-         
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 23 von 23

Thema: Kondensator....kann man das essen?

  1. #21
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    29.01.2004
    Beiträge
    2.441
    Anzeige

    Praxistest und DIY Projekte
    also die Kondensatoren hab ich jetzt einigermaßen verstanden, aber das mit dem B4 und M3 oder M2 check ich nicht......
    Das sind Bezeichnungen für Gleichrichterschaltungen wobei ich persönlich sagen würde, dass man die nicht unbedingt kennen muss.


    was macht das denn für einen unterschied, ob man jetzt 2, 4 oder 6 dioden hat?
    Unten auf dem Bild siehst du links eine Wechselspannung, wie sie z.B. an der Steckdose anliegt.
    Um daraus eine Gleichspannung zu machen muss man die untere (negative) Halbschwingung loswerden.
    Eine Diode lässt den Strom nur in einer Richtung durch, d.h. mit einer einzelnen Diode kann man die untere Halbschwingung abschneiden.

    Dann hat man zwar eine Gleichspannung, nutzt die vorhandene Spannung aber nicht besonders effektiv, weil man die Hälfte ja quasi "wegwirft".

    Mit einem Brückengleichrichter - das ist eine Schaltung aus 4 Dioden - kann man die Richtung der unteren Halbschwingung umdrehen, d.h. man klappt sie wie rechts auf dem Bild nach oben.

    Dann hat man eine Gleichspannung die aber immer noch zwischen 0 und Maximalwert schwingt. Um da dann eine "gleichmässige" Spannung draus zu machen verwendet man Glättungskondensatoren.

    Bi unserem Haushaltsnetz haben wir 3 zeitlich versetzte Wechselspannung, wenn man die alle drei Gleichrichten will, braucht man eine Schaltung aus 6 Dioden.

    Und wenn du das alles ein bischen genauer wissen willst, guck einfach mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Gleichrichter
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken gleichrichtwert-sinus.jpg  

  2. #22
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    13.12.2005
    Ort
    Bad Goisern
    Alter
    33
    Beiträge
    1
    Ich gebe "fumir" und seinem Tabellenbuch recht. B2 steht für eine 2- pulsige Brückenschaltung (hat also nicht zwingend etwas mit der Anzahl der verwendeten Dioden oder Thyristoren zu tun). Die B6 Schaltung wird in 3~ Drehstromnetzen verwendet, um aus der Netzspannung eine Gleichspannung zu erhalten.

    lg _maxx_

  3. #23
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    25.01.2008
    Alter
    30
    Beiträge
    55
    jetzt hab ichs verstanden.....aber die Teile kann man zum Glück auch kaufen, sonst würde ich glaube ich keinen Gleichstrom zustande kriegen

    Dankeschön!!!
    Weit besser ist es, stets ein festes Herz zu haben und seinen Teil am Schaden zu erleiden, als stets zu fürchten, was geschehen würde......Zitat nach Herodot

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •