-         
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: DIL 40 Sockel auslöten

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    29.04.2009
    Ort
    345**
    Alter
    24
    Beiträge
    435

    DIL 40 Sockel auslöten

    Anzeige

    hallo,
    auf der Controllerplatine für meinen Roboter ist ein 40poliger gedrehter hochpräzisionssockel verbaut. Mit dem ding habe ich allerdings massive kontgktprobleme, ich muss den atmega ganz locker draufsetzen damit er funktioniert.
    Der Sockel soll nun ausgelötet werden. Wie stelle ich das am besten an? Lötzinn komplett absaugen, oder kann man die einzelnen "Hülsen" aus dem Sockel entfernen?

    Natürlich muss der atmega aber wieder drauf. Verlöte ich den am Besten direkt mit der platine oder sollte ich so nen lowcost-sockel nehmen? mit dene hatte ichl noch nie Probleme, gibt es da Erfahrungen in die andere Richtung?

    mfg wisda.noobie

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.996
    Hallo wisda.noobie!

    Wenn der Sockel sowieso zum Zerstören ist, die Platine aber nicht beschädigt werden darf, würde ich den Sockel vorsichtig z.B. mit kleinem gekürtztem Metallsägeglatt zerschneiden und dann die einzelne Kontakte nacheinander auslöten. Um die Platine vor der Säge zu schützen habe ich immer z.B. dünnes, mit entschprechender Öffnung für den Sockel, Alublech draufgelegt.

    Viel Erfolg dabei !

    MfG

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    30.12.2008
    Ort
    Essen
    Alter
    59
    Beiträge
    336

    Präzisionssockel

    Hallo !!
    Würde den Atmega nie ohne Sockel einlöten.
    Habe einmal einen Mega 8 ohne Sockel eingelötet, der war sofort defekt.
    Die gedrehten Präzisionssockel sollen die Besten sein.
    Habe auch schon Sockel ausgelötet.
    Weil auf den meisten Platinen jedoch kein Platz ist , um ein Sägeblatt anzusetzen, bin ich immer folgendermassen vorgegangen:
    1. Atmega aus Sockel entfernen.
    2. Mit Saugpumpe soviel Lötzinn wie möglich entfernen.
    3. Sockel an einer Ecke etwas Anhebeln .
    4. Mit Lötkolben von dieser Ecke aus die Lötstellen erhitzen bis der Sockel rausgenommen werden kann.
    5. Mit der Lötpumpe restliches Lötzinn entfernen.
    6. Neuen Sockel einlöten.

    Roland

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte Avatar von Neutro
    Registriert seit
    28.10.2007
    Ort
    Ostfriesland
    Alter
    38
    Beiträge
    642
    Ich würde den Sockel in mehrere 3er oder 4er Segmente mittels Seitenschneider "zerlegen". Diese drei bis vier Pins kann man dann auf der
    Lötseite mit viel Lötzinn gleichzeitig erhitzen, so das das Segment einfach herausfällt. Dann wenn alle Segmente raus sind das Lötzinn absaugen.

    MfG

    Neutro
    Jemand mit einer neuen Idee ist ein Spinner, bis er Erfolg hat.
    (Mark Twain)

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.996
    Hallo!

    Wenn kein Platz für ein Sägeblatt vorhanden ist, würde ich den Kunstoffsockel mit einer Lötkolbespitze "zerschmelzen" und danach die einzelne Pins des Sockels auslöten. Mit Geschick geht es auch mit Seitenschneider.

    Die thermische Methode ist leider "stinkend" und benötigt nachfolgende Reinigung der Lötspitze, aber für die Platine nicht gefährlich, da die nötige Schmelztemperatur für Kunststoff niedriger als für Lötzinn ist.

    MfG

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Kontaktprobleme mit den Präzisionssokkeln sind eher selten. Dafür neigen die bei mir leicht zu schlechten Lötstellen. Man sollte vielleicht noch mal die Lötstellen kontrollieren - vielleicht kann man sich das Auslöten dann sparen. Sonst so wie ober geschrieben, den Sockel erst in kleinere Teile zerlegen.

    Ganz ohne Sockel ist schlecht, weniger wegen dem Preis vom Mega8, sondern wegen dem Ärger wenn man ein möglicherweise defektes IC Auslöten muß.

    Edit:
    noch eine Idee: ggf. auch den neuen Sockel einfach in den alten löten, wenn die Kontakte das erlauben.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Jaecko
    Registriert seit
    16.10.2006
    Ort
    Lkr. Rottal/Inn
    Alter
    35
    Beiträge
    1.987
    Entlötlitze haut hier auch recht gut hin. Da gehen zwar ein paar cm davon drauf, aber dafür ist das Zeug dann weg.

    Diese "Präzisionssockel" (bei Reichelt GSxx P) kann ich auch nicht ausstehen. Die sind ja nur noch Mist. Die billigen, mit den einfachen Kontaktfedern sind da schon besser. Hatte mit denen auch noch nie Kontaktprobleme.
    #ifndef MfG
    #define MfG

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.996
    Ein defektes IC lässt sich viel einfacher als ein Sockel "zerkleinern" um die Pins einzeln auszulöten.

    MfG

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    03.10.2009
    Alter
    33
    Beiträge
    143
    Zitat Zitat von Jaecko
    Diese "Präzisionssockel" (bei Reichelt GSxx P) kann ich auch nicht ausstehen. Die sind ja nur noch Mist. Die billigen, mit den einfachen Kontaktfedern sind da schon besser. Hatte mit denen auch noch nie Kontaktprobleme.
    Mist habe erst vor einigen Tagen zwei solche auf ein RN 1.4 gelötet.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Hessibaby
    Registriert seit
    20.11.2003
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    65
    Beiträge
    1.601
    Das Problem bei den Präzisionssockeln ist nicht der Sockel als solcher. Da die Pins relativ massiv sind muss zu lange gelötet werden um guten Kontakt zur Platine zu bekommen. Dabei verschieben sich die "Röhrchen" im Kunsststoffträger etwas. Dieses Verschieben führt schon mal zu den oben beschriebenen Kontaktproblemen. Abhilfe: Entweder ein altes IC oder einen zweiten Sockel in den Sockel stecken ( bis zum Anschlag) und alle Pins nochmal solange erhitzen bis das Zinn schmilzt. Dann richten die Pins sich wieder richtig aus. Beim Einlöten von Präzisionssockeln stecke ich immer eine "IC-Leiche" in den Sockel.

    Gruß

    Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

    Gruß aus dem Ruhrgebiet Hartmut

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •