-         
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 33

Thema: hrisch, hrisch, nsisch und Co.

  1. #11
    Erfahrener Benutzer Fleiiges Mitglied
    Registriert seit
    25.12.2018
    Beitrge
    185
    Anzeige

    Also, ich kann der Aufregung nicht folgen. "Hndisch" wird gerade in der Informatik und Organisationslehre gerne in Abgrenzung zu "automatisiert" oder "maschinell" verwendet. Mir ist das Wort vllig gelufig und ich sehe keine Veranlassung, daraus abstruse Ableitungen wie "hrisch" (ist eh an den Haaren herbeigezogen, denn "mit den Haaren" macht man nichts aktiv) zu bilden. Sprache ist nicht formal ableitbar - aus "hndisch" folgt nicht zwangslufig "fisch", "armisch" oder "kpfisch". "Hndisch" ist einfach nur eine sprachliche "Verdeutschballhornung" des lateinischen "manuell". Das kann man als Schwachsinn irgendwelcher sprachunkundigen Idioten abwerten oder einfach als nettes sprachliches Kleinod hinnehmen. Im brigen ist "hndisch" ebenso wie "manuell" ein Adverb (etwas hndisch eingeben) oder Adjektiv (hndische Eingabe), whrend Moppi mit "hren", "riechen", "beugen" Verben aufgreift. Fr vergleichbare Sachverhalte haben sich eben sprachlich andere Varianten gebildet. Alternativ zu "hndisch" gibt es ja noch "per Hand" und "mit der Hand". blich sind "zu Fu", fulufig", "per pedes". Wo der Sprachgebrauch andere Wortschpfungen aufgreift, wird man sich dem in gewissem Mae beugen mssen. Das kann ja durchaus regional oder sozial unterschiedlich sein. Allerdings wre manchem ein gepflegterer Umgang mit sprache ans Herz zu legen. Der eine "erledigt Besorgungen", der andere "geht aldi". Letzteres ist (sprachlich) entbehrlich.

    Ich bin durchaus ein Freund gepflegter Sprache und kann auf den zunehmenden Verfall der deutschen Sprache gerne verzichten. Ich frage mich fter, was unsere Schulen eigentlich den ganzen Tag machen, wenn ich Schrift und Sprache mancher jungen Menschen betrachte. Da wre schon mal die Gro-/Kleinschreibung, die offenbar von Vielen nur noch als Empfehlung oder bereits als obsolet betrachtet wird. (Nicht wahr, Inka?) Kommas werden ebenso nur noch nach Gutdnken (oberallgeier) oder gar nicht mehr benutzt. Finde den Fehler: "[...] das Gossendeutsch, da einem in den ffis [...]" Nach einem Komma kommt schon auch mal ein "das" als Pronomen und nicht immer nur "dass" als Konjunktion - "da" kommt aber auf gar keinen Fall, denn das wurde glcklicherweise abgeschafft. Und "ffis" ist fr mich "Gossendeutsch". Die Rechtschreibreform hat weit mehr Verbesserungen als neue Zweifelsflle hervorgebracht. Nur Unverbesserliche, die zu bequem sind, sich von althergebrachten Sprachgewohnheiten zu trennen, beharren auf der vermeintlichen Unsinnigkeit der Reform. Die "Junge Freiheit" halte ich nun auch wirklich nicht fr das geeignete Urteilsmedium in dieser Frage. Ich kann nur Rumgucker beipflichten - unsere Sprache ist in groen Teilen logisch, konsistent und verstndlich. Wer sie vernnftig anwendet, statt dran rumzumkeln, wei diese Qualitten zu schtzen.

  2. #12
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    18.01.2012
    Beitrge
    391
    Hallo Gnom67,
    ein schner Beitrag.
    Ich habe noch Dingwort, Ttigkeitswort, Eigenschaftswort usw. gelernt.
    Siehe bersicht:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Gramma...e_im_Deutschen

    Leider bin ich in Sachen Rechtschreibung auch nicht besonders begabt!
    Halten wir fest, dass A und O ist die Lernfenster im Leben richtig zu frdern!

    Nun, wir sollten aber die Lese- und Rechtschreibstrung nicht vergessen.
    Schnell werden diese Menschen als dumm abgestempelt.

    Gru
    AR

    PS
    Wer, einen Fehler findet, darf ihn behalten.

  3. #13
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Moppi
    Registriert seit
    18.03.2018
    Beitrge
    1.453
    Blog-Eintrge
    7
    Ich habe auch nichts gegen Reformen. Aber warum muss alle zwei Generationen die Rechtschreibung gendert werden? Zumindest gefhlt, findet das so etwa in diesen Abstnden statt.
    Sprache und das Schreiben sollten auch von Generation zu Generation weitergegeben werden. Durch diese stndigen nderungen wird das erschwert und es fhrt zu keiner Besserung.

    Ich halte "hndisch" fr entbehrlich und schlechtes Deutsch, wie das "halt" eben auch( ich habe "halt" .. ich gehe "halt" ... ich muss "halt" ... usw.) der Duden erklrt es selbst mit "manuell".
    Bei uns herrscht noch Dialekt und regional bedingt ist es eben so, dass wir hier durchaus auch so sprechen und das vllig "ok" ist, wie im Beispiel:
    "Wollt ihr das dort mit der Maschine machen?", "Nein, das machen wir so." Auf "manuell" wird hier verzichtet.




    MfG

  4. #14
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    09.10.2014
    Beitrge
    4.863
    Der Wortschatz einer Sprache ist keine statische Gre; er ist vielmehr in stndiger Vernderung begriffen: dem trgt z.B. auch der Duden Rechnung.
    Auch die Rechtschreibung ist oft von (ur-)alten Gewohnheiten berfrachtet, das "" (zusammengesetzt aus "s" und "z") ist nur eines dieser Beispiele, und nicht alles, was man lange so oder so gemacht hat, ist auch logisch nachvollziehbar, daher Rechtschreib-, Zeichensetzungs- und Grammatikreformen. Bei vielen Rechtschreib-nderungen wurde z.B. der Wortherkunft strker Rechnung getragen (nicht mehr "bleuen" sondern "bluen", denn es kommt von "blau", oder frher "Greuel", jetzt: "Gruel", denn es kommt von "Grauen", s.a. "grausam").

    Zum Stichwort "Dialekt": Die deutsche Standardsprache setzt sich aus Standardvarietten der deutschen Dachsprache zusammen - die Dialekte (Mundarten) werden dagegen nur teilweise von dieser Sprache berdacht. Als deutsche Rechtschreibung wird die Rechtschreibung der deutschen Standardsprache bezeichnet (Wikipedia) - Dialekte bleiben hier daher oft "auen vor".

    Die Bedeutung eines Wortes ist ebenfalls nicht statisch: "die Bedeutung eines Wortes ist sein (aktueller) Gebrauch in der Sprache" (L. Wittgenstein). Das gilt nicht nur fr wechselnde Wortbedeutungen "etablierter" Wrter und Begriffe im (Satz-) Kontext ("Bank, "Bein", "Schein",...), sondern auch fr "Modeerscheinungen" wie - unter vielen anderen - : "geil", "cool", im Englischen und als Lehnwrter auch "fresh", "hip".

    Alles Weitere wre m.E. mit der Gesellschaft fr deutsche Sprache (GfdS), dem Rat fr deutsche Rechtschreibung der Kultusministerkonferenz und mit der Dudenredaktion zu diskutieren, sonst wird es hier ein Streit um des Kaisers Bart...
    ≠≡≈αγελΔΣΩ∞ Schachroboter:www.youtube.com/watch?v=Cv-yzuebC7E Rasenmher-Robot:www.youtube.com/watch?v=z7mqnaU_9A8

  5. #15
    Erfahrener Benutzer Fleiiges Mitglied
    Registriert seit
    25.12.2018
    Beitrge
    185
    Sprache ist lebendig (h, ist halt so ;- ) und der Versuch, ab und zu die grbsten Auswchse wieder in ein nachvollziehbares Regelwerk zu fassen, ist durchaus lblich. Wo whrn vir one denn gutten Lutherr, der unsrer Sprach vr alle ein gleiches Mass gegeben hath. Jeder thte shreiben, wi er wolthe und keiner knte es fersten.

    Dass es trotzdem zahlreiche Unstimmigkeiten gibt, ist ja nicht Konrads Schuld - dafr sind die Menschen verantwortlich. Es heit "packen" aber "Paket" - die Englnder sprechen es richtig aus "Packet" - und schreiben es auch richtig.
    "Geh weg" oder "Gehweg" - gleich geschrieben aber unterschiedlich ausgesprochen.
    Bett, Gebet, Beet - drei Schreibweisen aber nur zwei Sprachformen.
    Wem will man zumuten, das zu vereinheitlichen? Da lassen wir es besser, wie es ist.

    Mir graut's allerdings schon vor der Einarbeitung der heute zunehmend gelebten Sprache in die Grammatikregeln. Den Genitiv werden wir dann wohl begraben mssen. (Das liegt ja auch klar im Ermessen von dem Sprecher.) Zeitformen werden im gesprochenen Deutsch ohnehin auf Prsens und Perfekt reduziert. ("Ich gehe (morgen) ins Kino." "Gestern hab ich Schule gehabt.") Nur "sein" wird noch gelegentlich im Imperfekt verwendet. ("Gestern war ich krank.") Artikel werden dann generell weggelassen ("Fhrst du mit Auto oder Zug?") und Verben benutzen wir nur noch, wo man sich nicht selbst denken kann, welches gemeint ist. ("Mama, kann ich Eis?")

    Die Franzosen sind uns in der Pflege ihrer Sprache weit voraus - und werden dafr oft belchelt. Aber im Grunde haben sie Recht. Und wenn die Unterschicht "Gossenslang" redet mssen das Leute mit etwas Bildung ja nicht zwangsweise nachmachen.

  6. #16
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von inka
    Registriert seit
    29.10.2006
    Ort
    nahe Dresden
    Alter
    72
    Beitrge
    1.530
    Ich bin durchaus ein Freund gepflegter Sprache und kann auf den zunehmenden Verfall der deutschen Sprache gerne verzichten. Ich frage mich fter, was unsere Schulen eigentlich den ganzen Tag machen, wenn ich Schrift und Sprache mancher jungen Menschen betrachte.
    anderes als rechtschreibung...

    Da wre schon mal die Gro-/Kleinschreibung, die offenbar von Vielen nur noch als Empfehlung oder bereits als obsolet betrachtet wird. (Nicht wahr, Inka?) Kommas werden ebenso nur noch nach Gutdnken (oberallgeier) oder gar nicht mehr benutzt.
    man tut was man kann aber wenn's drauf ankommt kann ich schon noch richtig groschreibung, und wenn's manchmal per winword passiert

    Sprache ist lebendig (h, ist halt so ;- ) und der Versuch, ab und zu die grbsten Auswchse wieder in ein nachvollziehbares Regelwerk zu fassen, ist durchaus lblich. Wo whrn vir one denn gutten Lutherr, der unsrer Sprach vr alle ein gleiches Mass gegeben hath. Jeder thte shreiben, wi er wolthe und keiner knte es fersten.
    so weit sind wir doch schon! ich bin ziemlich sicher, dass die letzte rechtschreibreform nur das eine zum zweck hatte: die Pisa-ergebnisse deutscher schler knstlich nach oben zu pushen. Nicht einmal mehr "schreib wie du kannst" sondern "schreib wie du willst"...
    gru inka

  7. #17
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    09.10.2014
    Beitrge
    4.863
    Zitat Zitat von inka Beitrag anzeigen
    ich bin ziemlich sicher, dass die letzte rechtschreibreform nur das eine zum zweck hatte: die Pisa-ergebnisse deutscher schler knstlich nach oben zu pushen. Nicht einmal mehr "schreib wie du kannst" sondern "schreib wie du willst"...
    PISA testet keine Rechtschreibung, auerdem ist die neue deutsche Rechtschreibung (Reformen 1996, 2006) nicht einfacher, sondern nur anders als die ltere(n).
    ≠≡≈αγελΔΣΩ∞ Schachroboter:www.youtube.com/watch?v=Cv-yzuebC7E Rasenmher-Robot:www.youtube.com/watch?v=z7mqnaU_9A8

  8. #18
    Erfahrener Benutzer Fleiiges Mitglied
    Registriert seit
    07.11.2019
    Ort
    Hamburg
    Beitrge
    117
    Hallo,

    der Weg geht ganz klar weg vom individuellen Rumgeschreibsel hin zum standardisierten Knpfchendrcken. Es ist schlielich zu unserem Vorteil, wenn wir die Meldung ber einen Missstand mit einer dem Thema angepassten Auswahl von Knpfen kommentieren knnen:

    1. Finde ich gut.
    2. Finde ich sehr gut.
    3. Ich vermisse Katzenbilder.

    An unsere lteren Leser:

    Leider knnen wir Ihnen keine Kommentarfunktion in Textform mehr anbieten. Die Aufwendungen, Ihre Beitrge an den Verfassungsschutz weiterzuleiten, bersteigen die Mglichkeiten unserer Redaktion.
    Hierdurch bleiben wir in der Lage, Ihnen auch weiterhin ein Spitzenprodukt demokratischer Meinungsvielfalt anbieten zu knnen. Und Sie sparen viel Zeit beim Kommentieren.
    Bitte upgraden Sie Ihre Tastatur durch ein zeitgemes Betriebssystem mit exklusiver Emoji-Bedienung.

    Viele Gre

    Wolfgang

  9. #19
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von inka
    Registriert seit
    29.10.2006
    Ort
    nahe Dresden
    Alter
    72
    Beitrge
    1.530
    Zitat Zitat von HaWe Beitrag anzeigen
    PISA testet keine Rechtschreibung.
    oh, da war ich wohl falsch...
    gru inka

  10. #20
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    18.01.2012
    Beitrge
    391
    Diese Abkrzung finde ich furchtbar:
    -es funzt

    Gru
    AR

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •