-         
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: AVR programmieren ohne LPT/COM?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    20.05.2004
    Ort
    N Stück rechts von Hamburg
    Alter
    29
    Beiträge
    166

    AVR programmieren ohne LPT/COM?

    Anzeige

    Hallo!
    Ein Freund von mir hat sich gerade ein neues Notebook zugelegt, und jetzt überlege ich auch, ob ich mein altes verkaufe und mir das Ding hole...
    der Haken ist allerdings, dass es an neuen Notebooks kaum noch LPT / COM-Ports gibt, die ja eigentlich für den Roboterbastler unverzichtbar sind...
    Ich habe schon ISP-Programmer fürn USB gesehen, sind die bezahlbar? wo bekommt man die? Hat jemand damit Erfahrungen?
    Außerdem gibt es ja Adapter für USB>RS232 und USB>Parallel... Benutzt hier jemand sowas? Ich hab nämlich gehört, dass die nicht alle immer so funktionieren wie ein "echter" Port...
    Irgendwie muss ich jedenfalls ne Programmiermöglichkeit und nen RS232 zum Debuggen organisieren - sonst taugt das ganze Notebook nichts...
    Ich hoffe, ihr könnt mir helfen
    mfG

    cht

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    22.08.2004
    Ort
    484..
    Alter
    27
    Beiträge
    339
    An meinem Notebook habe ich auch keine RS232-Schnittstelle.
    Ich habe bis jetzt 4Adapter ausprobiert, die alle nicht funktionierten. Es liegt meistens daran, dass die Adapter an Notebooks mit anderen Spannungen usw. nicht klar kommen, daher wandeln sie manchmal die Signale um, was für Industriegeräte überhaupt nicht störend ist. Ein Atmega kommt damit aber nicht klar. So kann ich meinen PDA problemlos mit dem Converter steuern, der Atmega läuft aber nur am PC und nicht am Notebook.
    * human knowledge belongs to the world *

    www.domspage.de - Robotik - TobiSAt8

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    06.09.2004
    Ort
    Abensberg (Niederbayern)
    Alter
    34
    Beiträge
    224
    Hallo zusammen,

    in der Elektor Juni-Ausgabe haben sie sich auch mit dieser Problematik befasst. Die Schwierigkeit bei der ganzen Geschichte sind eben die verschiedenen Signalpegel. Da haben sie ein Modul von Kolter vorgestellt, dass meiner Meinung nach an einem Notebook funktionieren müsste.

    Link zu dem Modul: http://www.pci-card.com/ und dann unter USB-RS232 isoliert gehen.

    Gruß,

    Martin

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    20.05.2004
    Ort
    N Stück rechts von Hamburg
    Alter
    29
    Beiträge
    166
    wenn die Pegel das einzige Problem sind, könnte man doch...
    >Das Board über ne Batterie versorgen
    >Das Board an die 5V vom USB klemmen
    >etwas Aufwand betreiben, einige Optokoppler und Pegelwandler dazwischenknoten und so eine galvanische Trennung herstellen
    oder hab ich mit den Pegeln was falsch verstanden?
    mfG

    cht

  5. #5
    hallo cht,

    ich habe auch ein Notebook ohne LPT / COM und benutze einen solchen USB Dongle von myAVR:

    http://people.freenet.de/b_t/myAVR_usbAdapter.jpg

    man muss nur noch einen Treiber für den FTDI chip installieren und dann läuft das teil als AVR910 Programmer auf COM4

    gruß Peter

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.05.2005
    Ort
    Issum
    Alter
    46
    Beiträge
    2.236
    Hallo,
    Oder Du baust das hier nach.
    Ist ein USB Programmer ohne SMD Technik, mit einem MEGA8, wollte den auch schon mal in Angriff nehmen, leider noch keine Zeit gefunden.

    Gruß Sebastian

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.11.2004
    Beiträge
    1.693
    Das Problem der zu niedrigen Pegel könnte ein 74HCT224 beheben, sofern man ein USB<-->LPT Adapter findet, der zum programmieren geht.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •