- 3D-Druck Einstieg und Tipps         
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: welche Lötkolben nutz ihr?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Moppi
    Registriert seit
    18.03.2018
    Beiträge
    2.387
    Blog-Einträge
    25

    welche Lötkolben nutz ihr?

    Anzeige

    Hallo,

    ich habe neuerlich Lötspitzen bestellt, die aber nicht in jeden Lötkolben passen.
    Ich habe zwei Lötkolben von Conrad - also ToolCraft. Die haben nur die Lötspitzen zum Einklemmen. Allerdings sind mir dafür die Spitzen zu teuer.
    Jetzt habe ich einen Ersa-Lötkolben bestellt, weil der die Schraube hat, zum Einspannen der Lötspitze. Und noch einen anderen 60W-Lötkolben, auch mit der Schraube.
    Ärgerlich bei Conrad ist, dass die Lötspitzen nicht lange durchhalten, dann sind die oxidiert, wenn ich dafür neue Spitzen haben will, kosten die über 10€.
    Jetzt habe ich zwei Lötkolben, die ich wohl demnächst entsorge, obwohl ich mit dem 32W-Kolben kaum was gelötet habe, aber die Spitze dafür war auch nicht besser.

    MfG

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von wkrug
    Registriert seit
    17.08.2006
    Ort
    Dietfurt
    Beiträge
    2.107
    Ich hab ne alte Ersa MS60C Lötstation seit mehr als 30 Jahren.
    Es gibt auch heute noch neue Lötspitzen dafür.

    Ich denk mal auf Dauer wirst Du eh nur mit gutem Wekzeug glücklich werden.

    Ich würde mich mal nach einer Ersa oder Weller umschauen.
    80W sind für eine Lötstation auch nicht zu viel.

    Es gibt auch andere relativ günstige Lötstationen, aber wie lange bekommt man dafür Lötspitzen?.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    8.291

    .. welche Lötkolben nutz ihr? ..

    .. zwei Lötkolben von Conrad - also ToolCraft .. einen Ersa-Lötkolben .. Lötspitzen nicht lange durchhalten ..
    Verzunderung, ver?koken? - kenne ich.

    Mein erster "Lötkolben" war ne Lötpistole "Engel Löter Modell 100" - eher ein Spenglerwerkzeug. Dann, wirklich für Elektronik, ein kleiner Ersa (15W?). Danach nochn Ersa - auch wieder mit 220V Kabel. Waren halt etwas langsam mit Anheizen und korrodierten auch bald. Na ja. Ein Weller W61, 60W; erst mit 2mm? Spitze, danach dafür ne 1mm(0,8?) Spitze. Na ja, immer noch eher ne Art Bastelwerkzeug, nicht wirklich handlich, nicht wirklich schnell.

    Schließlich - 2012 oder ´13 auf ner MakerFaire in Hannover nen "Maiskolben" gekauft, Messepreis 39,50. Platine kplt funktionsfähig, mit Display aber keinerlei "Box". Dazu ne Spitze Weller RT 2 - mit Spitze 0,2 mm, auch ca. 40 Steine. Als "Griff" nen Stecker von ner 3,5mm-Klinkenverlängerung und ein Notebook-Netzteil von Toshiba, 15V, 5A. Sieht so aus (klick), also wirklich mini. Drei frei wählbare Spitzentemperaturen, stand by, sehr ansprechende Anzeige. Aufheizen auf 350°C (normalerweise aber eher Gegend 300°C) etwa 10 sec.

    Seit der Zeit löte ich nur noch damit. SMD ist kein Problem, für THT reicht die Leistung praktisch immer. Verzundern? Hmmm, na ja, neu ist die Spitze nicht mehr - aber verzinnen lässt sie sich (fast?) wie eh und je.
    Ciao sagt der JoeamBerg

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von inka
    Registriert seit
    29.10.2006
    Ort
    nahe Dresden
    Alter
    73
    Beiträge
    1.965
    ich habe für 4,95$ beim chinesen einen regelbaren lötkolben mit klemm/schraub lötspitzenbefestigung und drei ersatzspitzen gekauft, wenn die lötspitzen alle sind, werfe ich sie weg und investiere wieder 5$ in einen neuen lötkolben...
    gruß inka

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.03.2011
    Beiträge
    1.899
    Zitat Zitat von Moppi Beitrag anzeigen
    Jetzt habe ich einen Ersa-Lötkolben bestellt, weil der die Schraube hat, zum Einspannen der Lötspitze. Und noch einen anderen 60W-Lötkolben, auch mit der Schraube.
    Den einzige Lötkolben mit einer Schraube, den ich habe, verwende ich zum Löten von Blech oder ähnlichen Sachen. Das ist nix für Elektronik. Ansonsten haben sich bei mir im Laufe der Jahrzehnte einige Lötstationen angesammelt.

    Zitat Zitat von Moppi Beitrag anzeigen
    Ich habe zwei Lötkolben von Conrad - also ToolCraft. Die haben nur die Lötspitzen zum Einklemmen. Allerdings sind mir dafür die Spitzen zu teuer.
    Jetzt habe ich einen Ersa-Lötkolben bestellt, weil der die Schraube hat, zum Einspannen der Lötspitze. Und noch einen anderen 60W-Lötkolben, auch mit der Schraube.
    Ärgerlich bei Conrad ist, dass die Lötspitzen nicht lange durchhalten, dann sind die oxidiert, wenn ich dafür neue Spitzen haben will, kosten die über 10€.
    Jetzt habe ich zwei Lötkolben, die ich wohl demnächst entsorge, obwohl ich mit dem 32W-Kolben kaum was gelötet habe, aber die Spitze dafür war auch nicht besser.
    MfG
    Spitzen halten bei mir viele Jahre, meist länger als so mancher Lötkolben. Ich hab immer noch alte, brauchbare Weller Spitzen, die mit dem Magnetschalter, obwohl die Station schon längst abgeraucht ist. Du darfst sie nicht zu heiß fahren. Und immer abputzen. Ich benutze entweder eine Messingdrahtbürste (Zündkerzenbürste) oder einen Messingschwamm (Topfkratzer). Dann frisch verzinnen. Inzwischen gibt es aber für kleines Geld temeraturgeregelte Kolben bzw. Lötstationen aus China.

    MfG Klebwax
    Strom fließt auch durch krumme Drähte !

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    05.11.2007
    Beiträge
    1.074
    @wkrug:
    ja, meine Ersa ist auch über 30 Jahre alt, einfach unverwüstlich.

    Irgendwann brauchte ich etwas mehr Leistung und habe mich für eine JBC BT2WBA entschieden.

    Ich will bestimmt keine Werbung machen, aber diese JBC Station hat mich echt überzeugt.
    Weil: Preislich ähnlich einer Weller, aber:
    Man schaltet ein und kann sofort loslegen. Anheizzeit 3-5 Sekunden.
    Legt man den Lötkolben ab, wird automatisch die Temperatur runtergeregelt um die Spitze zu schonen,
    nimmt man den Kolben wieder in die Hand wird schlagartig hochgeregelt.

    Die Thermoelemente befinden sich direkt in den Spitzen, damit kann natürlich die eigentliche Lötstelle wesentlich
    präziser und schneller nachgeregelt werden. Während andere Kolben noch nix merken, hat die JBC schon nachgeregelt.
    Die Spitzen liegen dafür bei rund 20 Euro, weil das Thermoelement mit eingebaut ist,
    aber ich hab immer noch die ersten Spitzen und die sehen noch absolut neuwertig aus und ich löte doch recht viel.

    Ich habe leider auch erst viel später mal gelesen, dass die nassen Schwämme bei den Lötkolben wohl überhaupt nicht gut sind für die Spitzen.
    Man sollte wirklich diese Messingwolle nehmen.

    Siro

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Moppi
    Registriert seit
    18.03.2018
    Beiträge
    2.387
    Blog-Einträge
    25
    JBC BT2WBA ist nicht zu finden.

    Was ist denn da der Nachfolger, wenn es ein neueres Modell gibt?



  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Searcher
    Registriert seit
    07.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.645
    Blog-Einträge
    133
    Ich benutze Weller WS81 plus extra Spitze (LT-A, 1,6mm Meißel: ca 5€ - 6€). Hatte auch mit einer JBC geliebäugelt. War mir aber dann doch zu teuer. Selbst bei der Weller habe ich die Augen zugekniffen, es aber auf keinen Fall bereut. Endlich aufs Löten konzentrieren und nicht auf Lötgerät Hatte früher auch 230V Kolben und auch billige Stationen bei denen die Spitzen kaputt gingen und für die ich auch keine guten mehr fand.

    Die WS81 heizt auch sehr schnell auf, 15 Sek. bis 330°, schlanker Griff aber nur mit billigem Schwamm, den ich trotzdem nutze. Als Hobbyist, nicht Dauerlöter habe ich da noch keine Nachteile festgestellt obwohl man liest, daß man es besser machen könnte.

    Weidinger ist wohl der Versand in Deutschland für JBC und die JBC 2BQE Kit Weidinger Edition ohne Lötspitze das Einsteiger Modell: https://www.weidinger.eu/de/c/loettechnik/jbc/

    Gruß
    Searcher
    Hoffentlich liegt das Ziel auch am Weg
    ..................................................................Der Weg zu einigen meiner Konstruktionen

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von 021aet04
    Registriert seit
    17.01.2005
    Ort
    Niklasdorf
    Alter
    32
    Beiträge
    4.965
    Ich verwende eine Xytronic LF8800, die kann ich sehr empfehlen. Hatte noch keine Spitze tauschen müssen. Durch die hohe Leistung (100W) heizt der Kolben schnell auf.
    Die LF8800 ist eine Löt-/Entlötstation, wobei ich meist eine normale Absaugpumpe verwende. Den "HAP"-Kolben (Heißluftkolben) verwende ich immer wieder mal für z.B. Schrumpfschlauch.

    MfG Hannes

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    05.11.2007
    Beiträge
    1.074
    @Moppi:
    BT-2WBA
    sorry, da fehlte ein Bindestrich
    Diese Station bekommt man wohl kaum noch, die Nachfolger haben eine Anzeige und sind entsprechend teurer
    Meine habe ich hier noch gefunden:
    https://www.welectron.com/JBC-BT-2BWA-Loetstation

    Zusatz: bei der JBC kann man übrigens die Lötspitzen wechseln OHNE jegliches Werkzeug im heissen Zustand.
    Hat man sich echt was einfallen lassen...

    By the way:
    was mich besonders geärgert hat bei der Weller WS81 ist, dass man bei 275 Euro
    sogar die Beleuchtung des Netzschalters eingespart hat.
    Man weis garnicht ob der Lötkolben an ist....
    Habe ich auch entsprechend bemängelt und Weller schrieb mir zurück,
    das doch die LED blinkt wenn er heizt.
    Jo, das ist richtig, aber es gibt Situationen da heizt er eben nicht
    und die sind auch mal 20 Sekunden lang.....
    Nicht nur das es ein Sicherheitsrisiko darstellt, konnte ich, wenn ich die Firma verlasse
    früher mit einem Blick sehen ob noch ein Lötkolben an war.
    Fazit: Ich habe in der Firma ALLE Lötstaionen mit einem beleuchtetetn Netzschalter nachgerüstet.
    Das war mein eigentlicher Hauptgrund von Weller Abstand zu nehmen.
    Ich habe es als "Profitgier" in meiner mail bezeichnet

    Als Zusatz bleibt aber zu sagen, dass es trotzdem sehr gute Lötstationen sind.
    Geändert von Siro (14.06.2020 um 08:49 Uhr)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Lötkolben
    Von ernterobo im Forum Suche bestimmtes Bauteil bzw. Empfehlung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 01.03.2014, 22:19
  2. Lötkolben
    Von Maxtroniker im Forum Suche bestimmtes Bauteil bzw. Empfehlung
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 26.06.2010, 17:43
  3. Wie nutz ich Interrupts hardwaremässig am Atmel?
    Von mull im Forum Basic-Programmierung (Bascom-Compiler)
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.03.2008, 23:48
  4. LÖTKOLBEN
    Von --linuxuser-- im Forum Allgemeines zum Thema Roboter / Modellbau
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.03.2006, 11:44
  5. Lötkolben
    Von gandalfsz im Forum Mechanik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 08.02.2006, 20:46

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •