-
        

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: EasyRadio RSSI

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    06.07.2004
    Beiträge
    122

    EasyRadio RSSI

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    MoinMoin

    An alle EasyRadio-Funkmodule Besitzer:
    Ich habe meinen RSSI Ausgang an den AD-Wandler meines ATMEGA angeschlossen, jedoch schwankt der Wert immer nur zwischen 0.95 und 1.05 V. Das genau gleiche Resultat mit dem Multimeter nachgemessen.
    Wüsstet ihr, an was das liegen könnte? Theoretisch müsste die Spannung schwawnken, je nach Distanz des Senders oder wenn ich den Sender abschalte oder? Warum dann immer nur die 1V?? RSSI Futsch? Alle Funktionen laufen sonst einwandfrei....

    Wüsste da jemand eine Lösung?
    Merci

  2. #2
    Hallo!
    Auch wenn deine Anfrage jetzt schon etwas älter ist:
    Hast du eine Erklärung für den rel. konstanten RSSI-Ausgang gefunden? Wir haben hier auch einen ER400TRS und würden gern mit einem TI MSP430 die Signalstärke einer Funkverbindung messen, Analoger Eingang läuft auch einwandfrei, nur genauso wie bei dir beschrieben, RSSI macht nicht das was er soll.
    Allerdings steht im dt. Datenblatt folgendes:

    "Der Empfänger / Transceiver verfügt über einen integrierten RSSI Empfangssignalstärke Anzeiger), der eine analoge Ausgangsspannung liefert, die umgekehrt proportional ist zur vorhandenen HF Energie im
    Passband des Empfängers. Der Bereich geht von 0 Volt (Maximalsignal, –50dBm) bis 1.2 Volt (Minimalsignal, -105 dBm) und hat eine Steigung von ungefähr 50 dB/Volt. Dieses analoge Ausgangssignal sollte nur an eine Last mit hoher Impedanz (>100 kOhm) angeschlossen werden und kann verwendet werden als ein Mass für die Signalstärke und irgendwelche Störsignale (Rauschen) im Frequenzband während der Installation und dem Betrieb der Systeme."

    D.h. vielleicht ist ist die Grundbelastung auf dem Band durch Funktastatur, Bluetooth, WLAN etc. so hoch, dass sich das Nutzsignal auf die Art garnicht mehr herauserkennen lässt?! Dagegen spricht zum einen, dass WLAN etc. im 2,4GHz Band meistens funken und dass bei einem kurzen versuch draussen die Werte identisch waren (Hat geregnet, war nicht weit von haus weg)

    Vielleicht hast du ja eine Lösung gefunden und kannst mir sie verraten?

    Herzlichen Dank,

    Bastian!

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    06.07.2004
    Beiträge
    122
    Hallo Bastian

    Nein... Leider habe ich keine Lösung gefunden....
    Ich habe es gar nicht mehr versucht, da es eigentlich nur nebenbei eine Kontrolle gewesen wäre...
    Da müsste man vielleicht mal Kontakt mit dem Hersteller aufnehmen...

    MfG Patrick

  4. #4
    Hm Schade. Für mich wär's ganz nützlich, ich werd noch weiter recherchieren und wenn ich etwas finde es an dieser Stelle posten.

    Danke trotzdem!

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    01.11.2004
    Alter
    42
    Beiträge
    22
    Hi,

    wie habt ihr den den Ausgang angeschloßen? Weil dieser Satz sagt schon einiges: "Dieses analoge Ausgangssignal sollte nur an eine Last mit hoher Impedanz (>100 kOhm) angeschlossen werden". Vielleicht nen OP als Impedanz-Wandler dazwischen schalten.

    Mfg Sascha

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    1.469
    Hi,
    daran hatt eich auch schon gedacht, aber wenn das Signal mit einem Digitalmultimeter, das ja im Eingang recht hochohmig sein sollte, auch nur die besagten Werte anzeigt....

    Gruß
    Christopher

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •