-         
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 33

Thema: hrisch, hrisch, nsisch und Co.

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Moppi
    Registriert seit
    18.03.2018
    Beitrge
    1.400
    Blog-Eintrge
    7

    hrisch, hrisch, nsisch und Co.

    Anzeige

    Guten Morgen!


    Mich interessieren mal Meinungen, wie Ihr zu der deutschen Sprache steht.

    In der Schule haben wir mal ordentlich lesen, schreiben und sprechen gelernt. Nach ca. 40 Jahren begegnet mir dann im Raum Dortmund zum ersten Mal das Wort "hndisch". Erstaunlicher Weise auch fter dann von Jngeren. Ich erinnere mich, dass es, zu Zeiten meiner Kindheit, auch sprachliche Modeerscheinungen gab. Man hrte das von irgendwoher aus dem Ausland und manche Kinder fanden das so interessant, dass sie ab sofort auch dieses bernommen haben. Ich schmcke mich in meiner Aussprache mit etwas Interessantem, um selbst interessant (und schlau) zu wirken. Das war damals (Anfang 80ger Jahre)) mit dem "halt" so. Beispiel: "Das kann ich Dir nicht sagen, das ist halt so." Eine grausame Angewohnheit, aber meine Cousine hat das richtig zelebriert und ich war dann froh, wenn wir wieder nachhause fuhren. Heute redet sie zum Glck nicht mehr so, jedenfalls ist es mir nicht mehr aufgefallen. Als ich dann spter das Wort "hndisch" hrte, kruselten sich bei mir sofort smtliche Ngel und Haare. Der Duden erklrt das Wort "hndisch" mit: etwas manuell erledigen - mit der Hand. Nun komme ich zum Thema und werfe mal die anderen Worte in den Raum, die mir dazu einfallen und die man dann ja auch so verwenden knnte:

    - hrisch (gelufiger: hren, etwas mit den Ohren wahrnehmen)
    - hrisch (etwas mit den Haaren tun. Beispiel eines Frisrs: "Hrisch knnen wir das schwarz gestalten."
    - nsisch (gelufiger: riechen, etwas mit der Nase wahrnehmen)
    - ugisch (von: beugen, etwas mit den Augen wahrnehmen, anschauen)

    Wo ich allerdings die meisten Zahnschmerzen bekomme, ist bei "hndisch", im Sinn von: etwas manuell tun / mit der Hand erledigen. Denn dazu fllt mir unmittelbar ein anderes Wort ein: "fisch". Etwas zu Fu erledigen / per pedes. Aber jeder hrt sofort die Zweideutigkeit zu "physisch". Somit vervollstndige ich mal diese Liste:

    - hndisch (etwas manuell tun / mit der Hand erledigen)
    - fisch (Etwas zu Fu erledigen / per pedes)

    Es gibt Zweideutigkeiten in der deutschen Sprache, das lernt man auch in der Schule. Aber was haltet Ihr von der aufgestellten Liste zu unserer Sprache?



    Freundliche Gre
    Moppi

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleiiges Mitglied
    Registriert seit
    07.11.2019
    Ort
    Hamburg
    Beitrge
    117
    Du hast rumguckerisch vergessen

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    07.04.2015
    Beitrge
    540
    Man kann Schrauben mit dem Akkuschrauber oder hndisch schrauben. Oder den Teig mit der Kchenmaschine oder eben hndisch kneten. Oder nen Brief hndisch schreiben.

    Das "hndisch" zeigt die Abweichung von der Norm.

    Nur war die Norm vor 40 Jahren anders.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von inka
    Registriert seit
    29.10.2006
    Ort
    nahe Dresden
    Alter
    72
    Beitrge
    1.523
    ich hab vor 50 jahren als 22-jhriger die deutsche sprache von grund auf als fremdsprache neu gelernt. Gerne gelerrnt, muss ich sagen...

    Mit dialekten habe ich bis heute so meine schwierigkeiten, mit vernderung der sprache weniger. Die vielen anglizismen stren mich ein bischen, aber das ist "halt" so und nicht zu ndern, in manchen fllen sogar zwingend, weil die deutsche bersetzung nur bld klingt...

    Mit meiner frau liege oft im clinch (auch ein anglizismus, der mich aber nicht strt), sie nimmt es mit der genauigkeit der begriffe und synonyme nicht so ganz genau, ich dagegen habe "halt" gelernt, dass ein wort nur eine bedeutung hat. Meistens zumindest, ausnahmen gibts ja immer... Im zusammenhang verndert sich die bedeutung manchmal, allerdings auch nach regeln...
    Was ich hasse, ist gramatik und die art, wie man in der schule den kindern fremdsprachen beibringt. Ich hab damals ganze stze auswendig gelernt (tschechisch / deutsch) aus einem konversationstaschenbuch. Nach 5 monaten und 500 stzen konnte ich mich fliessend unterhalten und problemlos als technischer zeicher (weiss noch jemand was das ist?) anfangen...

    btw: "hndisch" klingt fr mich gut
    Gendert von inka (13.11.2019 um 11:51 Uhr)
    gru inka

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionr Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgu
    Beitrge
    8.061
    Es gibt ja zahllose Wortschtze - sprich: Ansammlungen von Wrtern einer Sprache.

    Da htten wir mal den sehr individuellen aktiven Wortschatz eines Menschen.
    Die Jugendsprache.
    Wortschatz der deutschen Gegenwartssprache (um 400 000 Wrter)
    Der Duden
    (M)Ein Brockhaus-Wahrig Deutsches Wrterbuch, 6 Bnde
    Das Deutsche Wrterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm, 1852–1971
    Verschiedene Enzyklopdien und Lexika
    Wortschatz der Bildzeitung
    Wortschatz der "Nachrichten in einfacher Sprache" im ARD
    usw usf

    Sicher (hoffentlich) bin ich einer der Durchschnitts-Menschen mit einem Wortschatz von um die 15000 Wrtern - und dazu ein paar zustzliche Wrter aus Naturwissenschaft, Kultur und dem sonstigen Leben. Der Journaille spricht man einen eher geringen Wortschatz zu (Ob die Bildzeitung mit weniger als 2000 Wrtern auskommt wei ich nicht). Aber sie, die Journaille, ist natrlich auch an manchen Wortschpfungen schuld die teilweise schnell in die Umgangssprache Eingang finden. Auch die Jugendsprache hat schnellen Einfluss auf die bliche Umgangssprache, vermute ich.

    Und warum soll man sich nicht die Sprache fr eigene Schpfungen zurechtbiegen? Ob Karl Krauss von "Pressmaffia" schreibt, oder Konrad Lorenz von der "Verhausschweinung" des Menschen. Meist wei man dabei was gemeint ist - und oft spart einen so ein Kunstwort einen umfangreich(er)en Satz.

    Natrlich muss man auch in der Lage sein zu bersetzen. Gut, cool, bombig, brig, klasse, einsame Spitze, usw usf - mehr oder weniger Synonyme die man ja mitunter selbst erweitert ohne Segen der Dudenredaktion. Ich meine, dass so manche Neologismen die Sprache zeitgem machen (?Blitzeis?), auffrischen, ergnzen und erweitern, nicht nur verndern. Ich stell mir mal vor, wie ich recht unverstndlich reagiert htte, wenn ich in Hohenems die Handschrift(en) des Nibelungenliedes gefunden und "angelesen" htte.

    Natrlich gibts auch Probleme. In einem Fachzirkel hier in DE hatten wir/die Teilnehmer, mal ber mehrere Treffen Probleme gehabt, den englischen Fachkollegen zu vestehen. Aber unser Schulenglisch ist eben bei weitem nicht deckungsgleich mit dem upper class Wortschatz des Kollegen . . . der uns nach einiger Zeit mit dem - fr uns - blichen Sprachgebrauch erfreute.

    Fazit/meine Meinung (als Nicht-Deutscher): solange es verstndlich ist kann man so sprechen wie es das eigene Sprachvermgen erlaubt. Abwandlungen knnen ntzlich, strend oder personentypisch sein.
    Ciao sagt der JoeamBerg

  6. #6
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    Mnchen
    Alter
    66
    Beitrge
    12.677
    Mnzeinwurf als Vorrichtung und zugleich als Vorgang im selben Satz verwendet, findet sich bei Loriot: Politesse, Evelyn Hamann
    https://www.youtube.com/watch?v=QcPWzllw6lU

    Manchmal reizt es einen ja, so einen Unsinn in die Formulierungen einzubauen, um zu sehen, ob jemand darauf reagiert, meistens wird es aber wohl bergangen.

    Groartig finde ich auch
    6:21 I don't want to be unhelpful
    https://www.youtube.com/watch?v=t0jgZKV4N_A

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von White_Fox
    Registriert seit
    04.10.2011
    Beitrge
    1.321
    Mir gehen Anglizismen frchterlich auf die Nerven...und politisch korrekte Schreibweisen, vor allem wenn sie Zeichen enthalten die man nichtmal aussprechen kann. Auch das Gossendeutsch, da einem in den ffis immer fter ins Ohr gedrngt wird. Vor allem von groteils auslndisch sozialisierten deutschstmmigen jngeren Leuten.
    Auf die Rechtschreibreform htte man besser auch verzichtet.

    Aber: Das Deutsch in den Sherlock-Holmes-bersetzungen finde ich wunderbar, das macht einfach Freude beim lesen/hren.
    https://www.youtube.com/watch?v=f0_a5BjbZog

    Auch ganz nett finde ich Wortschpfungen wie den "Zerknalltreibling".

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Moppi
    Registriert seit
    18.03.2018
    Beitrge
    1.400
    Blog-Eintrge
    7
    Loriot msste noch mal wiederkommen, im Alter von 38 Jahren, dass wir noch eine Weile was von ihm haben! "Zerknalltreibling" war doch Heinz Erhardt, nicht? Zu seiner Zeit auch sehr wohltuend!
    Und die Rechtschreibreform ... wo kommt jetzt wieder das "sss" her? Das gab es frher mal, 30ger Jahre oder so? Das wurde spter abgeschafft und es wurde ein "" eingefhrt... ? Na ja, irgendwie so wars, habe das in den 70gern in der Schule gelernt, wei das daher nicht mehr so genau. Das ist nicht gut, dauernd was zu ndern, keiner wei mehr, wie was richtig geschrieben wird, bzw. grammatisch richtig ist. Schaust Du ins Internet: jeder schreibt, wie er lustig ist; gro und klein durcheinander - egal, Kommata - kennen wir nicht und wenn, dann nur wenige (ist mittlerweile auch erlaubt Kommas wegzulassen, wo frher welche gesetzt werden mussten). Ohje, ohje, ohje. Sinn der Reform war doch mal, dass die Schler besser abschneiden sollten. Ist das berhaupt erreicht worden?



    MfG

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von White_Fox
    Registriert seit
    04.10.2011
    Beitrge
    1.321
    Die Junge Freiheit hat mal einen sehr interessanten Artikel ber die Rechtschreibreform gebracht. Sinngemes Fazit: "Wer richtig Schreiben gelernt hat, hat es trotz der Rechtschreibreform gelernt." Insgesamt haben die Schler seit der RR schlechter geschrieben.
    Ob sie damit trotzdem besser abschneiden, d.h. bessere Noten bekommen, vermag ich nicht zu beurteilen. Ich halte es aber fr mglich.

    Zum : Wenn ich mich recht erinnere, gab es im Deutschen mal zwei 's', wobei beide eine leicht unterschiedliche Aussprache anzeigten. Naja...ich habe zwar so nie Schreiben gelernt, aber die Schreibweise "Thr" kommt meines Erachtens der Aussprache auch heute noch am nchsten.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Fleiiges Mitglied
    Registriert seit
    07.11.2019
    Ort
    Hamburg
    Beitrge
    117
    Hallo,

    "" und "ss" finde ich nun vllig klar. Immer, wenn der Vokal vor dem "ss" kurz ausgesprochen wird, schreibt man "ss". Und sonst "".

    Kuss, dass, Fass, lass es, Fresse, nass, krass, Hass, blass, Biss, Schloss.

    Aber

    Fra, Spa, Ma, Bue, beien, reien, Ru, schlieen.

    Das war frher viel schwerer. Nun gibts die einfache Regel und die funktioniert sogar.

    Und weil die Regel so regelmig ist, gibts halt auch "sss". Das "ss" kommt von einem kurzen Vokal und danach beginnt ein Teilwort mit "s" am Anfang.

    Theoretisch msste es auch "s" geben. Das "" von einem langen Vokal und das "s" gehrt schon zum Anhngsel.

    Gerade uns Techniker sollte diese klare Sprachregel bestens ansprechen. Wir sind doch Fans von klaren Regeln.

    Viele Gre

    Wolfgang

    ------------

    /EDIT:

    Fressschale aber Fraschale

    wenn man es richtig sprechen kann, kann man es auch richtig schreiben
    Gendert von Rumgucker (15.11.2019 um 04:28 Uhr)

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •