-
        

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Hochspannung und 12/5V

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    13.11.2004
    Ort
    Tutzing
    Alter
    26
    Beiträge
    198

    Hochspannung und 12/5V

    Anzeige

    Hallo,

    ich habe mir erst letztens eine Kaltlichtkatode mit inverter gekauft. In der Betriebsanleitung steht das man die aus gangs Kabel aus dem Inverter nicht mit normahlen 12/5V Kabel verlegen darf, aber warum darf man das nicht?


    MFG Andal

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    17.08.2004
    Beiträge
    1.065
    du hast an den ausgängen etwa 110V und 500khz so, wen man die zusammen mit normalen kabeln verlegt, könnte vielleicht eine höhere spannung induziert werden die die geräte zerstören kann

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.11.2004
    Beiträge
    1.693
    Ob die Spannung hoch genug wird um die anderen Geräte zu zerstören wäre noch zu beweisen.
    Aber CCFL bei denen drauf hingewiesen wird das sind nicht mit 5V/12V zusammenkommen sollen sind doch 100%ig für den PC
    Da wäre es doch ärgerlich wenn durch die paralelle Verlegung der Leitungen über eine längere Strecke Störungen eingekoppelt werden.
    Ich weiss nicht was 'Modder' so mit ihren PCs machen. Evtl spielen? Welche Spiele da aktuell sind weiss ich auch nicht. Aber stell dir vor du spielst C&C oder CS im der PC stürzt ab nur weil man nicht auf die Warnung hören wollte

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    15.07.2004
    Alter
    32
    Beiträge
    807
    Da es sich um die AusgangsSpannungen handelt, sind es wahrscheinlich nur Schutzvorschriften damit man nicht ausversehen ein Laufwerk dran anschließt. Dieses wäre dann wahrscheinlich sofort zerstört.

    Ausserdem sind Molex stecker nicht für solche Spannungen ausgelegt und können Schocks zur folge haben

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    08.12.2004
    Ort
    Amtsberg
    Beiträge
    121
    Die Brennspannung ist das Eine - die Zuendspannung das Andere. Die kann bei einer 10 cm-Roehre > 700 V sein - bei laengeren Roehren entsprechend mehr.
    Eine Beeinflussung findet in beiden Richtungen statt - die Spannung fuer die Roehre wird ueber einen Kondensator ausgekoppelt (meisst 20 ... 30 pF) - bildet mit der Sekundaerwicklung vom Transverter einen Schwingkreis. Ein ordentlicher Ferritkern (oder ein abgestimmter Leiter) wirkt da Wunder

  6. #6
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.366
    Ich nehme an, dass
    "Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz in Bereichen mit erhöhter elektrischer Gefährdung BGI 594 (bisher ZH 1/22" furchtbar langweilig zu lesen sind. [-(
    www.sidiblume.de/info-rom/bgvr/bgi594.htm

    Ich habe deshalb noch mal etwas unter dem Begriff "Der Tod in der Badewanne" herausgesucht.
    http://www.pflaum.de/de.dir/de/archi...elektro01.html

    In Kombination mit "Geheimdienst, James Bond und Agentenmord" wäre es sicher noch spannender aber da habe ich aktuell nichts gefunden. Es geht bei dem Thema aber sicher um die Gefährdung von Personen beim Arbeiten mit den Geräten.
    Manfred

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •