-         
RSS-Feed anzeigen

Searcher

Eigenbaugetriebe: mit 36er statt 64er Encoderscheibe

Bewertung: 2 Stimmen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 5,00.
Ich bin jetzt doch auf eine Encoderscheibe mit 36 Schlitzen samt dem dazugehörigen Doppelfotosensor und IR-Led umgestiegen. Stammt aus einer Funkmaus mit Kugel die mit 3V (2 X 1,5V Batterien) betrieben wurde. Eine gutes Signal aus dem Doppelfotosensor konnte ich durch 8,5mA IR-LED Strom und 4,7k Pulldown Widerständen an dem Sensor erreichen. Justierung ist wesentlich unkritischer als bei der 64er Scheibe und ich bin auch mit dem Clock - UP/DOWN Signal wesentlich zufriedener. Die Gültigkeitszeit des UP/DOWN ist noch mit 20..25µs eingestellt und könnte jetzt wieder etwas verlängert werden. Das Oszillogramm zeigt wieder im ersten Strahl das Clock-Signal und Strahl 2 das UP/DOWN. Nun bedeutet der geringere Takt von 3,38047kHz schon die knapp 3000U/min (2817 U/min) des Motors.



Mit der 36er Scheibe ist das Timing entspannter als mit der 64er vom letzten Blogpost. Ab jetzt könnte ich mich dem Getriebe auf der anderen Fahrzeugseite plus Chassis zuwenden.

Gruß
Searcher

"Eigenbaugetriebe: mit 36er statt 64er Encoderscheibe" bei Twitter speichern "Eigenbaugetriebe: mit 36er statt 64er Encoderscheibe" bei Facebook speichern "Eigenbaugetriebe: mit 36er statt 64er Encoderscheibe" bei Mister Wong speichern "Eigenbaugetriebe: mit 36er statt 64er Encoderscheibe" bei YiGG.de speichern "Eigenbaugetriebe: mit 36er statt 64er Encoderscheibe" bei Google speichern "Eigenbaugetriebe: mit 36er statt 64er Encoderscheibe" bei del.icio.us speichern "Eigenbaugetriebe: mit 36er statt 64er Encoderscheibe" bei Webnews speichern "Eigenbaugetriebe: mit 36er statt 64er Encoderscheibe" bei My Yahoo speichern

Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Kategorielos

Kommentare