-         
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: Überspannungssicherung

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    04.06.2017
    Beiträge
    23

    Überspannungssicherung

    Anzeige

    Hi zusammen!

    Ich Suche nach einer Möglichkeit auf einer Platine einen Überspannungsschutz einzubauen?
    Für die Ansteuerung meiner Platine möchte ich einen Akku mit 7,4V Nennspannung nutzen. Um die Spannung nach Bedarf einstellen zu können, schalte ich eine einstellbare Spannungsregelung zwischen Akku und Platine. Um nun zu vermeiden, dass die Spannung an der Platine zu hoch wird und mir meine Bauteile zerstört, möchte ich noch einen Schutz einbauen.
    Der Schutz sollte aus möglichst wenigen Bauteilen bestehen. Gerne kann auch ein "Schalter" eingebaut werden, der den Strom über eine LED leitet, dass man auch ein Optisches Signal hat.
    Der Schutz soll bei 5,5V eingreifen.

    Hoffe ihr könnt mir bei meinem Vorhaben weiterhelfen.
    LG Lichti01

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    18.01.2012
    Beiträge
    349
    Schau mal hier:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Schutzdiode

    Gruß

    PS
    Stichwort
    Suppressordiode

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    07.04.2015
    Beiträge
    476
    Will nicht unhöflich sein, aber eine Suppressordiode hält Überspannung als Gleichspannung nicht aus, zumal 7,4V nach Li-Akku klingt und der liefert endlos Strom.

    Der einfachste Weg für den TO wäre wahrscheinlich durch entsprechende Anpassung des Spannungsteilers am Regler dessen Ausgang auf 5,5V zu begrenzen.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von White_Fox
    Registriert seit
    04.10.2011
    Beiträge
    1.296
    Von 7,4 auf 5,5V runter ist das kein Überspannungsschutz im eigentlichen Sinne, sondern ein ordinärer Spannungswandler.

    Je nachdem, wieviel Storm fließen soll, ein einfacher Linearregler oder ein Schaltregler. Gibt es fertig zu kaufen, Stichwort DC-DC-Wandler.

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    04.06.2017
    Beiträge
    23
    Schon einmal vielen Dank für eure Antworten.

    @White_Fox
    Wie ich ja bereits in meiner Frage geschrieben habe, möchte ich eine einstellbare Spannungsregelung einbauen. Das dies kein Überspannungsschutz ist, ist mir bewusst. Deshalb wollte ich zwischen Spannungsregler und Platine noch einen Überspannungsschutz haben.

    Wenn jemand noch einen Lösungsansatz hat wäre ich sehr dankbar.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von White_Fox
    Registriert seit
    04.10.2011
    Beiträge
    1.296
    Im einfachsten Fall könntest du die Betriebsspannung einfach abschalten, wenn sie 5,5V übersteigt.

    Beispiel:
    Du baust dir eine fixe Spannung mit Z-Diode und Widerstand, und eine Spannung, die linear mit deiner Eingangsspannung geht, z.B. mittels einfachem Spannungsteiler.
    Die fixe Spannung könntest du z.B. bei 1,5V stehen lassen, und den Spannungsteiler legst du so aus daß er bei 5,5V ebenfalls 1,5V ausgibt.

    Diese beiden Spannungen legst du auf einen Komparator, dessen Ausgang du an ein FlipFlop hängst. Den Ausgang des FlipFlops nutzt du als Abschaltsignal. Das FlipFlop dient dazu, daß das Abschaltsignal auch dann stehenbleibt, denn wenn du abgeschaltet hast (und du darfst das FlipFlop dementsprechend nicht aus deinen abschaltbaren 5V versorgen).

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.03.2011
    Beiträge
    1.691
    Zitat Zitat von Lichti01 Beitrag anzeigen
    ...möchte ich eine einstellbare Spannungsregelung einbauen
    Ich verstehe die Aufgabe nicht ganz. Wenn ich eine einstellbare Regelung baue dann so, daß sie nie mehr liefert, als der Verbraucher verträgt.

    MfG Klebwax
    Strom fließt auch durch krumme Drähte !

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Moppi
    Registriert seit
    18.03.2018
    Beiträge
    1.003
    Blog-Einträge
    7
    Er hat ein einstellbares Ntzteil, wenn er dort die Spannung zu hoch dreht, will er vermeiden, dass die Schaltung kaputt geht. So denke ich das, nachdem, was er Eingangs geschrieben hat. Komperator ist schon ne gute Idee, der kann dann zur Not ein Relais auslösen, was die Schaltung trennt, man weiß ja nicht, wieviel Strom die Schaltung benötigt.


    MfG

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    07.03.2011
    Beiträge
    1.691
    Zitat Zitat von Moppi Beitrag anzeigen
    Er hat ein einstellbares Ntzteil, wenn er dort die Spannung zu hoch dreht, will er vermeiden, dass die Schaltung kaputt geht.
    Von einem Netzteil kann ich nichts finden, nur von einem Akku und einem Regler dahinter. Und diesen Regler kann man sicher so bauen, daß man ihn nicht zu hoch einstellen kann. Dieser Schutz braucht sehr wenig Bauteile, eigentlich gar keine.

    Wobei sich auch die Frage stellt, wozu man bei einer Schaltung die Versorgung überhaupt einstellen muß. Eigentlich tuts da normalerweise eine feste Spannung. Und selbst wenn man einen einstellbaren Regler verwendet, wird die Spannung einmal richtig eingestellt und dann nicht mehr dran gedreht.

    Ich hab das Gefühl, Lichti01 hat das wirkliche Problem hier noch nicht dargestellt.

    MfG Klebwax
    Strom fließt auch durch krumme Drähte !

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    07.04.2015
    Beiträge
    476
    Was ich mich die ganze Zeit frage:
    Wenn ich z.B. einen 7805 langsam hochfahre, steigt die Spannung am Ausgang bis zur nominalen Ausgangsspannung mit. Tut es einem Linearregler weh, ihn mit Unterspannung zu betreiben?

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •