-         
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 37

Thema: Wasserstoff und Mobilität

  1. #21
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von White_Fox
    Registriert seit
    04.10.2011
    Beiträge
    1.066
    Anzeige

    Klar hab ich die Grünen hier pauschal diskreditiert-weil sie eben pauschal Polittraumtänzer sind. Ach halt, stimmt ja nicht, den Boris Palmer finde ich recht symphatisch, er vertritt realistische Positionen und ich kann mich ad hoc auch nicht erinnern mal eine Aussage von ihm gelesen zu haben, die nur Bullshitbingo und Traumblasen enthielt.
    Und welches "Ansehen" Boris Palmer in seiner Partei genießt weißt du als Grüner ja selber nur zu gut.

    Und auch wenn ich mich zu anderen Parteien nicht geäußert habe, so habe ich diese keineswegs als besser hingestellt. Diese versagen zwar ebenso in ihren Aufgaben (bzw. in dem was ich als Souverän für deren Aufgaben halte), so bemühen sich die meisten anderen Parteien doch zumindest um ein ernstzunehmendes Auftreten. (Na gut, die Leute in der SPD benehmen sich seit etwas über fünf bis zehn Jahren auch nicht mehr besser...)

    Und es mag gerne so aussehen als würde ich engstirnig in die Technik-Mottenkiste greifen, Tatsache ist aber nun mal daß wir viele Probleme-gerade Umweltprobleme-uns durch unseren Umgang mit Maschinen eingebracht haben. Man kann natürlich in jedes Problem eine soziologisch-gesellschaftlich-feministisch-politische-wasauchimmer-... Dimension reinblasen, mir ist allerdings kein Problem größeres Problem bekannt das man ohne Griff in die Technik-Mottenkiste gelöst hätte. Im Gegenteil, in der Technik-Mottenkiste fängt alles an. Und je mehr eine Lösung vom technischen Optimum entfernt ist, desto mehr werden andere Probleme erzeugt. Gerade der Energiesektor ist da ein Paradebeispiel dafür...

  2. #22
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von HaWe
    Registriert seit
    09.10.2014
    Beiträge
    3.605
    was bleibt also, wenn wir alles mal Ideologie- und Scheuklappenfrei betrachten?

    wenn wir generell die Energiequellen/alternativen betrachten:
    hätte es weiltweit keine GAUs und Super-GAUs gegeben, wären sie für alle Ewigkeit ausgeschlossen, und gäbe es keine Jahrtausende strahlenden Atommüll- und Endlager-Probleme: dann wären AKWs inkl. THTR etc ja durchaus eine Option -
    sind sie aber bekanntermaßen aus genau diesen Gründen nicht.

    Fusionsreaktoren: da weiß man noch nichts drüber;
    die Isotope für die und aus der Fusion (ausgenommen He4 und Deuterium, aber Tritium, He³ und He5, evtl. sogar auch schwerere Isotope) sind ja auch - unterschiedlich stark - radioaktiv,
    und explodiert - theoretisch - mal einer wie eine dreckige Wasserstoffbombe, hat man es ja auch zusätzlich mit radioaktivem Fall-out zu tun;
    - aber es gibt ja noch kein funktionierendes Fusionskraftwerk, also warten wir die Forschung mal ab.

    Kohle, Öl und Gas aus fossilen Quellen sind sowieso keine Alternativen.
    Verbrennung von regeneriertem/recyceltem Öl und Gas erzeugt wieder NOx, Feinstaub und CO2 (letzteres immerhin Klimaneutral, wenn aus biologischen Quellen)

    Windenergie ist wetterabhängig, und wenn Neodymmagnete verwendet werden, dann ist die Gewinnung auch umweltschädlich.
    Photovoltaik , Solarwärme und Wärmepumpen sind lokal sinnvoll und immerhin weitgehend umweltfreundlich.
    Wasserkraft- und Gezeitenkraftwerke ebenfalls.
    Neue Stauseen und Pumpspeicherkraftwerke wegen Platzbedarf: nicht zweifelsfrei Biotop-freundlich.

    Problem also überwiegend: Speicherung und Transport.

    Alle diese Energiekraftwerke sind auch nicht direkt für Autos geeignet, es sei denn für Oberleitungs-Busse und LKWs, daneben ntl auch für Züge.


    wenn wir jetzt mal zurückgehen auf den TOP:

    Batterien sind z.Zt. noch nicht 100% umweltfreundlich herzustellen und zu entsorgen, aber immerhin: sie produzieren in E-Autos kein NOx, Feinstaub oder CO2.

    Wasserstoff wäre eine zusätzliche Speichermöglichkeit für Strom, neben Batterien, und kann fast emissionsfrei verbrannt werden, sowohl in Kraftwerken als auch in Autos, und außerdem über Brennstoffzellen auch direkt wieder in Strom zurück verwandelt werden.
    Geändert von HaWe (14.12.2018 um 13:30 Uhr)
    ·±≠≡≈³αγελΔΣΩ∞ Schachroboter:www.youtube.com/watch?v=Cv-yzuebC7E Rasenmäher-Robot:www.youtube.com/watch?v=z7mqnaU_9A8

  3. #23
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    18.01.2012
    Beiträge
    217
    Tri Alpha
    diesen Ansatz finde ich interessant.

    https://www.spektrum.de/news/privatu...ktoren/1309164

  4. #24
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von White_Fox
    Registriert seit
    04.10.2011
    Beiträge
    1.066
    @HaWe:
    Zur Kernkraft möchte ich noch hinzufügen, daß die GAUs allesamt ihre Ursachen nicht in der Technik an sich hatten. Tschernobyl IV explodierte, weil man so ziemlich alles dafür getan hat daß es zu dieser Katastrophe gekommen ist. Fukushima-nun ja, das 6m Schutzdamm eher zu wenig ist war vorher schon klar. Da gab es garantiert genug Fachleute, die davor gewarnt haben. Und zwar bevor das Ding gebaut wurde. Gebaut hat man es so, weil es so billig wie möglich sein sollte und-warum auch immer-erlaubt war.
    Beides fällt für mich in die Kategorie "Hätte man vorher wissen können, hätte nicht geschehen müssen".

    Zu den EE:
    Die Wetterabhängigkeit ist eigentlich schon das KO-Kriterium für eine Energieversorgung, wie wir sie bisher gewohnt sind.
    Dazu kommt:
    -Wasserkraft ist in Deutschland zur Erschöpfung ausgebaut

    -Über Solarpanele geistert hier irgendwo im Forum noch eine kurze Diskussion herum in der es darum ging, das Photovoltaik-Anlagen nach und nach Schwermetalle und andere, ähnlich appetitliche Substanzen ausdünsten die dann vom Regen ausgewaschen werden und im Acker landen.

    -Die ersten Langzeitfolgen der Windkraft treten jetzt schon allmählich auf, da die ersten Anlagen am Ende ihrer Lebensdauer angekommen sind. Und es stellt nun sich die Frage, wie man eine WKA entsorgt. Turm und Generator sind kein Problem, die Flügel da aber schon eher. Denn die kann man eigentlich nur thermisch "verwerten", was praktisch allerdings nicht so einfach ist da die Abgase von verbranntem GFK die Abgasreinigungsanlagen zusetzt oder gar beschädigt.
    Weitaus schlimmer sind die Fundamente, da stecken Betonklötze 30m tief im Acker und wir reden hier nur über die-aus heutiger Sicht-mickrigen Dinger die vor 20 Jahren errichtet wurden. Theoretisch müßten die komplett entfernt werden. Praktisch trägt man die ersten ein oder zwei Meter ab und beläßt den Rest wo er ist. Wie die Langzeitfolgen für die Geologie aussehen...ich weiß es nicht. Ich meine aber noch gelesen zu haben, daß da noch einige unbekannte geologische Risiken schlummern. Und wie soll das langfristig weitergehen wenn wir noch 100 Jahre Windkraftanlagen bauen?
    Und neben den Spätfolgen fällt mir da noch was während des Betriebes ein: Windkraftanlagen sind berüchtigt für ihre Infraschallemissionen. Diese sind übrigens ein Grund, warum man diese nicht gern auf Gebäuden baut, da diese mit ihren Infraschallemissionen die Bausubstanz zerstören. Soweit ich weiß gibt es dazu keine vernünftige Studie, ich wüßte allerdings mal gerne wie sich Offshore-Windparks auf das Leben in den Meeren auswirken. Soweit ich weiß leiden diese so oder so schon genug unter dem Lärm, der durch den normalen Schiffsverkehr entsteht. Und ich wüßte mal wirklich gerne, wie es in dieser Hinsicht um die Umweltverträglichkeit von Offshore-WKA steht.


    Ich denke, die Probleme die EE haben gehen deutlich über Transport und Speicherung hinaus und wir sollten mal darüber nachdenken, ob wir hier Probleme wirklich sinnvoll lösen oder einfach nur unter großem Geld- und Materialeinsatz lediglich Problemverlagerung betreiben. Problemverlagerung KANN sinnvoll sein, wenn die entstehenden neuen Probleme gut beherschbar sind, aber das ist selten. Meistens rennt man von einer Sackgasse nur in eine andere-und so sehe ich das hier auch.

  5. #25
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von HaWe
    Registriert seit
    09.10.2014
    Beiträge
    3.605
    Mannomann, hörst du dir eigentlich selber zu, wenn du redest, und liest du, was du schreibst?

    Atomkraft ist genau deswegen gefährlich, weil sie durch Menschen und das menschliches Versagen nicht kontrolliert werden kann (Harrisburg, Tschernobyl, Sellarfield, La Hague), dazu ständige kleinere und mittelschwere Störungen durch Materialermüdung und Wartungsfehler (Brunsbüttel, Biblis, Grafenrheinfeld, Doel, Tihange, Dukovany, Temelin, Fessenheim), und sie ebenfalls anfällig ist gegen geologische und meteorologische Zwischenfälle (Fokushima) sowie kriminelle Aktionen und Terroranschläge (ebenfalls Harrisburg, und - gottbewahre!! - die, die noch jederzeit kommen können), und dann zu unermesslichen landesweiten Verstrahlungs-Katastrophen führen kann. Hinzu kommen die ungelösten Probleme des Rückbaus und der radioaktiven Abfälle.

    (Und die obige unvollständige Liste an Störfall-Beispielen ließe sich beliebig fortsetzen, aber selbst mit Dutzenden AKWs könntest du noch keine PKWs in den Städten und auf Autobahnen antreiben!)

    Also willst du uns hier doch wohl nicht ernsthaft die AKWs als Lösung des weltweiten Energieproblems verkaufen?!

    Zu so einem Griff in die Mottenkiste sage ich da nur: Nie wieder !!

    Daneben Erderwärmung, Meeresspiegelanstieg, Wetterkatastrophen, Vernichtung von Biotopen zu Land und in den Meeren durch Klimagase und steigende Temperaturen, sowie Luftvergiftung und-Verpestung in den Städten...?!?

    Wie lauten also bitteschön deine Alternativen zu EE und zur E-Mobilität samt H2 ?!?
    Geändert von HaWe (15.12.2018 um 10:23 Uhr) Grund: typo
    ·±≠≡≈³αγελΔΣΩ∞ Schachroboter:www.youtube.com/watch?v=Cv-yzuebC7E Rasenmäher-Robot:www.youtube.com/watch?v=z7mqnaU_9A8

  6. #26
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von White_Fox
    Registriert seit
    04.10.2011
    Beiträge
    1.066
    Nun HaWe, mir sind die Risiken von AKWs durchaus bewußt. Und auch wenn ich den Einsatz und die Weiterentwicklung der Kernspaltung als Brückentechnologie durchaus befürworte ist es mir unverständlich, warum man solche Anlagen von Aktiengesellschaften betreiben läßt. So ziemlich alle Unfälle ereigneten sich, weil man entweder billigere/weniger Leute einsetzen wollte, weil man am Material gespart hat oder beides.
    -> kein Problem der Technik
    Und wieviele AKWs laufen jeden Tag so wie sie sollen? Nebenbei kannst du schonmal die Störfälle rausfiltern, die prinzipiell jedes Kraftwerk betreffen können. Wenn ein Transformator in einem Wasserkraftwerk explodiert und dabei zehn Menschen in den Tod reißt dann ist das nur eine Nachricht, aber wehe der Leistungsschalter in einem AKW geht mal auf, eieieieiei.

    Bei dem Affenzirkus um öffentliche Ausschreibungen, in dem weder der Beste noch der Günstigste, sondern schlicht der Billigste gewinnt, ist es überhaupt ein Wunder das überhaupt etwas fertig wird.
    Dieses schwachsinnige System mal zu überarbeiten, das wäre mal eine gute Sache in so ziemlich jedem Bereich. Aber da verlange ich wahrscheinlich schon zuviel.


    Zitat Zitat von HaWe Beitrag anzeigen
    Daneben Erderwärmung, [..]
    ...wo bisher immernoch nur Politiker wirklich wissen daß das bisschen CO2-Reduktion, das gerade wieder unter den Gxx ausgepokert wird, auch den entscheidenden Einfluss auf unser Klima hat. Zumindest der Blogartikel vom Danisch (eigentlich eher die Quelle auf die er verlinkt) hätte dir zumindest ein kurzes Nachdenken abringen sollen.

    Du bist promovierter Naturwissenschaftler? Von so einem würde ich am ehesten erwarten daß er versucht, Zusammenhänge zumindest π x Daumen nachzuvollziehen oder zumindest die Grenzen des eigenen Wissens zu kommunizieren anstatt jeden belegten Scheiß ungeprüft zu übernehmen.

    Zitat Zitat von HaWe Beitrag anzeigen
    Luftvergiftung und-Verpestung in den Städten...?!?
    Mimimimi...
    Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, das Feinstaub und Dieselabgase in der deutschen Hauptstadt (die übrigens aktuell von RGG regiert wird) noch ein relativ geringes Problem sind. Wenn wir mal wieder dahin kommen daß die Leute hier ihren Müll-vor allem Zigarrettenkippen sind dem Grundwasser absolut zuträglich-in die entsprechenden Behälter werfen, ihren Müll nicht mehr mit einem "Zu verschenken"-Zettel auf der Straße oder der Spree entsorgen und sich allgemein wieder zivilisiert verhalten, können wir uns gerne wieder über den Verkehr unterhalten. Da würde mir als erste sinnvolle Maßnahme einfallen, die Verkehrssteuerung auf Fluß und Durchsatz zu optimieren anstatt auf Stau.

    Zitat Zitat von HaWe Beitrag anzeigen
    Wie lauten also bitteschön deine Alternativen zu EE und zur E-Mobilität samt H2 ?!?
    Dazu habe ich mich bereits geäußert: Synthetische Kraftstoffe. In deinen Augen nicht perfekt da sie nicht alle deine Probleme lösen, lösen immerhin das Problem des Verbrennens von fossilen Brennstoffen, bringen keine neuen Probleme mit und sind mit der bestehenden Technik praktisch sofort bzw. mit vergleichsweise einfachen Modifikationen umsetzbar.



    Wie auch immer, trotz einer etwas emotionalen Diskussion und da wir die Politik in diesem Forum wahrscheinlich nicht ändern werden:
    Einen schönen dritten Advent.


    Edit: Mir fiele tatsächlich eine funktionierende Lösung ein. Wie wäre es mit Dezimierung der Weltbevölkerung? Das würde jegliche von Menschen gemachte Auswirkung verringern und in Mitteleuropa waren wir diesbezüglich auf einem guten Weg. Wobei ich Überbevölkerung global betrachtet als mindestens so gefährlich wie den Klimawandel einschätzen würde.
    Geändert von White_Fox (16.12.2018 um 00:16 Uhr)

  7. #27
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte Avatar von Moppi
    Registriert seit
    18.03.2018
    Beiträge
    644
    Blog-Einträge
    4
    Das sind Dinge, die die Menschheit nie wird in naher Zukunft lösen können: den Verfall des Atommülls und die zunehmende Bevölkerung auf der Erde. Vielleicht ist es besser, das Weltklima nicht zu retten, sondern weiter zu machen, wie bisher. Eventuell beseitigen dann größere Umweltkatastrophen nennenswerte Teile der Menschheit. Aber dazu wird es auch in den nächsten 30 Jahren nicht kommen.

    MfG

  8. #28
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von HaWe
    Registriert seit
    09.10.2014
    Beiträge
    3.605
    ich denke auch, Überbevölkerung (vor allem im bei weitem überbevölkerten Mitteleuropa und Japan) ist ein Problem, fangen wir also hier am besten mit der Bevölkerungs-Dezimierung bei uns selber an (wenn ich die Einlassungen richtig verstanden habe).
    Schade um die Inselstaaten im Pazifik und Atlantik, die werden trotzdem dummerweise als erste untergehen.
    Die überbevölkerten Küstenregionen aller übrigen Länder aller Kontinente werden simultan durch Wetterkatastrophen (Hurricanes, Taifune, Tornados, Überschwemmungen, Ernteausfälle, Großbrände) auch simultan zwangsdezimiert, ist dann ja nur eine ausgleichende Gerechtigkeit.
    Auch in Japan wird sich das AKW-Problem samt Energiebedarf dann lösen, da diese dann schrittweise, bevölkerungsdezimierend, in die Luft verpufft und im Meer versenkt werden.
    Wenn wir Glück haben, werden Leukämien und Krebserkrankungen in der Umgebung von AKWs und Endlagern auch in Mitteleuropa die Sache noch etwas beschleunigen.
    [sarkasmus /off]
    So, und weil ich denke, dass wir uns hier eh nicht gegenseitig überzeugen werden:
    Allerseits auch von mir eine schöne Adventszeit!
    ·±≠≡≈³αγελΔΣΩ∞ Schachroboter:www.youtube.com/watch?v=Cv-yzuebC7E Rasenmäher-Robot:www.youtube.com/watch?v=z7mqnaU_9A8

  9. #29
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von White_Fox
    Registriert seit
    04.10.2011
    Beiträge
    1.066
    Ne HaWe...verstanden hast du nichts von dem, was ich schrieb.

    Nennen wir es mal nicht Deziemierung, das ist zu allgemein und klingt schon nach Krieg und Katastrophe. Aber das meine ich nicht. Nennen wir es eine kontrollierte Umkehrung des Bevölkerungswachstums.

  10. #30
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von HaWe
    Registriert seit
    09.10.2014
    Beiträge
    3.605
    Zitat Zitat von White_Fox Beitrag anzeigen
    Ne HaWe...verstanden hast du nichts von dem, was ich schrieb.

    Nennen wir es mal nicht Deziemierung, das ist zu allgemein und klingt schon nach Krieg und Katastrophe. Aber das meine ich nicht. Nennen wir es eine kontrollierte Umkehrung des Bevölkerungswachstums.
    Ah, du meinst weltweite 1-Kind-Politik?
    Und freie Zigaretten und Alkohol für alle, für sozialverträgliches Frühableben, damit dann die Rentenkasse nicht leer läuft?
    Krebs- und Herzinfarkttherapien ab sofort per kosteneffizienter Homöopathie?
    Dazu vielleicht doch noch ein Schrebergarten für alle neben dem Brutreaktor (der dann auch für vorgewärmtes Trinkwasser sorgt)?
    ·±≠≡≈³αγελΔΣΩ∞ Schachroboter:www.youtube.com/watch?v=Cv-yzuebC7E Rasenmäher-Robot:www.youtube.com/watch?v=z7mqnaU_9A8

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. DLR: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
    Von Roboternetz-News im Forum Neuigkeiten / Technik-News / Nachrichten / Aktuelles
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 09.05.2017, 13:06
  2. Solare Treibstoffe: Solarzelle produziert Wasserstoff
    Von Roboternetz-News im Forum Neuigkeiten / Technik-News / Nachrichten / Aktuelles
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.07.2015, 12:50
  3. Wasserstoff aus Sonnenlicht
    Von Roboternetz-News im Forum Neuigkeiten / Technik-News / Nachrichten / Aktuelles
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.08.2013, 01:40
  4. Elektromobilität: Mehr Wasserstoff für deutsche Autofahrer
    Von Roboternetz-News im Forum Neuigkeiten / Technik-News / Nachrichten / Aktuelles
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.06.2012, 11:30
  5. Wasserstoff vom Dach – mit Rekord-Wirkungsgrad
    Von Roboternetz-News im Forum Neuigkeiten / Technik-News / Nachrichten / Aktuelles
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.08.2011, 12:10

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •