-         
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Eigene Meinungen zu Roboterbausätzen

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von darwin.nuernberg
    Registriert seit
    08.08.2004
    Ort
    A, A
    Alter
    55
    Beiträge
    1.305
    Blog-Einträge
    1

    Eigene Meinungen zu Roboterbausätzen

    Anzeige

    Ich möchte jetzt nicht in den Yeti Thread reinpfuschen darum dieser seperater Beitrag.

    bezugnehmend auf:
    https://www.roboternetz.de/phpBB2/ze...=187647#187647

    Ich hab zwar keinen Yeti, aber einen Asuro und stimme mit Frank völlig überein. Auch in Punkto Sympatie zu den Bausätzen.

    Es gibt entweder Hui, dann aber fast unerschwinglich oder Pfui, etwa Wackeldackel mäßig.

    Der Asuro bildet eine kleine Außnahme, der Yeti ist noch nicht verfügbar, würde ich mir aber auch nicht kaufen, sieht zu wackelig aus.

    Was mir am Asuro nicht gefällt ist die beschränkung auf den Bootloader und die Programmierung mit C. (Klar kann man da was anderes machen, ist aber nicht im Sinne des Erfinders)

    Stabilität: Sowas wie ein EIBO wenn es den laufen können soll oder eine Platform mit verscheidenen Anbaumöglichkeiten, und dann noch offen für freie Erweiterungen, nicht so wie der Cybot, wo nur die dafür entwickelte Hardware passt...

    Nicht zuletzt sollte auch noch die Programmierumgebung offen sein.

    (((Im extremstem Fall sollte auch noch eine individuelle Prozessorausstattung möglich sein, für diejenigen welche nicht unbedingt mit AVR sonder lieber mit PIC oder C-Control oder Basic-Stamp (hab ich was wichtiges vergessen?) zu steuern ist.)))


    Schwierig, schwierig da was zu finden was sowohl preislich als auch mechanisch und nicht zuletzt auch elektronisch stimmt.


    So eine eierlegende Wollmilchsau ist eben nicht zu bekommen.
    Gruss
    Darwin (meine Projekte sind auf meiner Pinnwand zu finden)

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    14.04.2007
    Ort
    Einhausen
    Alter
    63
    Beiträge
    674
    Was mir am Asuro nicht gefällt ist die beschränkung auf den Bootloader und die Programmierung mit C. (Klar kann man da was anderes machen, ist aber nicht im Sinne des Erfinders)
    Klar der Bootloader ist eine Spezialität, aber kein prinzipielles Problem, da man den Chip leicht beschaffen kann. Die C-Programmierung sehe ich als großen Vorteil gegenüber Assembler. Andere Hochsprachen sind einfach nicht so optimal geeignet für µP-Codierung.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •