-         
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: SMD-Kondensator messen.. ..wie??

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    25.09.2007
    Beiträge
    7

    SMD-Kondensator messen.. ..wie??

    Anzeige

    Hallo,

    Habe durch eine kalte Lötstelle ein SMD-Kondensator aus meinen Noteboke verloren und weiss den Wert natürlich nicht.

    Nun frage ich mich wie ich den wert ausmessen soll ( des Fehlenden ) oder
    da das ein in reihe geschalteter SMD-Kondensator war, den vorliegenden ausmessen soll alerdinks habe ich nur ein stinknormalen Analogen-Multimeter

    Ich verzweifle schon ganz lange und where dankbar für jeden Vorschlag.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    02.11.2005
    Ort
    Dortmund
    Alter
    24
    Beiträge
    1.641
    die Frage ist: HAST du den Kondensator noch oder nicht? Wenn du ihn nicht mehr hast, weiß ich nicht, wie du ihn ausmessen willst ^^ wenn du ihn noch hast und nur nicht weißt, wie du sowas kleines messen sollst, löt ihn auf ne Platine...
    o
    L_
    OL
    This is Schäuble. Copy Schäuble into your signature to help him on his way to Überwachungsstaat!

    http://de.youtube.com/watch?v=qV1cZ6jUeGE

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    25.09.2007
    Beiträge
    7
    Hi,

    Es ist ja so das hintereinandergeschaltete SMD-Kondensatoren meisst die selben sind um ein krummen Wert zu erreichen.

    Und die frage ist ja wie ich ein normalen kleinen dunkelbraunen SMD-Kondensator ausmessen kann.

    Alerdinks habe ich nur ein Analogesmultimeter!

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    67
    Beiträge
    11.004
    Hallo Eagle-x!

    Nur mit einem Multimeter geht es leider nicht.

    MfG

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    25.09.2007
    Beiträge
    7
    Hi PICture,

    die befürchtung hatte ich, trozdem dake!

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    25.08.2004
    Ort
    Planegg
    Beiträge
    96
    Hallo,
    wenn ich raten müsste, würde ich sagen, es ist mit 90% Wahrscheinlichkeit ein 100nF Kondensator. Hast Du ein Ohmmeter oder ähnliches? - Dann würd ich messen, ob der Kondensator parallel zu gleich aussehenden Kondensatoren geschaltet ist. Es würde sich dann mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen Block-Kondensator handeln. Die haben normalerweise 100nF. Gibt es in der Nähe ICs?

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von Hubert.G
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Pasching OÖ
    Beiträge
    6.192
    Theoretisch geht es schon, du brauchst einen Trafo so zwischen 12 und 24 Volt und ein Potentiometer mit etwa 100k. Das Potentiometer in Serie mit dem Kondensator an die 12 bis 24 Volt des Trafo, dann das Potentiometer solange einstellen bis du zwischen Pot und Kondensator genau die halbe Spannung misst. Dann misst du den Widerstand des Potis und hast damit den Wechselstromwiderstand des Kondensator. Daraus kannst du dir dann die Kapazität des Kondensator errechnen. C=1/2 x Pi x Xc wobei Xc der Wechselstromwiderstand ist.
    Ich fürchte nur das das an der Genauigkeit deines Multimeter scheitern wird und funktioniert nur wenn der Kondensator nicht wesentlich kleiner als 100n ist, ansonst mit einem noch größeren Potentiometer versuchen.
    Dann kannst du nur hoffen das sie keine zwei verschiedene Kondensatoren in Serie geschalten haben um den krummen Wert zu erreichen.

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    25.09.2007
    Beiträge
    7
    Hi,

    danke das du schreibst, also es ist auf jeden fall ein in reihe geschaltetes SMD und paar wiederstände sind dor aber es befindet sich 1 cm neben den CPU ich und deswegen geht das noteboke bei bestimmten anwedungen ( vielleicht Leistungsspitzen ) immer aus.

    Habe schon ziemlich viele SMD´s audprobiert von uF - 22nF und euserte sich immer anders sprich früher oder später ausgegangen doch es war kein besonderes Schema zu erkennen so das man sich herranarbeiten könnte.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von Hubert.G
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Pasching OÖ
    Beiträge
    6.192
    Was gibt dir die Sicherheit das es ein Kondensator war?

  10. #10
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    25.09.2007
    Beiträge
    7
    Danke Hubert.G, das ist eine interesante methode und auch leicht aufwendig ausfürbar, ich werde biskel zeit brauchen um mir ein versuch aufzubauen und wirklich hoffen das reguler die selben eingebaut werden.

    klappt das ganze aber auch mit DC-Spannung *grübel*

    und das es ein Kondensator ist ist ganz kla die nachbestellten sehen halt gleich aus.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •