-         
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Welcher Lötkolben für SMD Controller

  1. #1
    Gast

    Welcher Lötkolben für SMD Controller

    Welchen Lötkolben und welche Spitze nehmt ihr für SMD Controller. Ich befürchte das mein 30W Kolben trotz Bleistiftspitze da nicht so sehr geeignet ist.

  2. #2
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    63
    Beiträge
    12.204
    1.) Zum Korrigieren einzelner Pins bei SMD benötigt man tatsächlich einen Lötkolben mir sehr feiner Spitze.

    2.) Beim Einlöten von SMD ICs nimmt man vorzugsweise einen Lötkolben der stark genug ist, um die Pins schnell zu erhitzen, um so die Wärmebelastung in der Dauer gering zu halten. Ausreichend Flußmittel ist hier alles und mit einem Schwung 1-2sek. über den Anschlußstreifen damit sich sauber getrennte (kugelige) Lötstellen bilden.
    Übung an Schrottplatinen hilft. Danach siehe ggf. Punkt 1.)

    Ich habe das im Profi- Reparaturbetrieb gesehen, wo Lötung per Hand vorkommt, weil bei Reparaturen nicht die ganze Baugruppe durch den Ofen geschoben werden darf. Die Methode ist schonender weil schneller als Heißluft.

    3.Heißluft wird (vorzugsweise mit dem passenden Adapter) zum Auslöten angewendet, wenn beim entfernen eines defekten Chips die Platine (Leiterbahn) nicht mechanisch belastet werden soll.
    Manfred

  3. #3
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    63
    Beiträge
    12.204
    Eine Sache wollte ich beim Thema Löten doch noch ansprechen: Auslöten von SMD Widerständen und ähnlichen 2poligen Bauelementen.

    Es hat mich schon immer gestört, daß die winzigen SMD Widerstände teurer sind als normale bedrahtete Baulemente. Wenn ich wirklich einmal welche brauche (aus Platzgründen), dann will ich sie mir lieber aus alten Schaltungen auslöten als neu kaufen.

    Nach ersten Versuchen mit Kolben und frischem Lötzinn habe ich bald festgestellt, daß ich mit der Lötspitze immer nur an einer Seite bin und die andere Seite gerade wieder abkühlt. Nach einer kurzen Phase mit Lötlampe und Drahtbürste, die nicht zu einer reproduzierbaren Qualität geführt hat, ist mir da noch eine Idee gekommen, die eigentlich ganz nett ist.

    Aus meiner Zeit in Japan habe ich mich an die Eßtechnik mit Stäbchen erinnert, mit der man ja, mit etwas Übung, relativ ermüdungsfrei große Mengen an kleinen Stücken handhaben kann. Ich führe mir da einen ausgewachsenen Sumokämpfer vor Augen, der alles was er an Nahrung aufgenommen hat, mit zwei kleinen Stäbchen handtiert hat. (Ich komme wieder zum Thema.)

    Zwei 8W Lötnadeln bei denen die Spitzen etwas zueinander hingebogen sind können leicht wie Eßstäbchen in eine Hand genommen werden und mit einer Temperatur von etwa 380°C und etwas Flußmittel sind die Bauelemente schnell erhitzt sodaß das Berühren, Erhitzen, Aufnehmen und in eine Schale abschütteln, kaum mehr als ein bis zwei Sekunden dauert. Das schont auch die Bauteile. Auf das Thema mit der Schale werde ich sicher noch einmal zurückkommen.

    Eine Sache, die mich anfangs etwas verwundert hat, muß man noch beachten: Die kleinen Lötnadeln, ich habe sie einmal als Sonderangebot für 3,95DM gekauft, sind nicht potentialfrei und sie müssen natürlich so angeschlossen werden, daß zwischen den Spitzen keine Spannung anliegt, sonst wird bei Kontakt mit einem kleinen Widerstand die eine Seite kalt und die andere sehr heiß.

    Manfred

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    14.12.2003
    Alter
    26
    Beiträge
    1.187
    SMD-Teile Löte ich mit ner Heißluftpistole ab. Einfach dranhalten, und ein bisschen mit nem (unisoliertem) Schraubenzieher nachhelfen oder die Platiene irgendwo gegenklopfen. Mann muss nur daran denken, dass sich die Platiene nicht so schnell abkühlt und dass der Heissluftstrahl um einiges mehr Zwiebelt, als ein Lötkolben...

    SMD-Löten tuh ich mit ner Nadelspitzen (ICs, Transistoren, etc) und ner Meißelförmigen (Wiederstände, Dioden, etc) Spitze. Mein Lötkolben hat 80W.

    Matthias

    PS: Das braune an dem Meiselspitzem ist Haut, die eingebrannt ist, weil ich die Spitze wechseln wollte, aber nicht bemerkt hab, dass der Lötkolben noch heiß war. Mein Zeige-, Mittelfinger und mein Daumen waren an ihren Spitzen ganz gelb, weil so viel Wasser verdampft ist. Tia. Dummheit muss bestraft werden
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken bild_020.jpg  
    Back on the road again...

    Falls ihr wissen wollt, was ich so in meiner roboterfreien Zeit gertieben hab: www.plasmaniac.de.vu

  5. #5
    Also ich benutze für smd bis größe 0204 (!) denn weller magnastat lötkolben mit ner feinen spitze ... dazu dann noch lupenleucht und pinzette

    zum löten das erste pad verzinne ... mit der pinzette das bauteil dort hinschieben ... lötkolben wegnemen .. moment warten .. pinzette wegnehmen und andere seite löten .. das dauer wenn man ein bsichen übt ca 10 sekunden ...

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    15.02.2004
    Beiträge
    569
    Es gibt meines wissens auch IC-Fassungen für SMD (leider nicht alle bauformen)

  7. #7
    Zitat Zitat von hrrh
    Es gibt meines wissens auch IC-Fassungen für SMD (leider nicht alle bauformen)
    du meinst die für den atmega zb???

+ Antworten

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 0

Derzeit gibt es keine Benutzer zum Anzeigen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •