-         
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: Open Source Outdoor Roboter Plattform JECCbot mini (für 3D-Druck)

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    03.12.2004
    Ort
    Niederbayern
    Alter
    35
    Beiträge
    245

    Open Source Outdoor Roboter Plattform JECCbot mini (für 3D-Druck)

    Anzeige

    Guten Morgen,

    ich möchte euch unsere Roboterplattform JECCbot mini vorstellen.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	jeccbot_mini_0.1_iso.jpg
Hits:	19
Größe:	67,6 KB
ID:	34678Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	jeccbot_mini_20191101_iso.png
Hits:	16
Größe:	43,8 KB
ID:	34679

    Zuerst gleich das Wichtigste: Die Daten gibts auf github: https://github.com/generationmake/JECCbot_mini

    Das Teil ist Open Source und wurde mit FreeCAD entwickelt. Auf github befinden sich auch die FreeCAD-Source-Dateien, so dass man diese selber einfach anpassen kann und zum Beispiel Befestigungslöcher für andere Elektronik oder Motoren einfügen kann. Der Roboter besteht aus zwei Teilen und kann auf jedem 3D-Drucker mit mindesten 20 x 20 cm Bauraum gedruckt werden. Die Druckzeit beträgt je nach Einstellungen mehrere Stunden. Im github-Repository befinden sich aber auch step- und stl-Daten, sodass man gleich direkt drucken kann. Eine Montageanleitung, wenn auch erst mal nur recht rudimentär, befindet sich im Projekt-Wiki auf github: https://github.com/generationmake/JECCbot_mini/wiki

    Was kann das Teil?

    Der Roboter ist ein Outdoor-Roboter, mit dem man draußen im Garten oder auch auf Kies und Steinen fahren kann. Er ist mit Rädern etwa 45 x 35 cm groß und wiegt etwa 1,5 kg. Er hat auch genügend Bodenfreiheit, damit er über kleinere Steine kommt und nicht an jeder Kante hängen bleibt. Als Motoren werden die bekannten RB35-Getriebemotoren verwendet. Generell können aber diese Eigenschaften durch Auswahl anderer Getriebemotoren mit anderer Übersetzung und anderer Reifen verändert werden.

    Wozu das Ganze?

    Dieser Roboter soll Interessierten den Einstieg in die Outdoor-Robotik erleichtern, in dem er einfach gedurckt werden kann und Anhand der Anleitung auch leicht nachgebaut werden kann. Außerdem gibt es eine Liste mit kompatiblen Bauteilen.
    Außerdem eignet sich der Roboter zur Teilnahme an verschiedenen Wettbewerben:


    Durch die Möglichkeit, einen Notaus zu verwenden, entspricht er auch den jeweiligen Wettbewerbsregeln.

    Welche Elektronik kann verwendet werden?

    Der Roboter hat Anschraubpunkte für Arduino Uno bzw. Mega und auch für Raspberry Pi. Somit kann jeder selbst auswählen, was er verwenden will.
    Wir haben ein Beispielprogramm mit einem Arduino Mega erstellt. Das Ganze ist hier dokumentiert: https://github.com/generationmake/Ar...n_JECCbot_mini

    Wo gibts mehr Infos?

    Zentraler Anlaufpunkt sollte das Projekt auf github sein: https://github.com/generationmake/JECCbot_mini
    Für das Reichelt Magazin haben wir auch einen Beitrag dazu geschrieben: https://www.reichelt.de/magazin/make...-arduino-mega/
    Da gibt es auch einen Warenkorb mit benötigten Teilen: https://www.reichelt.de/?ACTION=20&AWKID=1636583

    Was haltet ihr von der Plattform?
    Gibt es noch Fragen?

    Bernhard

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    03.12.2004
    Ort
    Niederbayern
    Alter
    35
    Beiträge
    245
    Kurze Info: Am Wochenende haben wir die Version V0.3 released.
    Folgende Änderungen sind da eingeflossen:
    - Anschraubpunkte für die Laufrolle Tente 2470PJO075P40 (gibts beim Reichelt)
    - Die Schraubenköpfe von der Motorabdeckung versenkt. Der Unterboden wird dadurch glatter
    - Anschraubpunkte für HighPowerMotorFeatherWing (https://github.com/generationmake/Hi...torFeatherWing)
    - Anschraubpunkte für den BNO055 in der Mitte des Roboters. Das vereinfacht Berechnungen mit den Beschleunigungs- und Gyroskopsensoren
    - Die Anschraubpunkte für die Ultraschallsensoren korrigiert

    Bernhard

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied Avatar von Defiant
    Registriert seit
    17.04.2005
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    81
    Moin,

    was sind denn so die Spezifikationen von dem? z.B. Gewicht, Geschwindigkeit, Reichweite, max Payload, unterstütze Software (Was kann der im Standardumfang, ROS support?)

  4. #4
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    66
    Beiträge
    12.703
    Ein Teil davon steht schon da:
    Was kann das Teil?

    Der Roboter ist ein Outdoor-Roboter, mit dem man draußen im Garten oder auch auf Kies und Steinen fahren kann. Er ist mit Rädern etwa 45 x 35 cm groß und wiegt etwa 1,5 kg. Er hat auch genügend Bodenfreiheit, damit er über kleinere Steine kommt und nicht an jeder Kante hängen bleibt. Als Motoren werden die bekannten RB35-Getriebemotoren verwendet.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    09.10.2014
    Beiträge
    4.877
    Zitat Zitat von Defiant Beitrag anzeigen
    Moin,
    was sind denn so die Spezifikationen von dem? z.B. Gewicht, Geschwindigkeit, Reichweite, max Payload, unterstütze Software (Was kann der im Standardumfang, ROS support?)
    So wie ich es verstehe, handelt es sich um reine Hardware-Bauteile, ohne jegliche Software-Module (z.B. bei Verwendung des Featherwings: in Arduino C++) zur Steuerung, Navigation und Positionsbestimmung. Auch fehlt ja ein Odometrie-Interface, da keine Rotationsencoderpins ausgelesen werden können.
    Trotz allem würde mich auch die Geschwindigkeit mit den genannten Motoren im Offroadbetrieb (Wiese, Erde, Schotter) interessieren (Dauerbetrieb und maximal bezogen auf praktikablen Raddurchmesser bei defin. Payload)

    PS,
    ein großer Nachteil bei Verwendung des Adafruit Feather ESP32 ist auch, dass der (und andere ESP32) wohl immer noch kein analogWrite() für pwm generieren kann:
    https://github.com/espressif/arduino-esp32/issues/4#
    ·±≠≡≈³αγελΔΣΩ∞ Schachroboter:www.youtube.com/watch?v=Cv-yzuebC7E Rasenmäher-Robot:www.youtube.com/watch?v=z7mqnaU_9A8

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    03.12.2004
    Ort
    Niederbayern
    Alter
    35
    Beiträge
    245
    Guten Abend,

    also meinen habe ich mit folgenden Bauteilen aufgebaut:
    Motorplatine: HighPowerMotorFeatherWing
    Batterie: LiPo 4S (16,8V), 5,8 Ah
    Motor: RB35, 12V, 1:50
    Raddurchmesser: ca. 12 cm

    Damit wiegt das Teil etwa 2,2 kg.

    Eine zusätzliche Nutzlast von 2 kg kann das Teil problemlos befördern und auch auf einer Steigung von 20% fährt es recht souverän mit der Last.

    Die nächsten Tage werde ich dann ausprobieren, wieviel Last es wirklich tragen kann und auch wie schnell es fährt und auch ein paar Videos machen.
    Ich schätze mal, dass es mit einer Akkuladung etwa 3 bis 4 Stunden rumfahren kann. Da werde ich mal schauen, wie ich das am sinnvollsten messen kann.

    Als Microcontrollerboard haben wir bis jetzt Arduino Mega, Arduino MKR WIFI 1010 und Adafruit Feather M0 im Einsatz. Bei denen funktioniert das analogWrite überall. Codebeispiele gibts in meinem github repository.

    Prinzipiell ist es wirklich erst mal nur eine Hardwareplattform, da bei der Software sowieso jeder seine eigenen Vorstellungen hat. Außerdem braucht es für einfache Aufgaben gar keine eigene Library oder so, da die Funktionen eh in wenigen Zeilen selbst programmiert sind. Wenn hier aber jemand noch eine passende Motortreiberplatine kennt, können wir die gerne auch noch adaptieren. Gleiches gilt für Softwarebibliotheken.

    Bernhard

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    03.12.2004
    Ort
    Niederbayern
    Alter
    35
    Beiträge
    245
    so, das versprochene Video ist jetzt fertig:

    Das befahrene Gelände hat eine Steigung von etwa 10 - 15 %.
    Mittlerweile haben wir für den Roboter auch eine Halterung für Einhell X-Change Akkus gebaut.

    Bernhard

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Moppi
    Registriert seit
    18.03.2018
    Beiträge
    1.657
    Blog-Einträge
    9
    Hallo,

    zunächst mal möchte ich sagen, dass ich das Thema auch von Anfang an gelesen habe und dass das doch schon recht gut aussieht. Dafür schon mal Daumen hoch.

    Nachdem man nun die ersten Bilder sieht, will ich aber doch einmal anmerken, was ich da vorher schon vermutete: für eine Outdoor-Plattform sollten etwas größere Räder gewählt werden.
    Diese Radgröße würde für mich ausreichend sein, um in einer Wohnung problemlos über höhere Teppichkanten fahren zu können. Für draußen finde ich aber in der Tat, dass der Maßstab des gesamten Gefährts etwas größer sein könnte.
    Dazu stand geschrieben:

    Generell können aber diese Eigenschaften durch Auswahl anderer Getriebemotoren mit anderer Übersetzung und anderer Reifen verändert werden.
    Ist das denn problemlos möglich, gibt es da noch größere Räder?

    Was ich bis jetzt noch nicht verstehe, warum ihr da einen Notaus-Button draufgesetzt habt. Das Ding ist ja doch recht groß und benötigt Platz und wenn das Gerät weg fährt, wird es wohl schwer, es damit anzuhalten.
    Die Dreicksform von dem Chassis irritiert mich auch etwas. Ist die Bestimmung von dem Chassis einfach nur, dass es fährt oder soll dort auch was drauf gebaut werden können? Es war geschrieben: ~ 2kg Nutzlast. Durch die Dreiecksform wird die nutzbare Grundfläche doch recht klein.


    MfG

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    03.12.2004
    Ort
    Niederbayern
    Alter
    35
    Beiträge
    245
    Hi.

    Danke für das Lob, das freut mich sehr.

    Bei den Rädern haben wir bewusst Räder aus dem Modellbau genommen, da man diese relativ leicht bekommt und diese auch einfach an die Motoren zu adaptieren sind. Das sind dann momentan Räder für 1:10 bzw. 1:8 Modelle und die haben bei den Monstertrucks meistens einen Durchmesser von 100 - 130 mm. Diese Reifen haben einen 6-Kant-Mitnehmer mit SW 12mm und da gibts einfach Adapter für die 6mm-Welle der RB35-Motoren. Es können also alle Räder mit 12mm 6-Kant genommen werden. Wenn du größere findest, darfst du sie gerne nehmen.

    Im Modellbau sind die nächstgrößeren dann für die 1:6 Modelle. Diese haben dann aber einen anderen Mitnehmer, zum Beispiel 24mm 6-Kant oder 18mm 4-Kant. Leider gibts da dann aber keine Adapter mehr für die RB35-Motoren. Das wären dann zum Beispiel solche Räder:
    Code:
    https://www.conrad.de/de/p/reely-1-6-buggy-komplettraeder-fighter-6-speichen-schwarz-2-st-237839.html
    Diese haben dann 17 cm Durchmesser. Da drehen wir gerade einen Adapter. Wenn das fertig ist, werde ich wieder berichten.

    Mit dem Roboter wollen wir dann wie auch oben schon geschrieben an diversen Roboterwettbewerben teilnehmen, zum Beispiel Robotour (https://robotika.cz/competitions/robotour/en) Und da ist in den Regeln einfach vorgeschrieben, dass der Roboter einen Notaus haben muss. Und ein Notaus, der nur den Antrieb deaktiviert, ist einfach sinnvoller als einer, der den ganzen Roboter ausschaltet. Du kannst die Daten aber gerne so modifizieren, dass er keinen Notaus mehr hat oder einfach keinen einbauen.

    Mit der Nutzlast ist es so eine Sache. Mit einem vierrädrigen Roboter ist der Transport der Nutzlast natürlich einfach. Allerdings wird dann der ganze Roboter gleich wesentlich komplexer mit Lenkung und/oder Federung. Und wir wollten ja einen einfachen Roboter entwickeln.
    Die Nutzlast bringt man dann am besten in der Nähe der Antriebsräder an. Dazu kann man zum Beispiel den Akku woanders hin verlegen. Oder vielleicht noch eine zweite Ebene 5 bis 10 cm über dem Chassis anbringen und da dann die Nutzlast anbringen. Da werden wir in den nächsten Wochen aber auch noch ein paar Beispiele bringen.

    Bernhard
    Geändert von James (25.01.2020 um 21:35 Uhr) Grund: conrad link angepasst

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Moppi
    Registriert seit
    18.03.2018
    Beiträge
    1.657
    Blog-Einträge
    9
    Conrad-Links bitte in Code-Tags einschließen, die werden als normaler Link über die Forensoftware unbrauchbar.

    an diversen Roboterwettbewerben teilnehmen
    Das habe ich gelesen, daher war mir schon klar dann, dass das einfach eine Vorschrift ist. Aber ausgerechnet oben drauf?

    Die Nutzlast bringt man dann am besten in der Nähe der Antriebsräder an.
    Ja, das stimmt natürlich. Hatte ich vergessen, obwohl ich gerade selber ein Dreirad baue, da ist das auch nicht anders.


    Frohes Schaffen!

    MfG

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Verkaufe Plattform für Outdoor Roboter
    Von Christoph2 im Forum Kaufen, Verkaufen, Tauschen, Suchen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.12.2014, 00:17
  2. Arducorder Mini: Open-Source-Tricorder sammelt Umweltdaten
    Von Roboternetz-News im Forum Neuigkeiten / Technik-News / Nachrichten / Aktuelles
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.10.2014, 12:20
  3. Roboter: Open-Source-Roboter Open ROV taucht bis in 100 Meter Tiefe
    Von Roboternetz-News im Forum Neuigkeiten / Technik-News / Nachrichten / Aktuelles
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.07.2012, 14:20
  4. Open-Source-System für Roboter-Hardware
    Von Roboternetz-News im Forum Neuigkeiten / Technik-News / Nachrichten / Aktuelles
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.12.2011, 16:00
  5. Heimroboter: Corpora testet Open-Source-Roboter Qbo
    Von Roboternetz-News im Forum Neuigkeiten / Technik-News / Nachrichten / Aktuelles
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.07.2011, 13:00

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •