-         
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Tastschalter mit JK-FlipFlop

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    09.05.2009
    Beiträge
    8

    Tastschalter mit JK-FlipFlop

    Anzeige

    Hallo,

    ich benutze einen 74HC73 (Dual JK-FlipFlop) um einen Tastschalter zu realisieren. Allerdings scheint die schaltung nicht wirklich stabil zu sein da der FlipFlop teilweise mehrere male pro tastendruck schaltet.
    Kann mir eventuell jemand von euch sagen wie ich die Schaltnug erweitern muss damit das ganze Stabil läuft?

    Vielen Dank im vorraus!

    MFG
    DJ Nuno
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken tast_wechselschalter.gif  

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    09.02.2005
    Ort
    München
    Alter
    33
    Beiträge
    389
    Such mal nach Taster entprellen, den ein Taster schaltete keine sauber 0-1-0 Kombination sondern prellt ein paarmal bis er ein festes Signal liefert. Das must du wegpuffern sonst, kommt es zu dem von dir beschriebenen problem.

    Gruß
    Matthias

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    16.10.2008
    Ort
    Sandfurth
    Beiträge
    1.095
    Deine Taster schalten zwar definierte H-Pegel an die Eingänge, wenn sie
    gedrückt werden, jedoch sind dann die Eingänge offen, was undefinierten
    Pegel bedeutet (bei klassischer TTL wäre auch das H und hätte dan gar
    keine Funktion). Die Eingänge müssten mit einen R nach Masse gezogen
    werden. "Müsste", weil sie immer noch nicht entprellt wären. Am besten
    vor den Eingängen jeweils ein Gätter eines 4093 schalten (Schmitttrigger
    auf CMOS-Basis) und an dessen Eingänge einen kleines Tiefpass und
    den Taster anschliessen, da dann eine Negation auftritt, Taster nach
    Masse und R nach Plus. WICHTIG Durch RC-Glieder entprellte Impulse
    müssen wieder flankenversteilert werden Schmitttrigger), damit sie
    die Flipflops schalten können. Beim 4093 könnte man sogar die Tasten
    als Sensortasten ausbilden, da diese sehr hochohmig sind, R nach Plus
    dann ca. 10MOhm wählen. VG Micha

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.04.2006
    Ort
    Dresden
    Alter
    63
    Beiträge
    370
    Hi,
    ich rate mal: D1 und D2 sind verpolschutzdioden?
    Wenn ja: D1 ist unnötig, IC-Masse gehört an Schaltungsmasse- so wie gezeichnet hebt D1 das Massepotential vom IC um 0,7V an, da kriegste u.U. sehr merkwürdige Effekte...
    D2 gehört dann vor den linken Knoten ( als erstes nach Ub ), so wie gezeichnet geben deine Taster eine um 0,7V höhere Spannung an den Takteingang -die integrierten Schutzdioden kappen das zwar, aber sinnvoll ist das nicht.
    Zum Entprellen:
    Wenn die J und K Eingänge sonst nicht benutzt werden, kann man diese zum entprellen benutzen.
    Dazu J und K zusammenschalten ( "D- Eingang" ), über einen C (zb 10n) an Masse legen und über einen R (zb 100k) an Qnicht anschliessen.
    Funktioniert so: Wenn der Taster eine schnelle folge von Impulsen (Prellen) an den Takteingang liefert, schalten die Ausgänge mit dem ersten Impuls um- die J und K Eingänge (Bedingungseingänge, siehe Wahrheitstabelle) bleiben aber noch eine Weile (~ 0,45*R*C) auf dem zustand vor dem Impuls, so dass weitere Impulse erstmal wirkungslos bleiben.
    So, ich hoffe, damit kannst du etwas anfangen, ansonsten fragen...
    MfG Lutz
    Wir haben so viel mit so wenig solange versucht, das wir jetzt qualifiziert sind, fast alles mit fast nichts zu bewerkstelligen.

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    09.05.2009
    Beiträge
    8
    Erstmal vielen vielen dank für die antworten, damit kann ich mir nun das problem gut vorstelen, und ich sollte es auch umsetzen können. Werde mal gucken, und testen und falls dann noch offene fragen sind melde ich mich wieder.

    btw. Top Forum! Top Leute hier!

    MFG
    DJ Nuno

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker Avatar von Elu
    Registriert seit
    05.08.2007
    Ort
    Rudolstadt
    Beiträge
    324
    Hallo DJ Nuno,

    ich hatte das Problem beim Eingeben von Tasterimpulsen in einen Zähler. Ich habe die Entprellung mit nachstehender Schaltung beseitigt.
    Funktioniert einwandfrei.

    Gruß Elu
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken entprellung_mit_ic.jpg  
    Meine Basteleien unter: www.elu-report.de

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    08.07.2004
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    1.312
    Du hast die Entprellung beseitigt? Also entweder hast Du die Prellung beseitigt oder die Entprellung realisiert

    Das geht aber auch ohne einen 7414.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker Avatar von Elu
    Registriert seit
    05.08.2007
    Ort
    Rudolstadt
    Beiträge
    324
    Hallo,
    ich meine versehentliche Fornulierung gleich nach dem Absenden bemerkt, dachte aber, dass jeder, der in der Materie steht weiß, wie ich es gemeint habe.

    @thewulf00:
    Deine Bemerkung, dass es auch ohne dem 7414 geht, nützt dem Fragesteller überhaupt nichts. Stelle doch Deine Lösung hier ins Forum.

    Gruß Elu
    Meine Basteleien unter: www.elu-report.de

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    16.10.2008
    Ort
    Sandfurth
    Beiträge
    1.095
    Ein Einzeltaster kann meines Wissens nur mit einer Zeitkonstante (C oder
    RC-Glied) entprellt werden und danach muss er neu flankenversteilert
    werden. Dazu eben der Trigger. Eine andere Möglichkeit sehe ich nur mit
    Umschalttastern und RS-Flipflops. VG Micha

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    08.07.2004
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    1.312
    @Elu: Ein einfaches Editieren Deines Beitrages hätte meine Bemerkung unnütz gemacht.

    Entprellungen mit einem FlipFlop oder einem Schmitttrigger sind die sauberste und beste Lösung. Aber wenn ich einen Taster anschließe, möglichst noch an einen 8-beinigen Tiny, dann setze ich keinen 14- oder 16-pinnigen IC zur Entprellung drauf.

    Man könnte sich u.a. die Tiefpasseigenschaft zunütze machen, also dass das Prellen in einer gewissen Frequenz passiert.

    Beispiele hier (Hardwarelösung) und hier (Softwarelösung).

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •