-         
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Sensor zur Erkennung von Aluminium

  1. #1

    Sensor zur Erkennung von Aluminium

    Anzeige

    Servus,
    Und zwar bin ich Rahmen einer Projektarbeit dabei eine Bohranlange auf den neusten Stand zu Automatisieren.
    Bisher wurde hier nur Stahl und Kunststoff gebohrt. Geregelt wurde dies von einer SPS S7 1500.
    Zur Unterscheidung und Positionsabfrage wurde bisher ein induktiver und kapazitiver Sensor verwendet.
    Nun soll hier noch Aluminium hinzugefügt werden. Die Anforderungen an den Sensor sind Low Cost und er sollte nur ein Ausgang von 1 oder 0 haben, da hier auch Azubis usw... an dieser Anlage üben sollen.
    Da ich bisher nicht wirklich was gefunden hatte, dachte ich frag ich hier einfach mal im Forum nach.
    Freundliche Grüße Wagner

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    04.09.2011
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    688
    Hallo,

    es gibt induktive Sensoren, die nur bei ferromagnetischen oder nur bei nicht ferromagnetischen Materialien schalten. Bei Wenglor habe ich das z.B. schon gesehen. Ob es da auch Hersteller gibt, die dir Low Cost genug sind, weiß ich nicht.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Moppi
    Registriert seit
    18.03.2018
    Beiträge
    1.281
    Blog-Einträge
    7

  4. #4
    Servus,
    @Moppi: Lichtschranke ist in der Umgebung wo die steht nicht machbar. Da doch immer nen Leichter Öl Nebel dort herrscht und feine Körper in der Luft(Maschienenhalle). Die wo dort schon an anderen Maschienen Spinnen nur rum und wurden Abmontiert.
    @mxt: die Lösung sieht gut aus werde ich mir mal anschauen.
    Freundliche Grüße Wagner

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von 021aet04
    Registriert seit
    17.01.2005
    Ort
    Niklasdorf
    Alter
    31
    Beiträge
    4.820
    Es gibt Reed Schalter, die reagieren auf Magnetfelder. Eventuell gibt es Reedschalter mit integrierten Magneten, damit du den Stahl erkennen kannst. Alu ist nicht ferromagnetisch und würde somit nicht schalten, Stahl schon (meine Theorie).

    Ich würde dir aber raten das du dich bei den Sensorherstellern erkundigst. Die haben bestimmt einen Vertreter in deiner Nähe. Eventuell bekommst du ein Musterprodukt zum Testen. Hier einige Hersteller: ifm, ipf, keyence, wenglor die sind mir jetzt auf die schnelle eingefallen.

    MfG Hannes

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Moppi
    Registriert seit
    18.03.2018
    Beiträge
    1.281
    Blog-Einträge
    7
    Blackbird hatte eine Lösung, nebst Schaltplan, in dem ergänzenden Thread vorgestellt. Und das hat nichts mit Lichtschranke zu tun.

    Hmmm....

    MfG

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von White_Fox
    Registriert seit
    04.10.2011
    Beiträge
    1.316
    Zitat Zitat von Wagner Beitrag anzeigen
    Bisher wurde hier nur Stahl und Kunststoff gebohrt. Geregelt wurde dies von einer SPS S7 1500.
    Zur Unterscheidung und Positionsabfrage wurde bisher ein induktiver und kapazitiver Sensor verwendet.
    Dann hast du doch schon alles, was du brauchst. Wozu ein dritter Sensor?

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von 021aet04
    Registriert seit
    17.01.2005
    Ort
    Niklasdorf
    Alter
    31
    Beiträge
    4.820
    @white_fox
    Soweit ich das herausgelesen habe soll auch erkannt werden um welches Material es sich handelt.

    MfG Hannes

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von White_Fox
    Registriert seit
    04.10.2011
    Beiträge
    1.316
    Hm, so wie ich das lese soll nur zwischen Stahl, Kunststoff und jetzt auch noch Alu unterschieden werden. Das ist nicht das gleiche wie "Um welches Material (aus der Menge aller möglichen Materialien) handelt es sich". Diese Aufgabe läßt sich zwar mittlerweile auch lösen, das ist dann aber definitiv nichts mehr für Azubis. Und kostet so richtig Geld.

    Ich will eigentlich darauf hinaus, daß die Ergebnisse beider Sensoren kombiniert werden können. Auch die Metalle ändern das E-Feld am Kapazitätssensor, da diese den Plattenabstand absenken. Das statische E-Feld ruft in Metallen ja ein Strömungsfeld hervor. Man könnte den Kapazitätssensor damit zumindest auch verwenden, zwischen Metall und Kunststoff zu unterscheiden. Zwischen Al und Fe-Metall kann man dann immer noch mit Hilfe des Induktivitätssensors differenzieren.

    Dann hätten die Azubis auch mal was zum Nachdenken anstatt dieses stupide Sensor 1 -> Kunststoff, Sensor 2 -> Stahl, usw.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    8.046
    .. Bisher wurde .. Stahl und Kunststoff gebohrt .. Zur Unterscheidung und Positionsabfrage wurde bisher ein induktiver und kapazitiver Sensor verwendet. Nun soll .. Aluminium hinzugefügt ..
    .. Lichtschranke ist in der Umgebung .. nicht machbar. Da doch immer nen Leichter Öl Nebel dort herrscht und feine Körper in der Luft ..
    Damit ist die Aufgabe etwas komplexer ! ?
    Ich lese heraus, dass Stahl, Kunststoff und Aluminium voneinander unterschieden werden sollen, wobei in einer Bearbeitungshalle für diese Materialien die Luft deutlich belastet ist. Gravierender für die Lösung ist aber die behauptete Tatsache, dass die Position der Werkstücke nicht (nicht gut?) definiert ist => Positionsabfrage. Auch die Angabe zum möglichen Abstand der Sensoren von der zu bearbeitenden Fläche ist relevant - beeinflußt Funktion und Funktionsfähigkeit.
    Damit ist schon mal die Unterscheidung der Werkstoffe Alu und St durch induktive und kapazitive Sensorik sehr erschwert. Ein Stück Alu in einem deutlich anderen Abstand als ein Stück Stahl könnten ja dieselbe Sensorwerte ergeben. Dazu könnte aber erschwerend noch dazu kommen, dass die Form der Werkstücke differiert - eine zusätzliche Einflussmöglichkeit um die Sensorantwort zu beeinflussen. Und nun müsste man wissen ob wenigstens die Oberfläche der Teile einigermaßen definiert ist. Denn eine ebene, bearbeitete Fläche wird der Sensor deutlich anders bewerten als ein Teil mit Gußhaut - vermutlich auch ne geschruppte oder schief positionierte Oberfläche. Und schließlich gibts auch verschiedene Stähle; ein 1.4301 beeinflusst die erwähnten Sensoren anders als ein 1.1191. Wieweit die verschiedenen, hier infrage kommenden Aluqualitäten eindeutig von den zu bearbeitenden Stahlvarianten unterscheidbar sind (mit den genannten Sensoren) weiß ich aber nicht.

    Kurz und gut: meiner Meinung nach sind noch Angaben offen.
    Geändert von oberallgeier (18.10.2019 um 09:55 Uhr)
    Ciao sagt der JoeamBerg

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Sensor zur Erkennung von Magnetfeldern
    Von Fili mi im Forum Suche bestimmtes Bauteil bzw. Empfehlung
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 23.01.2018, 23:06
  2. [ERLEDIGT] Sensor zur erkennung von getragener Kleidung
    Von Unregistriert im Forum Sensoren / Sensorik
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 19.05.2015, 17:13
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 06.05.2008, 20:05
  4. Sensor zur Erkennung von Pflanzen!?
    Von grex im Forum Sensoren / Sensorik
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 30.04.2006, 16:26
  5. Sensor für die erkennung von Menschen im Meer
    Von Phantomlord im Forum Sensoren / Sensorik
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 02.12.2005, 18:59

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •