-         

Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Die "Roboter", mal nicht Schwarz-Weiss

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    12.02.2005
    Ort
    in the real world
    Alter
    33
    Beiträge
    420

    Die "Roboter", mal nicht Schwarz-Weiss

    Anzeige

    Das Buch Roboter (Geschichte_Technik_Entwicklung) kann ich nur Empfehlen.

    Es ist kein Buch wonach man einen Bot bauen kann. Es ist ein Buch in dem Man(n) sieht wie weit die Welt der Bots ist. Das man nicht aleine ist. Wo die Grenzen der Robotik sind.

    Wer sich also beschäftigt und einen Überblick bekommen will, wie alles Anfing und wohin die Trends gehen das ist das richtige Buch. Hochaktuell (noch bilder von 2004 in diesen Buch), ist es erst 2005 in Druck gegangen.

    Es ist sehr Bebilderta und Sauber geschrieben, ohne Fachwörter. Einfach zu verstehen und man kriegt Lust weiter zu basteln. Was man erfährt ist das Bots nicht immer einen Sinn brauchen... sondern einfach Spass machen müssen. Man erfährt was sie sind und nicht wie sie sind...


    Mit über 500 Seiten und min. 300 Bildern von Bots Plus in jeden Kapitel sind von aus der Roboterecke Interviews (zb. von herrn Hiroaki Kitano, Leiter von Sony Computer Sience Laboratories und ERATO Kitano Symbiotic. Dieser Mann brachte Asimo zur Welt... )

    Also es ist für alle die sich mal Entspannen wollen und Anregungen finden wollen, oder wusstet ihr das Robowars aufgrund eines verpatzten Staubsaugroboters enstanden....


    rund 30 Eus ISBN 3-89660-276-4
    Roboter Geschichte_Technik_Entwicklung
    Verlag: Knesbeck
    Daniel Ichbiah


    euer schmökender Student...
    Ich bin der Schatten der Nachts das Netz durchstreift, Ich bin die Spinne die dein Thread zerwebt

  2. #2
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.370
    Ich habe gerade beim Suchen noch ein paar Infos gefunden:

    Klappentext
    Roboter spielen nicht nur in der Science-Fiction, sondern zunehmend in unserem Alltag eine wichtige Rolle. Dieser reich bebilderte Band zeichnet die faszinierende Geschichte dieser "lebenden Maschinen" nach und zeigt, wie sie entwickelt und wo sie eingesetzt werden: in der Schule und im Haushalt, in der Industrie und in der Medizin, im Weltraum und in der Tiefseeforschung.

    Rezensionen - Süddeutsche Zeitung vom 03.06.2005
    "Standardwerk"! ruft Bernd Graff kurz und bündig. Ein opulent bebildertes "Kompendium" der Geschichte, Mythologie und (technologischen) Realität des Roboters - "von den beweglichen Masken und Statuen der Antike bis hin zu den hypertrophen Terminatoren". Wegmarken, Interviews, Geschichten. Was will man mehr? Eine Systematisierung der Projektionsfläche Roboter natürlich, und auch die erfolgt: Die intelligente Maschine als Bedrohung, der tragische Androide als Verkörperung von Existenz und der Suche nach dem Sinn. Alles da, sagt der Rezensent.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •