-         

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Nachlaufzeit von Elektromotoren

  1. #1

    Nachlaufzeit von Elektromotoren

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo Zusammen,
    wer kann mir Auskunft geben, von welchen Konstruktionsparametern die Nachlaufzeit von E-Motoren abhängt. (Abgesehen von der Lagerreibung).
    Mein Problem: ich habe zwei Motoren eines Herstellers, die sehr grosse Differenzen im Nachlauf haben. Diese Motoren sollen für Modellbahnloks eingesetzt werden. Da ist der Nachlauf sehr wichtig für die Länge der Trennstellen z.B. vor Signalen. (Analoge Anlage)
    Danke für einen Tip.
    Gruß Udo

  2. #2
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.365
    Das Trägheitsmoment des Motorankers ("Masse" bei rotierenden Systemen) hat mit der Winkelgeschwindigkeit eine Energie die, wenn nicht gebremst wird, durch Verluste abgebaut wird.

    Ein großer Unterschied besteht dabei zwischen eisenlosen Motoren mit Glockenanker (kleine Masse) gegenüber den konventionellen mit Eisenanker (große Masse).

    Außer der Lagerreibung gibt es weitere Reibung z.B im Getriebe.
    Manfred

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    03.12.2004
    Ort
    Niederbayern
    Alter
    33
    Beiträge
    237
    Auch die Zahnräder und achsen der Lok haben ein Trägheitsmoment. manchmal haben loks sogar schwungscheiben eingebaut für ne längere nachlaufzeit.
    wenn man aber den motor kurzschließt bleibt er aber fast sofort stehen.

    mfg
    Bernhard

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    24.02.2005
    Ort
    Köln
    Beiträge
    132
    Hallo

    Übertrifft die Trägheit des ganzen Zuges nicht das Nachlaufen des Motors bei weitem?

    Gruss
    Skilltronic

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    19.02.2005
    Alter
    29
    Beiträge
    830
    trägheitsmoment= m der schwungmasse*r der schwungmasse²
    energie der schwungmasse=trägheitsmoment/2*w²
    w=drehzahl in u/min *60 /2pi

    bei einem zug (m 1kg)
    v=10km/h
    muss eine m12 mutter mit 2600 u/sec rotieren um die gleiche energie zu haben wie der zug (daher glaube ich dass der zug mehr ausmacht als die schwungscheibe)

  6. #6
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.365
    Dann sollte flyer mal sagen mit welcher Art von Zügen er das festgestellt hat und ob ein 1kg Zug von einem Motor der Größe einer M12 Mutter angetrieben wurde.
    (Mütter sind ja oft recht gut im Antreiben).
    Manfred

  7. #7
    Gast
    Hallo Manfred

    da ich "leider" nur Bauingenieur- und nicht Elekroing. bin habe ich mich halt autodidaktisch in das Thema Motoren vertieft. Ich werde meinen Fuhrpark nach und nach mit den feinen Faulhaber Motoren incl. elektronischer Regelung umrüsten. Diese Glockenankermotoren müssen aufgrund ihrer hohen Drehzahl sowieso geregelt werden.
    Für Euere Beiträge bedanke ich mich.
    Gruss Udo

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •