-         
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thema: Frage zu Festspannungsregler

  1. #11
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    68
    Beiträge
    12.878
    Anzeige

    http://www.goblack.de/desy/digitalt/l_netzteil/theorie/

    Unter dem Link steht, wie man in etwa ein Netzleil mit Trafo und Gleichrichter dimensioniert. Wenn die Robotertechnik im Vordergrund steht, (und man noch etwas unsicher ist), sollte man vielleicht lieber zunächst ein Festspannungsnetzteil als Basis nehmen. Man kommt schneller ans Ziel.
    Manfred

  2. #12
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    19.11.2003
    Alter
    42
    Beiträge
    97
    Ich möchte an dieser Stelle davon abraten an 230V herum zu experimentieren!!! Lieber gebe ich ein wenig mehr für ein fertiges Netzteil aus.

    (Ich habe gerade mein Diplom in E-Technik.)
    mfg
    Judgeman

  3. #13
    Administrator Robotik Visionär Avatar von Frank
    Registriert seit
    30.10.2003
    Beiträge
    5.095
    Blog-Einträge
    1
    Als Alternative findet man jetzt bei Pollin sogar ein Schaltnetzteil für nur 5 Euro



    Eingang 100-240 V/50-60 Hz. Ausgang 12 V-/3,5 A. Pinbelegung aufgedruckt. Netzteil montiert auf Aluplatte mit 4 Löchern zur einfachen Befestigung. Maße (LxBxH): 125x75x26 mm.

  4. #14
    Gast
    Leider geht das nicht so einfach, da die Spannunsgregler meistens einen Spannungshub von ca. 3 Volt brauchen. Das heisst, die Spannung am Eingang muss min. 3 V höher sein, als die geregelte Spannung am Ausgang.
    Gibts nicht auch Regler, die mit etwas weniger Spannungshub auskommen? Die 13,8 Volt sind ja eigentlich schon eine geregelte Festspannung, d.h. der Regler auf 12 Volt muss ja eigentlich nicht soviel Regeln, wie wenn man ihn mit einer gleichgerichteten Wechselspannung füttert.

  5. #15
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    24.01.2004
    Ort
    z.Zt. Istanbul
    Alter
    65
    Beiträge
    108
    Konventionelle Trafos, die mehr als 3 A abkönnen, sind automatisch teuer. Das weiß jeder, der mal ein HiFi-Verstärker gebaut hat.
    Ich riete, analog zu Frank, auch zu einem Schaltnetzteil. D.h. es kommt darauf an, zu welchem Zweck man es einsetzen will. Und den Zweck kennen wir noch nicht...
    Ansonsten: Computer ausschlachten???? Die Netzteile sind durchaus brauchbar (wenn man nichts mobiles will und das galube ich bei 230V Eingang nicht).

    REB

  6. #16
    Gast
    Als Alternative findet man jetzt bei Pollin sogar ein Schaltnetzteil für nur 5 Euro
    Ist so ein Schaltnetzteil denn als "Bastelnetzteil" brauchbar?
    Ich habe schon öfter gelesen, dass sich Computernetzteile nicht besonders gut für irgendwelche Basteleien eignen und das sind doch auch Schlatnetzteile.

  7. #17
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    31.01.2004
    Ort
    Nürnberg
    Alter
    34
    Beiträge
    24
    gelaber, das macht gar nichts aus. wenn du eine konstante spannung hast geht das eins A

  8. #18
    Gast
    Ok, wenn du viel basteln willst und da vermutlich auch einige Kurzschlüsse fabrizierst dann lohnt sich der Kauf eines regelbaren Netzteils, möglichst noch mit regelbarer Stromstärke und Ampermeter. Das kannst du dann aber auch nutzen bis du 99 bist! Ich hab mir früher mal so eins gebastelt und nehme das nach 30 Jahren immer noch! Ist unverwüstlich das Teil!

    Gruß Frank

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •