-         
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 29

Thema: Schub ermitteln

  1. #11
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    19.01.2016
    Ort
    Saarbrücken
    Beiträge
    394
    Anzeige

    Also ich fange hier an zu verzweifeln. Da für meine anderen Projekte immer irgendwie was fehlt habe ich mich jetzt wieder dem Prüfstand zugewendet. Gedruckt habe ich alles, es ist auch zusammengebaut und so, doch die Wägezelle will nicht wie ich will. Habe sie am Gestell festgeschraubt, verkabelt und einen Code dafür geschrieben. Im Netz gibt es ja Tipps zur Kalibrierung. Die habe ich schon durch, aber ich bekomme nicht einmal ansatzweise gute Werte raus. Habe auch schon mehrere Libs dafür durch.

    Mal zur Ausstattung. Gekauft habe ich mir ein HX711 Bord mit einer 1Kg Wägezelle. Rot ist an E+ angeschlossen, Schwarz an E-, Weiss an A- und Grün an A+. VCC hat +5V, GND ist natürlich auf GND, SCK geht an A0 und DT an A1. Ich benutze einen Nano.

    Die Wägezelle bringt echt bescheuerte Werte. Nach einem Tutorial soll man die Zelle erst ohne Gewicht messen lassen, dann genau 1Kg drauflegen. Habe ich gemacht. In dem Tutorial kommt dann ein positiver Tarewert raus. Bei mir ein heftig negativer, egal wie rum ich die Zelle einbaue. Also massiv meine ich -144000.

    Auch zeigt sich, wenn ich beim Wiegen ein Gewicht drauflege, kommt es meistens dazu, dass das Gewicht sinkt, anstatt zu steigen und wenn ich es wegnehme bleibt der Wert einfach so stehen und schwankt etwas auf und ab.

    Jetzt ist die Frage, bin ich nur zu doof oder ist die Zelle scheisse? Zu der kann ich keine Bezeichnung geben, da stand keine dabei. Nur eben HX711.

    Ich habe auch gesehen, dass es bei manchen Boards sein kann, dass E- und GND nicht richtig durchgeschaltet sind. Ich habe daraufhin mal GND auch an E- gelegt. Aber ohne Erfolg.

    Weiss da jemand was?

  2. #12
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    07.03.2011
    Beiträge
    1.513
    Zitat Zitat von hirnfrei Beitrag anzeigen
    Also ich fange hier an zu verzweifeln. Da für meine anderen Projekte immer irgendwie was fehlt habe ich mich jetzt wieder dem Prüfstand zugewendet. Gedruckt habe ich alles, es ist auch zusammengebaut und so, doch die Wägezelle will nicht wie ich will. Habe sie am Gestell festgeschraubt, verkabelt und einen Code dafür geschrieben. Im Netz gibt es ja Tipps zur Kalibrierung. Die habe ich schon durch, aber ich bekomme nicht einmal ansatzweise gute Werte raus. Habe auch schon mehrere Libs dafür durch.
    Ich hab mehrere von den Teilen und verschiedene (chinesische) Biegebalken und hatte damit eigentlich wenig Probleme. Ist aber schon ne Weile her. Ich hab auch keine libs benutzt, sondern einfach nach Datenblatt programmiert. Ist eigentlich nicht kompliziert, im Prinzip SPI in Software.

    Mal zur Ausstattung. Gekauft habe ich mir ein HX711 Bord mit einer 1Kg Wägezelle. Rot ist an E+ angeschlossen, Schwarz an E-, Weiss an A- und Grün an A+. VCC hat +5V, GND ist natürlich auf GND, SCK geht an A0 und DT an A1. Ich benutze einen Nano.
    Bei den E sind Plus und Minus eigentlich egal. ist ja nur eine Widerstandsbrücke und Widerstände haben keine Polarität. Die As kann man auch tauschen, hängt ja nur davon ab, in welcher Richtung man den Biegebalken einbaut. Und ich hab einen PIC24 in plain C verwendet, ist aber eigentlich auch egal, solange man mit dem Clocksignal wackeln und das Datensignal einlesen kann.

    Der Rest war einfach. Den HX711 bei unbelastetem Balken auslesen und das als Null-Wert merken. Dann ein Stück Metall auflegen das vorher auf der Küchenwaage ausgewogen wurde und danach eine Kalibrierung machen. Das hat mit verschiedenen Biegebalken gut geklappt. Die Küchenwaage hat jeweils etwa das Gleiche angezeigt wie meine selbstgebaute.

    Ein bißchen trickig ist die Steuerung des HX711. Die Steuerung des Modes, Auflösung und Kanal, erfolgt durch die Anzahl der Clockpulse des vorigen Auslesevorgangs, Wenn man aber nur einen Modus benutzt, z.B. Input channel A und Gain 128, schickt man immer 25 Pulse und ignoriert den allerersten Messwert. Dann passt das schon.

    Die Biegebalken sind unproblematisch. Ich hab zum Testen einen mit Unterlegscheiben auf eine stabile Metallplatte geschraubt. So hat er die Möglichkeit, sich zu biegen und man kann auf die andere Seite Gewichte auflegen. Ich hab auch einen horizontal montiert und zusammen mit einer Wirbelstrombremse einen rudimentären Drehmomentmesser gebaut. Die Messergebnisse waren auch schlüssig.

    Im Moment haben aber Outdoor Projekte vorrang, daher ist die Kombination von Drehzahl (einzeln realisiert) und Drehmoment (mit dem HX711 und einem Biegebalken) zur Leistungsmessung bisher nur ein Plan. Aber die Einzelmessungen und die Umrechnung mit dem Taschenrechner waren plausibel im Vergleich mit den elektrischen Werten des Motors.

    MfG Klebwa
    Strom fließt auch durch krumme Drähte !

  3. #13
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    19.01.2016
    Ort
    Saarbrücken
    Beiträge
    394
    Na schau einer an. Kaum habe ich E+, E-, A+ und A- neu verlötet, klappt die Wägezelle runter bis 1g und hoch bis 2500g. Lustig, denn die Zelle geht angeblich nur bis 1Kg!

    Aber gut, nachdem das jetzt funktioniert bin ich meinem Prüfstand schon ein gutes Stück näher! Einen Volt-Messer habe ich schon eingebaut, da kommt jetzt noch ein Strom-Messer dazu und das ganze Ding bekommt ein Netzteil aus einem PC. 220 Watt hat das Ding und wenn ich nicht ganz falsch liege, dann kann ich +18A in einen Motor pressen, wenn ich 12V in den reinjage. Wollen wir doch mal schauen wie das dann aussieht . Erst Referenzwerte mit Propellern die ich habe, dann drucke ich mir selbst welche und schaue, was man damit so treiben kann.

    Nur einen Drehzahlmesser, da überlege ich noch wegen der Realisierung.

  4. #14
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    07.03.2011
    Beiträge
    1.513
    Zitat Zitat von hirnfrei Beitrag anzeigen
    Na schau einer an. Kaum habe ich E+, E-, A+ und A- neu verlötet, klappt die Wägezelle runter bis 1g und hoch bis 2500g. Lustig, denn die Zelle geht angeblich nur bis 1Kg!
    Was ist daran lustig?

    Bei einem Biegebalken wird die Durchbiegung eines Stück Metalls beim Anlegen einer äußeren Kraft gemessen. Dazu sind auf den Seiten Dehnungsmessstreifen aufgeklebt. Um das als Messgerät zu benutzen, darf sich der Balken nicht dauerhaft verformen. Natürlich kann ich jedes Stück Metall beliebig stark belasten. Am Anfang wird es zurückfedern, dann wird es sich dauerhaft verformen um zum Schluß brechen.

    Ob dein Teil, nachdem du es mit 2,5 facher Überlast betrieben hast, noch brauchbar ist kann ich nicht sagen.

    MfG Klebwax
    Strom fließt auch durch krumme Drähte !

  5. #15
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    19.01.2016
    Ort
    Saarbrücken
    Beiträge
    394
    War auch nicht wirklich meine Absicht, es so weit zu biegen. Nachdem ich ein paar Gewichte gewogen habe und die Werte echt gut im Vergleich zu meiner elektronischen Briefwaage waren, habe ich einfach mal mit dem Daumen drauf gedrückt.

    Brauchbar ist es noch. Die Werte der Teile, die ich seither damit gemessen haben, haben allesamt gestimmt. Jetzt muss ich nur das Teil aufrecht stehend richtig kalibrieren, dann geht es weiter.

    Danke auf jeden Fall für deine Hinweise! Haben mir sehr geholfen.

  6. #16
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    19.01.2016
    Ort
    Saarbrücken
    Beiträge
    394
    Vielleicht bin ich ja auch einfach nur zu doof, aber ich kriege meine Pins nicht mehr von High runter.

    Folgedes. Ich benutze den Nano mit altem Bootloader. Daran hängt das HX711, ein Strom und ein Spannungsmesser. Um den Motor mit Strom zu versorgen will ich einen Transistor einsetzen. Das soll ein IRLZ24N sein, mit dem habe ich schon einiges gebaut. An Drain hängt ein 13V Netzteil von einer Fritzbox. Das wird zwar für den eigentlichen Motor, ein Jamara Pro 400, bei weitem nicht ausreichen, der zuckt nur wenn ich den da anschliesse, aber zum testen habe ich einen Motor aus einem Spielzeugauto genommen. Das sollte zum testen reichen. Am Gate sitzt der A6 des Nano, welcher im Setup auf OUTPUT gestellt ist. An Source sitzt dann der Motor und es geht nach GND. Ich messe die Spannung zwischen Source und GND und das Strommessgerät stellt die Verbindung zwischen Source und Motor her.

    Soweit funktioniert das auch alles. Bis auf die kleine Tatsache, dass egal welche Werte ich über Pin A6 mit analogWrite() setze, der Pin verändert nicht seinen Zustand. Ausser ich setze ihn auf 0, dann geht der Motor aus. Also steuert der Nano den Pin auch an. Ich habe es auch schon an Pin A4 probiert und auch am Digitalen 2 und neun. Keine Reaktion. Entweder volldampf oder aus.

    Bin ich jetzt also doof und mache da was falsch, hat mein Nano eine Macke, oder muss ich das per PWM steuern?

  7. #17
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    07.03.2011
    Beiträge
    1.513
    Zitat Zitat von hirnfrei Beitrag anzeigen
    Das soll ein IRLZ24N sein, mit dem habe ich schon einiges gebaut. An Drain hängt ein 13V Netzteil von einer Fritzbox. Das wird zwar für den eigentlichen Motor, ein Jamara Pro 400, bei weitem nicht ausreichen, der zuckt nur wenn ich den da anschliesse, aber zum testen habe ich einen Motor aus einem Spielzeugauto genommen. Das sollte zum testen reichen. Am Gate sitzt der A6 des Nano, welcher im Setup auf OUTPUT gestellt ist. An Source sitzt dann der Motor und es geht nach GND. Ich messe die Spannung zwischen Source und GND und das Strommessgerät stellt die Verbindung zwischen Source und Motor her.
    Sorry, aber ich bin jetzt zu faul, aus deiner Beschreibung einen Schaltplan zu zeichnen um zu verstehen, wie das funktionieren soll. Statt Prosa zeichne doch mal den Schaltplan auf und zeig ihn hier. Ich bin auch zu faul, das Datenblatt deines Transistors zu suchen, setze doch einfach einen Link in deinen Text.

    Soweit funktioniert das auch alles.
    So fangen eigentlich alle Texte an, in denen dann beschrieben wird, daß eigentlich nix funktioniert. Es richt nur grad nicht angebrannt oder der Compiler sagt nicht "too many errors, giving up". Das heißt aber nicht, das irgendwas wirklich funktioniert.

    MfG Klebwax
    Strom fließt auch durch krumme Drähte !

  8. #18
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    19.01.2016
    Ort
    Saarbrücken
    Beiträge
    394
    Schaltplan bin ich schon am erstellen. Ich finde nur leider nicht immer die richtigen Komponenten in Fritzing

    Soweit funktioniert das auch alles ist in meinem Fall aber korrekt. Ich bekomme die korrekten Daten von der Waage, es wird die korrekte Spannung angezeigt und auch die Stromstärke deckt sich fast mit meinem Messgerät. Der Transistor verwende ich oft und ich habe die Verkabelung auch mit der eines anderen Projektes von mir verglichen und die stimmt überein. Nur eben verwende ich dort PWM zum ansteuern.

    http://pdf1.alldatasheet.com/datashe...F/IRLZ24N.html

    Hier wäre der Link zum Datenblatt des Transistors.

    - - - Aktualisiert - - -

    Wahrlich ich bin ein Trottel!

    Natürlich geht es mit PWM, wenn man es an den richtigen Pin setzt und dann auch noch richtig ansteuert . Kaum sitzt der Transistor an D3 und ich schicke das Signal mit analogWrite hin geht es. Ich bin manchmal echt der Hit!

  9. #19
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    07.03.2011
    Beiträge
    1.513
    Zitat Zitat von hirnfrei Beitrag anzeigen
    Schaltplan bin ich schon am erstellen. Ich finde nur leider nicht immer die richtigen Komponenten in Fritzing
    Papier und Bleistift? Bevor ich etwas aufbaue, zeichne ich das immer auf. Eine Schaltung fängt mit einem Schaltplan an.

    MfG Klebwax
    Strom fließt auch durch krumme Drähte !

  10. #20
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    19.01.2016
    Ort
    Saarbrücken
    Beiträge
    394
    Das mache ich auch. Dachte nur das käme unprofessionell rüber ^^

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Durchbruch-Helfer - Carsharing soll Elektroautos Schub verleihen
    Von Roboternetz-News im Forum Neuigkeiten / Technik-News / Nachrichten / Aktuelles
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.12.2011, 10:50
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.01.2009, 12:30
  3. Programmgröße ermitteln
    Von CARNIVORE im Forum AVR Hardwarethemen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.11.2008, 19:09
  4. Raketen-Schub motor mehrfachzündung
    Von runner02 im Forum Motoren
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.05.2008, 17:45
  5. "Schub" von E-Motoren
    Von BastelWastel im Forum Motoren
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.09.2006, 23:37

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •