-         
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14

Thema: Ultraschallwandler

  1. #11
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    18.10.2018
    Beiträge
    10
    Anzeige

    Hallo fliesskomma,

    Danke für deine Antwort.
    Ich habe schon einen Versuchsaufbau gemacht.
    Auf Grund des Aufwands messe ich jetzt die Frequenzdifferenz und nicht direkt die Laufzeit. Das heißt ein Frequenzgenerator steuert den US-Sender an, das empfangene Signal am US-Empfänger wird über einen Operationsverstärker wieder zurück zum Frequenzgenerator geleitet und dient diesem als neues Triggersignal. So entsteht ein Kreislauf. Die Frequenz dieses Signaldurchlaufs befindet sich zwischen 20 kHz und 30 kHz und wird mit einem Frequenzzähler oder am Oszi erfasst.
    Letztendlich ist das ja auch die Laufzeit. Denn mit steigender Strömungsgeschwindigkeit steigt die Geschwindigkeit des US-Signals und die Frequenz des Signalkreislaufs steigt. Umgekehrt sinkt sie.

    Also die Physik dahinter habe ich bereits nachgewiesen, allerdings gibt es starke Schwankungen, deren Ursache noch nicht geklärt ist. Mein Eindruck ist, dass der Frequenzgenerator selbst eine Kurve durchläuft. Also auch bei stehender Flüssigkeit schwankt die Frequenz des Signalskreislaufs. Hängt vielleicht auch mit der Betriebstemperatur zusammen.

    Ich habe noch eine Woche Zeit um dahinter zu kommen. Um von einem Durchflussmesser sprechen zu können, müsste ich einen bestimmten Messwert einer bestimmten Durchflussmenge zuordnen können. Aber genau das, funktioniert noch nicht richtig.

    Am Wochenende wollte ich das mit Arduino versuchen. Die Laufzeit möchte ich aufaddieren. Also, dass man z.B 1000 Mal das Signal in Strömungsrichtung sendet und die Gesamtzeit misst, minus 1000 Mal gegen die Strömungsrichtung.

    Viele Grüße
    Hans

  2. #12
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.12.2007
    Ort
    weit weg von nahe Bonn
    Alter
    34
    Beiträge
    2.948
    Ich überlege gerade, ob man das Signal der beiden Messunge nicht irgendwie gegeneinander schalten kann. Ob man da irgendwie das Time of Flight Prinzip enwenden könnte um mehr Auflösung zu bekommen?!

    EDIT: Wie empfängst und wertest du denn im Moment das Signal aus?!

    EDIT2: Oder vielleicht eine Phasenauswertung!? Aber das ist dann wieder Medienabhängig oder?!

    EDIT3: Habe gerade mit einem Kollegen ein wenig theoretisiert ... Phasenauswertung wäre eine Möglichkeit zur Steigerung der Messgenauigkeit, aber technisch nur äußerst aufwendig realisierbar (die Phasendifferenz ist ja abhängig von der Schallgeschwindigkeit im Medium ... wir haben zwar einen konstanten Abstand, aber damit die Messung der Phase nicht ebenfalls von Rauschen beeinflusst werden würde, müsste man eigentlich CW messen und das ginge dann nur mit mit einem MIMO Ansatz)
    Geändert von Ceos (01.03.2019 um 10:59 Uhr)
    Es gibt 10 Sorten von Menschen: Die einen können binär zählen, die anderen
    nicht.

  3. #13
    Hallo Hans,
    das Generatorsignal durchläuft also Sendetransducer-Medium-Empfangstransducer-Verstärker und triggert dann wieder den Ursprungs-Generator?

    Was macht der Generator denn, bei einem Triggersignal? Abbrechen und triggersynchron weiter? Oder wie ne PLL solange rumeiern, bis die Frequenz zusammen mit dem Trigger einen Nulldurchgang zeigt? Bei letzterem hättest Du eine Regelschleife die durch Schallgeschwindigkeit und Strömungsgeometrie auf eine passende Frequenz einrastet. Mit all den Regelcharakteristiken, die so ein Regelkreis nunmal aufwirft.

    Ich vermute mal, Du machst letzteres. Das ist aber keine Frequenzmessung, das ist vertrakter. Ich erkläre mal...

    Du schreibst ganz richtig, mit steigender Strömungsgeschwindigkeit, steigt die Frequenz und vice-versa. Du beschreibst damit einen instationären Geschwindigkeitszustand und damit eine Beschleunigung. Die Frequenz verhält sich also wie die erste Ableitung zur Geschwindigkeit.

    Was Du mit Deiner Frequenznachregelung machst, ist letzlich eine Phasenmessung. Und per Regelung hälst Du die Phase auf einem gemäß der Nyquist-Schwingbedingung, günstigen Wert. Würdest Du den Regelkreis an der Triggerung unterbrechen, könntest Du mit dem Oszi am US-ReceiverTransducerVerstärker Dein Eingangssignal um die Laufzeit, phasenverschoben wiederfinden. Allerdings ist die Phasenverschiebung winzigst.

    Ich rechne mal
    Angenommen Länge der Meßstrecke L=0,2m, F = 30kHz, C(w)=1500m/s, V(w0) = 0m/s, V(w1) = 0,2m/s, V(w2)=1m/s

    Durchlaufzeit t(0) für V(w0):
    Wellenlänge Lamda = (1500m/s )/ (30000Hz) = 50mm
    Da L ein Vielfaches von 50mm ist, kommt am Ende das Signal nach 4 Perioden mit Phasenversatz von 0 Grad wieder raus.
    Die Verzögerung beträgt t(0) = L / C(w) = 133,3333µs

    Durchlaufzeit t(1) für V(w1):
    Strömungsrichtung von 0,2m/s in Meßrichtung -> Die Schallaufzeit sinkt
    t(1) = L / (C(w) + V(w1) = 133,1556µs

    Durchlaufzeit t(2) für V(w2):
    t(1) = 133,2445µs

    Die Skalierung wäre also 133,3333µs - 133,2445µs = 888 Nanosekunden je m/s Strömungsgeschwindigkeit.
    Der 16MHz Arduino mit 62,5ns ticks, wären das 888/62,5 = 14,2, oder anders herum eine Strömungsgeschwindigkeits- Auflösung von 1/14,2 = 0,071 m/s

    Um diese Auflösung hinzubekommen, brauchts meines Erachtens den Input Capture Eingang des Arduinos. Der hat den Vorzug daß er im Falle eine externen Triggerung den momentanen Wert des Timer1 sofort zwischenspeichert. Der ATmega328 hat aber nur einen davon. Also mußt Du ne externe Logik aufbauen die ein Triggersignal z.B. bei jedem neg. Nulldurchgang der Generatorfrequenz an den InputCapture durchläßt. Der InputCapture registriert, speichert den aktuellen Timer1-Wert zwischen. Anschließend sichert sich Deine Software den Timerwert aus dem Register:
    timer1Value[2 * i] = ICR1;
    Dann schnell die externe Logic mit anderen AusgangsPortBits umschalten, daß sie fortan nicht mehr die Generatorfrequenz auf den InputCapturePin schaltet, sondern daß Empfangssignal. Das Empfangssignal muß natürlich triggerfähig (Rechteck) konditioniert sein. (Fachbegriff für Deinen Bachelor: Signalkonditionierungsabschnitt)
    Und dann mißt Du eine ganze Reihe von Empfangsnulldurchgängen, sagen wir für eine Millisekunde und speichest die Werte in einem Array. Heißt 30 Triggerwerte bei 30 kHz. ...Weil angenommen, daß in dieser kurzen Zeit keine Strömungsbeschleunigung stattfindet. Dann wirst Du feststellen, wenn Du vom ersten Empfangstriggerwert eine Sendeperiode abziehst, vom nächsten 2 Perioden und so weiter, bleibt jedesmal der Phasenversatz übrig. Also mach das, bilde den Mittelwert aus den Phasenvesätzen und rechne das nach obigen Mustern auf die Flußgeschwindigkeit um.

    Beim Timer1 gibts zu beachten, es sind unsigned integer werte (uint16_t). Und wenn, um die Differenz zu bilden der frühere, vom späteren Wert abgezogen wird, stimmt das Ergebnis immer noch, wenn der Timer zwischendurch max. einen Überlauf hatte. Also hier nie mit schlichtem int arbeiten.

    Willst Du aber bei Deiner Regelschleife bleiben, mußt Du anstatt nach den Werten t(0), t(1), t(2), nach f(0), f(1), f(2) auflösen, für die sich bei Deiner Meßgeometrie immer der selbe Phasenwert ergibt.

    Das ist jetzt aber Deine Aufgabe.

    In welchem Fachbereich schreibst Du Deinen Bachelor denn?

    Man muß heute ja aufpassen, sonst kann man zumindest kein Politiker mehr werden, wenn Teilergebnisse der eigenen Arbeit im Web gefunden werden. *lach*

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Erfolg bei allem und berichte mal, bitte dann.
    Bedenke immer, der Beweis, ob ein Weg geht, oder ob er auch nicht geht hat akadisch gesehen den selben Wert. Nur wirtschaftlich nicht. Will sagen, beweise lieber akurat und begründet was warum nicht funktioniert und führe dann Plan B auf, der ja Deinen Bachelorumfang überschritten hätte, als beides halbherzig- und doch nicht zum gewünschten Erfolgserlebnis zu bringen. Sprechs am Besten mit Deinem Betreuer ab. Wenns ein wirklicher Wissenschaftler ist, wird er Dir genau das sagen.

    Gruß, Rainer

  4. #14
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    18.10.2018
    Beiträge
    10
    Hallo, hatte kaum Zeit letzte Woche, habe die Bachelorarbeit jetzt fertig geschrieben und morgen wird gedruckt.
    Leider bin ich nicht mehr dazu gekommen, mich weiter mit dem Arduino zu beschäftigen.

    @Ceos: Ich werte das aus in Exel-Tabellen. Die Messgeräte haben leider noch keine Computer-Schnittstelle.
    Das ist sehr zeitaufwendig tausende von Werten in Exel-Tabellen einzutragen :/

    @fliesskomma:
    das Generatorsignal durchläuft also Sendetransducer-Medium-Empfangstransducer-Verstärker und triggert dann wieder den Ursprungs-Generator?
    Genau, auf der fallenden Flanke des Binärsignals, das vom OPV kommt, triggert der Frequenzgenerator erneut den Ultraschallsender.

    Danke für deinen Aufwand.

    Ich habe es zwar nicht geschafft einen Messwert einer bestimmten Durchflussmenge zuzuordnen, aber andere wichtige Erkenntnisse herausgefunden.
    Die Temperatur des Wassers spielt eine sehr wichtige Rolle, da sich mit steigender Temperatur, Schallgeschwindigkeit ändert. Ca. 2 m/s pro 1°C.
    Dementsprechend ändert sich dann auch die Signallaufzeit und die Triggerfrequenz. Dieser Faktor ist mir leider erst am Freitag aufgefallen, aber ich habe es zum Glück noch geschafft, diese Versuche mit in die Bachelorarbeit zu schreiben.
    Auf meiner Bachelorarbeit wird dann jemand anders nach mir aufbauen können, vielleicht eher aus dem Bereich Elektrotechnik. Ich bin Maschinenbauer


    Ich habe mir schon überlegt, nach meiner BA daran weiter zu forschen um vielleicht wirklich einen Durchflusssensor zu entwickeln.Die Messgeräte sind allerdings etwas teuer.
    Die Materialkosten für den Durchflusssensor sind eher gering.
    Aber trotzdem fängt ein aktueller Ultraschall-Durchflusssensor zum Kaufen erst ab 2000 € an.


    Gruß und danke für die Unterstützung
    Hans

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Hitzeresistente Ultraschallwandler
    Von Roboternetz-News im Forum Neuigkeiten / Technik-News / Nachrichten / Aktuelles
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.05.2017, 08:40
  2. Suche Ersatzschaltbild für Ultraschallwandler
    Von H.A.R.R.Y. im Forum Sensoren / Sensorik
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 03.12.2007, 12:18

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •