-         
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: ATTINY Spannung wärend Betrieb ändern

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    13.03.2007
    Beiträge
    86

    ATTINY Spannung wärend Betrieb ändern

    Anzeige

    Guten Morgen,

    ist es möglich bei einem Tiny2313 die Versorgungsspannung wärend des Betriebs zu ändern um eine andere Ausgangsspannung an den Port Pins zu erhalten?

    LG

  2. #2
    Moderator Robotik Einstein Avatar von Kampi
    Registriert seit
    21.11.2009
    Ort
    Monheim, Nordrhein-Westfalen, Germany
    Alter
    28
    Beiträge
    3.517
    Blog-Einträge
    9
    Ja kannst du machen. Du darfst nur nicht unter die im Datenblatt angegebene minimale Versorgungsspannung kommen, da der Controller sonst in eine Art undeffinierten Zustand kommt was zur Folge hat das Teile des Controllers nicht richtig arbeiten.

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    13.03.2007
    Beiträge
    86
    Danke für die schnelle Antwort. Im Datenblatt steht dass die Apannung am Pin Vcc+0,5V sein darf (in meinem Fall kann die Spannung bis auf 3V sinken). gilt das auch für den I²C bus? -> bei diesem ist ja an und für sich kein Highpegel definiert oder muss ich die I2C Pullups auch gegen die µC Vcc Spannung ziehen?

    Rein aus interesse (für meine Anwendung unwichtig) könnte man den µC im lt. Datenblatt definierten Spannungsbereich mit einer Wechselspannung + Offset betreiben? Wenn ja bis zu welcher Freuquenz wäre das möglich?

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    20.08.2008
    Ort
    Karlsruhe
    Alter
    30
    Beiträge
    1.222
    @Wechselspannung: Solange der µC eine relativ stabile Differenzspannung zwischen seinem (virtuellen) GND und VCC hat, sollte das gehen.
    Wie wäre es, wenn du Mal deine Problemstellung beschreibst, die Idee mit der Wechselspannung kommt mir reichlich absurd vor.

    mfG
    Markus

    PS: Der I²C-Standard definiert sehr wohl die Pegel ...

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    13.03.2007
    Beiträge
    86
    PS: Der I²C-Standard definiert sehr wohl die Pegel ...
    Auszug aus http://www.ralph.timmermann.org/elektronik/i2c.htm]http://www.timmermann.org
    [/url]

    Der High-Pegel ist definiert als NICHT-LOW-Pegel, d.h., es kann auch mit entsprechenden Bausteinen an einem System mit Spannung ungleich 5V (z.B. 3,3V) gearbeitet werden.
    Das mit der Wechselspannung war wie ich schrieb ja nur als interesse gefragt. Meine Problemstellung ist nicht so extrem!
    Problem. Ich habe 28 LED's an meinem ATTiny hängen welche abhängig vom Umgebungslicht gedimmt werden sollen. Um mir die Programmier arbeit zu ersparen und einen LDR über den ADC einzulesen und die LED per PWM zu dimmen. Deshalb war die Idee einfach den µC über einen Längsregler (welcher den LDR als Spannungsteiler hat ) zu versorgen um damit die Helligkeit der Leds zu steuern.[/url]

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    20.08.2008
    Ort
    Karlsruhe
    Alter
    30
    Beiträge
    1.222
    Zitat Zitat von .:markus:.
    Deshalb sollte man sich Primärquellen suchen.
    I²C-Bus-Spezifikation vom 19. Juni 2007, Seite 40:
    LOW-level input voltage 0.3VDD
    HIGH-level input voltage 0.7VDD

    Was dein Problem angeht: Ich würde da eher die Stromversorgung der LEDs von der des Tiny entkoppeln. Aber das ist deine Entwurfsentscheidung.

    mfG
    Markus

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    13.03.2007
    Beiträge
    86
    Ok danke für die Info.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Die Helligkeitsempfingung beim Auge ist ziehmlich nichlinear. Damit man einen deutlichen Unterschied sieht, muß man den Strom schon merklich reduzieren, z.B. um den Faktor 5. Das könnte schwierig werden, über die Versorgungspspannung: deutlich mehr als ein Faktor 10 wird da schwer, weil auch bei wenig Strom am Widerstand noch etwa 0,2 V abfallen sollten. Beim 10 fachen Strom also schon 2 V.

  9. #9
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    13.03.2007
    Beiträge
    86
    Danke Besserwissi für die Anregung. Ich bin mir nur leider nicht sicher ob es mit PWM was wird.
    Habe 28 LEDs wobei immer 3-5 unterschiedliche zugleich ein sein sollen. Da ich die LEDs per Charlieplexing verschalte kann ich natürlich immer nur eine einschalten -> deshalb takte ich sie mit ca. 20Hz. Bin mir nicht sicher ob es nicht zu flakern beginnt wenn ich auch noch das Puls Pausen verhältnis anpasse.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    20.08.2008
    Ort
    Karlsruhe
    Alter
    30
    Beiträge
    1.222
    20Hz gibt Augenkrebs. Warum nur 20Hz? Der AVR sollte doch deutlich mehr hergeben!

    mfG
    Markus

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •