-         
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Drehspulmesswerk µA

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist Avatar von Moppi
    Registriert seit
    18.03.2018
    Beiträge
    503

    Frage Drehspulmesswerk µA

    Anzeige

    Hallo Leute,

    ich habe mir ein Dreshpulmesswerk für µA bestellt. Weil wir es bei der Kontrollerprogramierung und Batterieeinsatz oft mit so Ministrömen zu tun haben. Zeiten, wo ich solche Teile verwendet habe, sind leider schon 30 Jahre her
    Deshalb jertzt noch mal eine Grundsatzfrage: Was muss ich beachten, wenn ich damit an einem Atmega die Stromaufnahme messen möchte bzw. in CMOS-Schaltungen allgemein. Die Drehspulmesswerke haben ja auch einen Widerstand und eben die Eigenschaften, die eine Spule so mit sich bringt. Muss ich da noch eine Diode schalten, so wie wenn ich einen DC-Motor betreiben würde - handelt sich ja doc um eine Spule?

    MfG
    Moppi

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    67
    Beiträge
    11.038
    Hallo !
    Ohne Daten, keine Raten !
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist Avatar von Moppi
    Registriert seit
    18.03.2018
    Beiträge
    503
    Was denn für Daten? - Drehspul-Messwerk, 100 µA, 60x46 mm


    Noch genauer:

    Allgemeines
    Typ
    Drehspul-Messwerk
    Aufbau
    Spiegelskala, Vollkunststoffgehäuse
    Temperatur, max.
    0 - 40 °C
    Modell
    PM 2-100µA
    Elektrische Werte
    Eingangssignal
    2 – 100 µA
    Maße
    Ø
    37,5 (Einbau) mm
    Breite
    60,3 mm
    Höhe
    46,3 mm

    Datenblatt: https://cdn-reichelt.de/documents/da...00/PM2-100.pdf

    MfG

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    67
    Beiträge
    11.038
    Wenn du Stöme nur bis 100 µA messen möchtest, dann müßt du nur verkehrte Polung und grössere Ströme verhindern. Das mit Polung geht am einfschsten per serielle mit Messwerk Schottky Diode, da der Spannungsabfal am kleinsten ist. Sorry, ich wohne allein und weiß nicht, wann ich wieder rein schauen und anworten könnte.
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    53
    Beiträge
    1.821
    Das Meßwerk hat einen Innenwiderstand von 1kOhm, bei Vollausschlag fallen also 100 mV darüber ab.
    Schutzschaltungen aufgrund von Selbstinduktionsspannungen der Meßwerkspule sind mir nicht bekannt, es scheint keine Gefahr darzustellen.
    Eine Schutzschaltung für das Meßwerk ist sinnvoll, denn Spannungen wesentlich über 100mV dürften das Meßwerk dauerhaft unbrauchbar machen. Sowas ist schneller passiert als man aufpassen kann. Wie von Picture schon angedeutet schaltet man zwei Dioden antiparallel zum Meßwerk, so dass die Klemmenspannung am Meßwerk unabhängig von der Polarität nicht höher als die Schwellspannung der Dioden werden kann. Allerdings braucht es dann noch einen zusätzlichen Vorwiderstand um den Strom durch die Dioden zu begrenzen.
    Asl Vorwiderstand könnte man z.B. 1kOhm wählen, als Dioden z.B. 1N4148 oder ähnliche, mit einer Schwellspannung von ca. 600 mV. Schottkidioden hätten weniger Schwellspannung, aber höhere Leckströme, da müßte man mal in ein Datenblatt sehen, ob das noch akzeptabel ist.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist Avatar von Moppi
    Registriert seit
    18.03.2018
    Beiträge
    503
    Ok. Super, danke!

    Nun klappt es mit dem Finden auch schon etwas besser. Wie dies hier: https://www.elektronik-kompendium.de...rd/0210221.htm

    MfG
    Geändert von Moppi (12.11.2018 um 14:52 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •