-         
Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: ATMega32 Fuse Bit Reset

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    23.01.2006
    Ort
    Dresden
    Alter
    33
    Beiträge
    17

    ATMega32 Fuse Bit Reset

    Anzeige

    Hi,
    ich hab ein Problem mit meinem ATMega 32
    Ich hab als Fuse Bit CLKSEL auf 0000 gesetzt, da ich nicht wusste in Pony diese Eingabe invertiert sind. In der Doku steht etwas das XTAL 2 auf NC gesetzt wird, und XTAL1 auf EXTERNAL Clock.

    Angeschlossen habe ich normalerweise einen Quarz mit 16Mhz.

    Google zufolge gibt es kein "Ultimate Reset" was alles auf Hersteller Auslieferung zurücksetzt. Habt ihr eine Idee was ich machen könnte? Ich hab schon probiert den Quarz auf XTAL1 anzuschließen und XTAL 2 uzu kappen, ohne Erfolg. Vorher ging das Progammierern reibungslos.

    Ein Board habe ich nicht, alles selbst gemacht. Kabel und Verbindung (ISP) sind aber OK.

    Wenn ich es richtig gemacht hätte hätte ich alles auf 1111, bei Pony also 0000 setzen müssen (CLKSEL 3..0) ist das richtig?

    Auf Seite 29 ATmel Doku gibt es eine Art Schaltung, ich weiss aber nicht ob man einen Quarz als Exernal Clock nutzen kann, und wenn ja wie

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    01.03.2004
    Ort
    Bielefeld (JA, das gibt es!)
    Alter
    30
    Beiträge
    1.614
    also das mit den fusebits, vielleicht sollte man damit einfach mal wirklich vorsichtiger sein... tja, sowas passiert dann eben :-P

    man sollte sich vorher vielleicht die manuals und bilder im inet anschaun, bevor man sowas heikles macht, denn deinen atmega32 kannste jetzt inne tonne haun denk ich mal, oder du kaufst dir nen quarzoszillator, das sind die mit dem 4 pinnen, die bekommen spannung, und geben dann auf einem pin einfach nen signal aus, also brauchst nur einen anschluss, beim normalen quarz muss der atmel das ganze noch "anschwingen".

    andere möglichkeiten sind wenn, dann sehr vage.

    Martin
    Ich will Microsoft wirklich nicht zerstören. Das wird nur ein gänzlich unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds, Entwickler von Linux

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    1.469
    Hi,
    es geht auch ein Funktionsgenerator (TTL OUT) .
    Hab' ich auch schon gemacht.
    Also in die Tonne kloppen braucht man den armen Controller nicht
    Hier hat, glaube ich, schon fast jeder mal einen AVR aus Versehen auf externen Quarz umgestellt. Ist so einer der Standard-Sachen.

    Gruß
    Christopher

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    23.01.2006
    Ort
    Dresden
    Alter
    33
    Beiträge
    17
    Ok, dann kauf ich mir einfach mal nen Quarzoszillator den ich dann einfach mal dranmache damit ich die fuses wieder umsetzen kann.

    Vielen Dank für die Antworten, ich hätt mich wirklich besser informieren sollen . Naja, daraus lernt man....

    Sollte man bei der Beschaltung des Quarzoszillator umbedingt etwas beachten z.B. Anschwingkondensatoren? Eigentlich nicht, oder?

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    17.01.2005
    Ort
    Obertraun
    Alter
    29
    Beiträge
    194
    Nein, ein Quarzoszillator benötigt keine Anschwingkondensatoren oder änliches.

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    25.02.2006
    Beiträge
    16
    Du kannst auch, falls du noch einen weiteren AVR hast, diesen so programmieren, dass er mit dem internen Oszillator einen Ausgang klappern (also in einer Schleife Zustand ändern) lässt. Damit funktioniert dieser wie ein Oszillator. Dann schließt Du den zweiten AVR mit Ground an Ground des verfusten AVRs an, genauso mit Vcc. Den klappernden Ausgang des zweiten AVR verbindest Du mit XTal1 des verfusten.
    Der Takt des zweiten AVR ist evtl so niedrig, dass Du den anderen mit PonyProg nicht einfach programmieren kannst (Fehler 24). Dann in der PonyProg.ini (oder Ponyprog2000.ini) den Wert bei SPIBusSpeed auf VERYSLOW setzen und speichern...PonyProg neustarten!!! Evtl. vor dem Programmieren Resetten des Chips (Ground an Pin 1)
    Wie chr-mt bereits erwähnt hat, hat fast jeder schon solche Probs mit den AVRs gehabt... Ich hab auf diese Art bereits mehrere AVRs erfolgreich wieder zurückgestellt. Ich hatte mich allerdings nicht verfust, sondern mein Schwingkreis hat irgendwie nicht richtig funktioniert. Der hat in der korrekten Frequenz geschwungen, aber irgendwie stark gedämpft. Der Controller ist somit irgendwie mit einem ungleichmäßigen, langsamen Takt versorgt worden. Hab bis heute keine Lösung für dieses Problem. Ich tippe auf die Kondensatoren, aber die passen eigentlich (22 pF in Reihe auf beiden Quarz-Seiten).

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    08.11.2005
    Ort
    QTH: JO43BC
    Alter
    50
    Beiträge
    112
    Ist mir natuerlich mit nem ATMega16 auch schon passiert. Den Mega16 aus der Fassung genommen, in die Bastelkiste gegriffen und mit einem Oszillator und einer zweiten Fassung flugs einen Adapter gebaut. Den Mega in den Adapter und das ganze wieder kurz zum Umprogrammieren in die Schaltung. Funzt wunderbar.
    http://www.speckmann.de/atmel/adapter.jpg

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    23.01.2006
    Ort
    Dresden
    Alter
    33
    Beiträge
    17
    Nochmals vielen Dank euch ^^. Es funzt wieder, der Oszilli hat es gerichtet. Man bin ich froh das er wieder geht ^^

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •