-         
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Ripple glätten

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    08.09.2007
    Ort
    Berlin
    Alter
    25
    Beiträge
    1.547

    Ripple glätten

    Anzeige

    Hi,

    ich informiere mich nun schon seit geraumer Zeit über das Stabilisieren / Glätten einer Spannung. Ich messe mit dem Oszi einen Ripple von 24mV nach einem LT1117 (3.3V Spannungsregler). Dieser wird mit ca. 80mA belastet und versorgt einen ATXMEG32A4. Seine Spannung erhält er aus einem Labornetzgerät, welches wohl der Verursacher des Ripples ist. Was ich vorhabe:
    Mit dem AVR möchte ich mittels einer differentialen Messung mit Gain (=64) einen MPX4115 (Luftdrucksensor) auslesen. Leider bekomme ich aber ein etwas stärkeres Rauschen, da eben die Schwingung der Versorgungsspannung logischerweise auch verstärkt wird... Der AREFA-Eingang wird über eine kleine Ferrit-Spule an VCC angeschlossen, der MPX hat einen eigenen 5V - Regler. Der Ausgang des MPX wird über einen Spannungsteiler (33k / 47k) und anschließenden C (nach GND, als Tiefpass) an den AVR angeschlossen. Die "Vergleichspannung" für den MPX erzeuge ich mithilfe des DAC im AVR, welcher allerdings auch einen Ripple von ca. 12mV aufweist. Ich habe schon versucht, diesen mit einem Tiefpass zu filtern, jedoch wurde dann das Signal nur noch schlimmer...
    Sofern ich das richtig verstanden habe, berechnet sich die Grenzfrequenz des Tiefpass so:
    fg = 1 / (2*Phi*R*C) ; für R setzt man in diesem Fall den Gesamtwiederstand des Spannungsteiler ein, also: Rges = (R1*R2)/(R1+R2) = (33k*47k)/(33k+47k) = 19387,5 [Ohm]
    Somit ergibt sich (bei C = 100n): fg = 1 / (2*Phi*19387.5*0.0000001) = 1 / 0,01218152551 = 82.09... Hz
    Stimmt meine Rechnung und Vorgehensweise den?
    Meine Problem:
    Wie bekomme ich den Ripple kleiner (auf <5mV)? Reicht es, die Versorgungsspannung vor dem Spannungsregler zu glätten oder nachher?

    Würde mich sehr über Antworten freuen, evtl. auch ein paar Hinweise über dementsprechende Literatur (im I-net).

    Gruß
    Chris

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    An sich sollte ein Spannungsregler Rippel (100 Hz ) so weit reduzieren dass man das nicht mehr mit dem Oszilloskop sieht. Auch ein Labornetzteil sollte keinen merklichen Rippel haben, vor allem nicht bei einem linear geregelten. Falls das Labornetzteil per Schaltregler arbeitet wäre ggf. HF Rippel (eher so 50 kHz) möglich. Das filtert man dann am besten vor dem Spannungsregler per LC-Filter. An sich sollte sich Rippel auf der Versorgung so weit reduzieren lassen, dass man es nicht mehr sieht mit einem normalen Scope.
    Welche Frequenz hat denn das Rippel ?

    Ein LC Glied am ARef Eingang ist sehr ungewöhnlich, genau so wie die externe Verbindung zu VCC. Wenn es wirklich VCC sein soll, geht das in der Regel intern, dann gehört nur ein Kondensator an den ARef Pin. Als Ref. Spannung würde sich hier eher die Hälfte der 5 V für den Sensor anbieten.

    Die Rechnung mit dem Tiefpass sieht so weit Ok aus. Für den AD Eingang muss man ggf aufpassen mit den Eingangswiederstand. Ein Kondensator von weniger als 100 nF am Eingang des ADs kann da ggf. auch schon kontraproduktiv sein.

    So fern das netzsynchrone Störungen sind (also 50 Hz / 100 Hz) ist eine Filterung in Software vermutlich die deutlich bessere Lösung: einfach mehrmals den AD Wandler auslesen und über ein Intervall von 20 ms oder vielfache davon mitteln. Das gibt eine sehr gute Unterdrückung auch größerer Störungen, und nebenbei bekommt man durch Oversampling auch noch mehr Auflösung. Ein entsprechender Tiefpass 1. Ordnung müsste da schon eine Grenzfrequenz von rund 1 Hz oder weniger haben, um so gut zu wirken.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    08.09.2007
    Ort
    Berlin
    Alter
    25
    Beiträge
    1.547
    Hi,

    also ich hab nochmal nachgemessen, der Ripple aus dem LNT beträgt ca. 80mV! Am Oszi liegst IMHO nicht, denn wenn ich den Tastkopf mit GND verbinde, zeigt es nur 560µV Ripple an...
    Die Frequenz kann ich leider nicht feststellen, da die FFT vom Oszi nichts anzeigt...
    Als Referenz steht nur AREFA, AREFB, INT1V, INTVCC/1.6 zur Verfügung. Das einzige, was also überhaupt in Frage käme, wäre INTVCC/1.6, also ca. 2.0625V. Das geht aber dann leider auf Kosten der Auflösung, da der Sensor nur 46mV / kPa ausgibt. Bis zu einer Höhe von ca. 1500m über NN gilt der Zusammenhang, dass 1.2Pa ca. 10cm entsprechen.
    Dann werde ich mal einen Kondensator > 100n am ADC-Eingang versuchen.
    Netzsynchron sind die Störungen glaube ich nicht, aber die genaue Frequenz kann ich leider wie gesagt nicht feststellen.. Oversampling werde ich evtl. auch noch probieren, aber erstmal sollte es so laufen.

    Gruß
    Chris

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Michael
    Registriert seit
    17.01.2004
    Ort
    Karlstadt
    Alter
    48
    Beiträge
    1.255
    Die Frequenz kann ich leider nicht feststellen, da die FFT vom Oszi nichts anzeigt...
    die Periodendauer kann man normal recht gut bestimmen mit einem Oszi....

    Gruß, Michael

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.996
    Ich möchte aus eigener Erfahrung mit Messen/Verstärken von Signalen in µV Bereich noch etwas dazu sagen. Allgemein sind einfachste Sachen wichtig, die oft nicht berücksichtigt werden: praktisch kein Massenwiderstand zwischen wichtigen für Messung Punkten, niedrige Widerstandswerte (wegen Rauschen) und dichte Abschirmung der Messschaltung (wegen EMV Störungen). Alles was die Eingangstufe schon verstärkt hat ist schwer zu eliminieren. Ich habe bisher nie Probleme mit Versorgungsspannung aus Labornetzteil gehabt.
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    08.09.2007
    Ort
    Berlin
    Alter
    25
    Beiträge
    1.547
    Hi,

    die Periodendauer kann ich leider nicht bestimmen, siehe Foto im Anhang. Wenn du es kannst, gib mir bitte Bescheid, wie du es gemacht hast
    Die Spannung habe ich jetzt zum Fotographieren auf ca. 0.2V gestellt, sieht aber bei den normalen 8V genauso aus

    Um die Spannung zu messen, hängt der Tastkopf direkt an einem Stück Draht, wodurch quasi kein Wiederstand vorhanden sein sollte. Am LNT messe ich direkt an den Anschlussbuchsen.
    Habt ihr Tips oder Vorschläge?

    Gruß
    Chris
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken DS0030.BMP  

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.996
    Zitat Zitat von Che Guevara Beitrag anzeigen
    Um die Spannung zu messen, hängt der Tastkopf direkt an einem Stück Draht, wodurch quasi kein Wiederstand vorhanden sein sollte. Am LNT messe ich direkt an den Anschlussbuchsen.
    Sorry, aber anhand solcher Beschreibung kann ich mir keine Schaltung vorstellen und das Oszibild nicht interpretieren. Deshalb fällt mir nix ein.
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    08.09.2007
    Ort
    Berlin
    Alter
    25
    Beiträge
    1.547
    Der Draht ist direkt an den Ausgang des 3V3 Reglers angelötet, daran wird dann der Tastkopf des Oszis befestigt, somit sollte es keinen merkbaren Übergangswiederstand zwischen Tastkopf und der Schaltung geben.

    Gruß
    Chris

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.996
    Dann verstehe ich halt dein Hauptziel, das du strebst, leider nicht, weil ich kein Zusammenhang zwischen dem Regler und der Messschaltung sehe.
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Das Signal vom Oszilloskop zeigt Spikes kein Rippel. Die Störungen sind also eher hochfrequenter Natur. Da hilft dann ein LC Filter vor dem Spannungsregler, falls die Störungen vom Netzteil kommen und nicht vom µC. Bei schlecht Entkopplung kann der µC durchaus als Quelle für solche Störungen in Frage kommen. Bei so hochfrequenten Störungen kommt es nicht nur auf die Bauteilwerte, sondern auch die Anordnung bzw. das Layout an.

    Sonderlich genau wird so ein Versuch die Auflösung des AD Wandler zu erhöhen nicht. Da würde ich ggf. gleich einen AD mit mehr Auflösung in betracht ziehen. Auch der Sensor selber hat ein Grundrauchen, gegen das man außer einer begrenzten Bandbreite nicht viel machen kann. Von einer einzelnen Messung des ADs würde ich mir von daher nicht so viel versprechen - auch der tatsächliche Druck kann ggf. etwas schwanken, vor allem bei Wind.


    p.s. .PNG braucht das Bild nur etwa 1/3 an Platz.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. PWM mit 13A Glätten
    Von RoBo-CoP im Forum Elektronik
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 01.08.2012, 21:50
  2. Spannung mit Ripple <5mV
    Von Schottky im Forum Elektronik
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 13.04.2010, 18:45
  3. PWM glätten
    Von flo1 im Forum Elektronik
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 02.04.2009, 17:03
  4. PWM glätten
    Von bertl100 im Forum AVR Hardwarethemen
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 16.11.2005, 21:36
  5. PWM glätten
    Von churchi im Forum Elektronik
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 09.08.2005, 14:16

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •