-         
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 22

Thema: Verriegelungsschaltung (Latch-Circuit) mit D-FlipFlop macht Probleme

  1. #11
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    18.03.2018
    Beiträge
    2.519
    Blog-Einträge
    29
    Anzeige

    Ich blicke das nicht richtig.
    Du hattest doch erst eine Variante mit Schalter an 3.3V, als Signalgeber. Jetzt in dem Plan hast Du ein "Signal" und lt. Rechnung daneben, sind das wohl 15V? Durch den Spannungsteiler erzeugst Du 4.8V, aus den 15V, mit den 4.8V triggerst Du das FF, richtig?

    Warum ist dieses 15V-Signal so instabil?

  2. #12
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    15.01.2012
    Beiträge
    92
    Sorry, das Beispielbild zum Entprellen habe ich schnell aus dem Netz entnommen. Die 3,3 Volt habe ich da ignoriert - hat also nix mit meiner Schaltung zu tun, ging nur um die prinzipielle Entprellung.

  3. #13
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    18.03.2018
    Beiträge
    2.519
    Blog-Einträge
    29
    Was hast Du nun jetzt für ein Signal? 15V?

  4. #14
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    15.01.2012
    Beiträge
    92
    Exakt kann ich dir das aktuell nicht sagen, da müsste ich im Fahrzeug erstmal die Mittelkonsole zerlegen und nachmessen. Das will ich aber erst im Sommer machen - und schon die fertige Schaltung parat haben. Ich weiß aber aus anderer Quelle von jemanden der das mit mehreren Relais gelöst hat, das es auf jeden Fall um die 12 Volt sind. Da die Schaltung ja auf max 15 Volt ausgelegt sein sollte, sollte auch bei 15 Volt nichts abrauchen - also der Eingang vom FlipFlop nicht übersteuert werden. Ich gehe mal davon aus, es wird Boardspannung um die 13,5-14 Volt anliegen.

  5. #15
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von White_Fox
    Registriert seit
    04.10.2011
    Beiträge
    1.429
    Zitat Zitat von SturmGhost Beitrag anzeigen
    Zum Entprellen: Ich habe das mal so umgesetzt wie von White_Fox vorgeschlagen. Funktioniert auch fast perfekt allerdings oszilliert die Schaltung hin und wieder doch mal beim Drücken des Tasters (also an-aus direkt hintereinander). Wie kann ich das noch verbessern?
    RC-Schaltungen können nicht oszilieren. Bei deinen Widerstandswerten kriegst du auch nix zum Schwingen, selbst wenn du es wolltest. Schau mal ins Datenblatt, wo die Pegel definiert sind, ich vermute du hälst dich zu lange im "Verbotenen Bereich" auf.
    Oder: Ersetze den R3(?) durch eine 3,3V Z-Diode und R5 durch 10kΩ.

  6. #16
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    18.03.2018
    Beiträge
    2.519
    Blog-Einträge
    29
    Noch als letztes von mir, wegen der Entprellung, etwas gefrickeltes. Basiert auf der Verzögerung.



    Das zeigt jetzt nur die "Entprellung", nicht die Einschaltverzögerung wegen dem LOW und HIGH für den Reset-Pin (aus Übersichtsgründen weggelassen).

    Wie soll es funktionieren:

    Der Ausgang ist über 47k auf LOW und damit der CLK-Eingang. Wenn der Schalter geschlossen wird bzw. oben 12 bis 15V ankommen, dann lädt der C sich auf und der Transistor leitet LOW an den Ausgang (das vorher über die 47k schon anlag). Wenn der C geladen ist, sperrt der und der Transistor sperrt auch, damit liegt am Ausgang ein HIGH-Pegel von >3.2V an, wenn das Signal am Eingang noch anliegt. Sollte das Eingangssignal nicht ausreichend lang anliegen, kommt am Ausgang auch kein HIGH an. Wenn am Ausgang HIGH an lag und das Eingangssignal fällt weg, dann fällt auch die Versorgung der Verzögerungsschaltung weg, aber der C entlädt sich noch (wie lange, kann ich nicht sagen, reicht aber evtl. zum Entprellen). Der Kondensator kann auch größer sein, aber je größer, desto länger muss das Signal am Eingang oben anliegen, bevor am Ausgang HIGH erscheint.

    Ich habe das nicht ausprobiert. Ist nur so eine Idee, abgeleitet aus der Einschaltverzögerung.

    MfG

    - - - Aktualisiert - - -

    Das ist alles etwas kritisch, mit er Signalspannung. Beim KFZ kann die auch mal einbrechen und wieder zur Instabilität führen. Deshalb bin ich dafür, den Eingangsspannungsteiler, wo das Signal ankommt, weg zu lassen und dafür einen LDO-Regler für eine stabile Spannung einzusetzen. Diese Regler machen aus bis zu etwa 30V eine stabile Ausgangsspannung von 5V. Das ist sicherer und so ein LDO-Regler nicht größer, als ein Transistor. Bloß vor dem C muss dann noch ein Widerstand zur Strombegrenzung rein, so ein Regler liefert nicht so viel Strom, wie der C beim Einschalten ziehen kann. Die Strombegrenzung findet jetzt über die 2k am Signaleingang statt, die würde dann fehlen. Also wenn Spannungsregler, dann vor dem C wieder die 470 Ohm einsetzen. Das mit LDO-regler könnte sogar weitaus besser funktionieren.

  7. #17
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    15.01.2012
    Beiträge
    92
    Schau mal ins Datenblatt, wo die Pegel definiert sind, ich vermute du hälst dich zu lange im "Verbotenen Bereich" auf.
    Oder: Ersetze den R3(?) durch eine 3,3V Z-Diode und R5 durch 10kΩ.
    Was meinst du denn mit "verbotenem Bereich"?

    Habe leider keine 3,3 V Z-Diode zum testen da...

    Noch als letztes von mir, wegen der Entprellung, etwas gefrickeltes. Basiert auf der Verzögerung.
    Danke, vielleicht ist es tatsächlich einfacher einen µC aka. Arduino oder so zu nehmen und das in Software zu gießen - werden ja doch immer mehr Teile für diese "einfache" Funktion.

  8. #18
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    18.03.2018
    Beiträge
    2.519
    Blog-Einträge
    29
    Das Problem hier ist Deine KFZ-Spannung. Die musst Du auf jeden Fall, wenn Du sie zum Steuern nutzt, stabilisieren. Deshalb würde ich auf jeden Fall dafür einen LDO-Regler einsetzen. Noch ein einfaches Siebglied dahinter zur Sicherheit, mit 100 Ohm und 220µF bspw.

    Wenn Du noch mehr Funktion benötigtst, ist ein µC vielleicht eine Idee, ja.

    Gruß

  9. #19
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von White_Fox
    Registriert seit
    04.10.2011
    Beiträge
    1.429
    Zitat Zitat von SturmGhost Beitrag anzeigen
    Was meinst du denn mit "verbotenem Bereich"?
    Digitaleingänge haben üblicherweise drei Spannungsbereiche: einen unteren, in dem ein garantiert ein Low-Pegel erkannt wird, und einen oberen, in dem garantiert ein High-Pegel erkannt wird. Und dann einen mittleren Bereich, in dem man nicht so genau weiß wann da was passiert, da ist dann auch ein ständiges zappeln möglich, und diesen Bereich will man möglichst rasch durchfahren. (Zu rasch durchfahren ist auch problematisch, aber das ist ein anderes Thema.)

    Von einem Arduino würde ich dir aber abraten. Nicht daß es nicht gehen würde, aber es ist ein traurige Lösung. Und wenn du kein Material zum Testen dahast, tobe dich doch einfach in LT Spice oder Micro Cap aus.

    Ach ja...da es um KfZ-Boardnetz geht, würde ich dir noch zu einem Varistor oder einer TVS-Diode an der Spannungsversorgung raten.

  10. #20
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    18.03.2018
    Beiträge
    2.519
    Blog-Einträge
    29
    Mal etwas Lektüre. Tastenentprellung für schnelle Digitalschaltungen: https://www.elektronik-kompendium.de...ig/0210223.htm

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 07.07.2014, 20:44
  2. PCF8574p macht Probleme
    Von oderlachs im Forum Elektronik
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 10.03.2014, 11:07
  3. Atmega8 macht Probleme
    Von Blackaffe im Forum Microcontroller allgemeine Fragen/Andere Microcontroller
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.05.2011, 10:44
  4. Ramansteuerung mit Latch und direkt - Richtig?
    Von CowZ im Forum Elektronik
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 19.02.2007, 12:08
  5. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 24.10.2004, 23:56

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •