-         
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Schrittmotor KH42HM2B013 Datenblatt gesucht

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    17.02.2009
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    1.125

    Schrittmotor KH42HM2B013 Datenblatt gesucht

    Anzeige

    Ich hab nen alten DMX-Scanner (Lichteffekt) geschlachtet und jetzt n paar Schrittmotoren vom Typ KH42HM2B013 rumliegen. Leider finde ich kein Datenblatt dazu - kann ich denn sonst irgendwie bestimmen, mit wie viel Strom ich den Motor gefahrlos betreiben kann?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    07.03.2011
    Beiträge
    1.513
    Zitat Zitat von Cysign Beitrag anzeigen
    Ich hab nen alten DMX-Scanner (Lichteffekt) geschlachtet und jetzt n paar Schrittmotoren vom Typ KH42HM2B013 rumliegen. Leider finde ich kein Datenblatt dazu - kann ich denn sonst irgendwie bestimmen, mit wie viel Strom ich den Motor gefahrlos betreiben kann?
    Da gibt es zwei Möglichkeiten.

    Wovon geht ein Elektromotor kaputt? Durch zu hohe Drehzahl können mechanische Teile versagen. Bürsten und einen Kollektor hat ein Schrittmotor ja nicht, bleiben also die Lager. Da ein Schrittmotor eher langsam dreht wird das wohl nicht zum Problem werde. Bleibt noch die Temperatur. Der Isolierlack auf der Wicklung kann schmelzen und es gibt einen Wicklungsschluß. Dazu brauchts massiv über 100° eher 150°. Nun wird der Motor außen nicht die gleiche Temperatur wie die Wicklung haben, aber 60°-80° können da schon sein. Also den Motor mal in Betrieb nehmen und den Strom solange erhöhen, bis er rund läuft. Dabei einfach durch Anfassen die Temperatur abschätzen. Ab 50° fängst an, weh zu tun. Damit hat man schon mal einen Anfangswert.

    Eine zweite Möglichkeit ist alles zu messen, was möglich ist und dann in den Datenblättern anderer Hersteller einen vergleichbaren zu suchen. Mit dem Lochbild hat man schon mal den NEMA-Wert. Das macht die Suche leichter. Jetzt braucht man noch die Tiefe. Man kann aber auch das Gewicht nehmen. Kupfer und Eisen haben immer das Gleiche spezifische Gewicht, egal wer den Motor gebaut hat. Damit hat man dann die Leistungsklasse des Motors. Mit dem Ohmschen Widerstand der Wicklung kann man im Vergleich mit anderen Motoren abschätzen, oder der Motor eher für höhere Ströme oder für höhere Spannung gebaut ist.

    Am Ende muß man sich aber immer über die Temperatur Gedanken machen. Man sollte den Strom nur so hoch wählen, daß der Motor das tut, was er soll ohne Schritte zu verlieren. Wird er dann zu heiß, muß man kühlen oder einen stärkeren einsetzen. Je nach Last oder wenn der Motor mechanisch blockiert, kann er auch bei einem Strom kleiner als dem Nennstrom zu heiß werden, gefahrlos gibt es nicht wirklich.

    MfG Klebwax
    Strom fließt auch durch krumme Drähte !

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    67
    Beiträge
    11.017
    Hallo!

    Am einfachsten ist nach halbe Stunde die Temperatur des laufenden mit gewünschter Belastung Motors mit Finger "messen".
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  4. #4
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    65
    Beiträge
    12.494

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    17.02.2009
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    1.125
    Danke für die Antworten. Ich hab die Motoren jetzt einfach mal n paar Minuten ähnlich wie andere Nema17-Motoren betrieben und für nen 'geschenkten Gaul' machen die Spaß
    Ich hab leider grade keine Ahnung, wie ich mit möglichst wenig Aufwand ne Last simulieren kann...vielleicht fällt mir die Tage ja was ein.

    - - - Aktualisiert - - -

    Wsa mit eben noch aufgefallen ist:
    Ich bin grade dabei die Achsen meines 3D-Druckers zu testen (noch über ne extra Platine - Arduino Nano + DRV8825 - jede Achse einzeln).

    Meine Z-Achse scheint im Gegensatz zu X/Y etwas unterdimensioniert: https://www.roboternetz.de/community...ung-3D-Drucker (da gibts zwei Fotos um n Verständnis davon zu bekommen).

    Im Vollschrittbetrieb hab ich auf meiner Z-Achse ordentlich Schrittverluste. Im Halbschrittbetrieb hab ich noch n paar Schrittverluste, aber im 1/4tel-Schritt-Betrieb hab ich bisher keine Schrittverluste gehört.
    Ich dachte immer, dass Schrittmotore im Vollschrittbetrieb die meißte Kraft hätten, aber die reduzierte Kraft in Verbindung mit kleineren Bewegungen scheint hier Wunder zu wirken
    N feineres Microstepping ist mir allerdings zu langsam (wenn auch angenehmer für die Ohren - evtl. gönn ich mir mal n paar TCM2108 wenn der Drucker läuft).

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. [ERLEDIGT] Suche Daten / Datenblatt für einen Schrittmotor
    Von HM im Forum Motoren
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 24.12.2011, 09:06
  2. Datenblatt des Maussensors PAN 101 gesucht!!!!
    Von keno im Forum Sensoren / Sensorik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.01.2009, 18:18
  3. Datenblatt wird gesucht
    Von sellentin im Forum Sensoren / Sensorik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 15.02.2008, 18:08
  4. Datenblatt Berger-Lahr Schrittmotor ???
    Von jumbo im Forum Motoren
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.11.2005, 18:16
  5. Datenblatt gesucht!!!
    Von x-ryder im Forum Elektronik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.11.2004, 17:45

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •