-         
Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Liion Lader vom Akkuschrauber - wer kannt sich mit der Technik aus?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    27.02.2006
    Beiträge
    197

    Liion Lader vom Akkuschrauber - wer kannt sich mit der Technik aus?

    Anzeige

    Hallo,
    ich hätte gerne das Ladegerät von meinem Akkuschrauber umgebaut, dass ich es mit einem (Labor)Netzteil statt der 230V betreiben kann.

    Ich schätz(t)e das Ladegerät wandelt die 230V in eine Konstant- Gleichspannung mit Konstantstrom um und gibt diese an die 2 Akkupole aus.
    Im Akku selbst wird der Balancer / und die Elektronik stecken. Aber die Elektronik sieht schon komplizierter aus als nur die Wandlung, siehe die Bilder.
    Obwohl ich mir es eigentlich nicht vorstellen kann, das der Lader besondere Finessen haben soll außer Konstant-Spannungs/Stromausgabe, schließlich sind beim Akku nur + und - belegt!
    Was meint Ihr?
    Kann ich es wagen eine (eigene) Konstantstrom/Spannung an die Pole anzulegen unter Bachtung der Grenzen?
    Oder besser wäre auf der Platine den Bereich des "Netzteils" zu finden und dieses abzutrennen und mit meiner Gleichstromquelle zu ersetzen?
    Kennt sich hier jemand mit meiner abfotografierten Platine aus?
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20180601_204750476_LL.jpg
Hits:	34
Größe:	66,8 KB
ID:	33472Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20180601_204810815_LL.jpg
Hits:	35
Größe:	60,0 KB
ID:	33473

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von 021aet04
    Registriert seit
    17.01.2005
    Ort
    Niklasdorf
    Alter
    30
    Beiträge
    4.676
    Das sieht nicht besonders kompliziert aus. Grundsätzlich muss Primär und Sekundär galvanisch getrennt sein, das wird mit dem Trafo gemacht. Um das Netzteil klein und den Standbystrom niedrig und den Wirkungsgrad hoch zu halten ist das Netzteil als SMPS ausgeführt, dadurch sieht es so "kompliziert" aus. Der 230V Teil ist im oberen Bild links, der Niederspannungsteil ist rechts. Versuche einmal herauszufinden welche Teile verbaut sind und studiere das DB, häufig wird die Schaltung daraus verwendet.

    MfG Hannes

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    27.02.2006
    Beiträge
    197
    Zitat Zitat von 021aet04 Beitrag anzeigen
    Das sieht nicht besonders kompliziert aus. Grundsätzlich muss Primär und Sekundär galvanisch getrennt sein, das wird mit dem Trafo gemacht. Um das Netzteil klein und den Standbystrom niedrig und den Wirkungsgrad hoch zu halten ist das Netzteil als SMPS ausgeführt, dadurch sieht es so "kompliziert" aus. Der 230V Teil ist im oberen Bild links, der Niederspannungsteil ist rechts. Versuche einmal herauszufinden welche Teile verbaut sind und studiere das DB, häufig wird die Schaltung daraus verwendet.

    MfG Hannes
    Hallo Hannes,
    danke dir,
    ich bin aber kein echter Elektroniker, somit will und kann ich nicht so in die Tiefe gehen.
    Aber das ist mir schon eine Hilfe, ich habe jetzt einfach die beiden Ausgänge angezapft und parallel verkabelt mit einem Ladestecker.
    Gerade vermesse ich mit diesem Stecker den Spannungsverlauf des Akkus während eines Ladevorganges.
    Habe herausgefunden, dass der Akku offensichtlich mit ca. 1,7 A geladen wird (entsprechender Spannungsanstieg...) und werde jetzt sehen wie die Ladeschlussspannung aussieht.
    Dann werde ich zukünftig über den (meinen) Ladestecker laden...
    (Der Zweck ist, ich will den Lader auch mobil verwenden... beim Campen...)

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.996
    Zitat Zitat von xxrider Beitrag anzeigen
    ...ich bin aber kein echter Elektroniker, somit will und kann ich nicht so in die Tiefe gehen ... (Der Zweck ist, ich will den Lader auch mobil verwenden... beim Campen...)
    Wenn beim Campen auch Li-Ion Akkus mit gleicher Spannung und nicht kleinerer Kapazität geladen werden, dann kann man das problemlos tun. Bei größerer Kapazität wird das Laden nur länger dauern.

    Aber bei kleinerer Kapazität, wegen Explosionsgefahr, muß man beim ersten Laden die Temperatur von Akkus gelegentlich z.B. mit Finger kontrollieren.
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    27.02.2006
    Beiträge
    197
    Zitat Zitat von PICture Beitrag anzeigen
    Wenn beim Campen auch Li-Ion Akkus mit gleicher Spannung und nicht kleinerer Kapazität geladen werden, dann kann man das problemlos tun. Bei größerer Kapazität wird das Laden nur länger dauern.

    Aber bei kleinerer Kapazität, wegen Explosionsgefahr, muß man beim ersten Laden die Temperatur von Akkus gelegentlich z.B. mit Finger kontrollieren.
    Ja, danke für deine Anregung, aber mit den Akkus kenne ich mich bestens aus, bin Modellbauer
    Und hab auch immer die besten Ladegeräte dabei (nur bringt mir das bei dem Akku wenig)!

    Zum Ladegerät und Akku oben muss ich mich revidieren:
    Der Akku hat drei Anschlüsse: +/-/T
    Der Lader benutzt nur die Anschlüsse + und T, somit wird über diese beiden Anschlüsse geladen (mit der Spannung 13,7V), welche ich auch mit Parallelanschluss verwendet habe zum Laden über Gleichspannungsquelle.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von 021aet04
    Registriert seit
    17.01.2005
    Ort
    Niklasdorf
    Alter
    30
    Beiträge
    4.676
    Bist du sicher das nur + und T benutzt wird? Der "T"-Anschluss ist normalerweise ein Temparaturfühler (zwischen T und 0V bzw -)

    MfG Hannes

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    27.02.2006
    Beiträge
    197
    Zitat Zitat von 021aet04 Beitrag anzeigen
    Bist du sicher das nur + und T benutzt wird? Der "T"-Anschluss ist normalerweise ein Temparaturfühler (zwischen T und 0V bzw -)

    MfG Hannes
    Ja, ist seltsam aber es stimmt. Am Lader sind nur + und T belegt.
    Und es funktioniert

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20180603_121542985.jpg
Hits:	23
Größe:	47,3 KB
ID:	33481

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Crazy Harry
    Registriert seit
    15.01.2006
    Ort
    Raum Augsburg - Ulm
    Beiträge
    1.206
    Hallo H.

    kann man die Bezeichnung des IC U5 lesen? Was steht da?

    Eigentlich müßte man nur schaun, mit was der eigentlich Lade-IC versorgt wird (nach dem 230V-Teil der Schaltung). 230V-Seite abklemmen/unterbrechen und mit deinem Labor-NT einspeisen.

    Gruss
    Harry
    Ich programmiere mit AVRCo

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    27.02.2006
    Beiträge
    197
    Lieber Harry!!!
    schön, von dir zu hören
    Hatte das Ding schon wieder zu aber hab nochmal reingeschaut: der IC ist ein LM358G.
    Aber ich denke ich belasse es jetzt so, es funktioniert ja auch so wie ich es jetzt verschalten habe.
    Gruß H.

Ähnliche Themen

  1. LiION-Laderegler
    Von Crazy Harry im Forum Suche bestimmtes Bauteil bzw. Empfehlung
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 12.10.2014, 17:01
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.02.2010, 12:54
  3. LiION mit Batterien laden ?
    Von Crazy Harry im Forum Elektronik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.04.2008, 17:27
  4. Problem mit Bascom und Atmel2560 (wird nicht kannt)
    Von mull im Forum Basic-Programmierung (Bascom-Compiler)
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 14.07.2007, 11:58
  5. Liion Akku Überladen
    Von AlexAtRobo im Forum Elektronik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.08.2006, 11:09

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •