-         
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: "Handy Geräusche" abschirmen

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Würzburg, Germany
    Beiträge
    681

    "Handy Geräusche" abschirmen

    Anzeige

    Hallo,

    jeder kennt das surren aus Lautsprechern, wenn ein Mobilfunktelefon in der Nähe betrieben wird, vor allem solange damit telefoniert wird.

    Ich habe schon öfters kleinere und größere Audio-Schaltungen gebaut, aber gegen diese Störeinstrahlungen war ich bis jetzt machtlos.

    Hat jemand Tipps wie man diese eingestreuten Störungen abschirmen kann? (an der Schaltung, nicht am Telefon) Ich habe gerade eine Weile Google bemüht, aber nicht so recht das passende gefunden.

    Reicht ein komplett geschlossenes Metallgehäuse? Oder muss auch Schaltungstechnisch Aufwand betrieben werden?

    Viele Grüße
    Andreas

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    19.05.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    316
    Ich denke, wenn du den KOMPLETTEN unverstärkten Signalweg abschirmst sollte das reichen. Ich denke, man hört die Handysignale nur, solange sie verstärkt werden. Die Strahlungsleistung ist ja doch eher gering.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Würzburg, Germany
    Beiträge
    681
    Hallo lokirobotics,

    Ok, das wäre schon mal gut, da die Schaltungen bleiben können. Aber mit was schirmt man das dann am besten ab? Blech? Oder bei der Frequenz vielleicht sogar Lochblech? (wegen eventueller Wärme) Oder erst mal Quick & Dirty Alufolie?

    Wie ist das dann mit dem Abfrühren der Strahlung? Einfach auf Masse? Ich habe schon viel gelesen, bzw. gehört, z.B. das die Leitung für die Ableitung nicht länger als 1-2cm sein soll bei hochfrequenten Signalen, etc...

    Viele Grüße
    Andreas

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    17.02.2006
    Alter
    48
    Beiträge
    781
    Ich würde sagen:

    Den Schirm direkt beim Gehäusedurchgang auf das Gehäuse legen.
    Zum Testen dürfte Alufolie reichen.
    Schirm beidseitig auflegen.
    Platinenmasse muss in dem Fall mit Gehäusemasse verbunden sein.
    Filter (z.B. http://www.tusonix.com/4700smt.pdf, oder auch einfache Durchführungskondensatoren ) in den Signalleitungen können hilfreich sein.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    19.05.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    316
    Lochblech sollte genügen, solange die Löcher kleiner als die Wellenlänge sind.

    Grüße

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •