-         

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Thema: Schreib/Lesekopf Kassetten

  1. #1

    Schreib/Lesekopf Kassetten

    Anzeige

    Hallo,

    ich habe einen alten Kassettenrekorder zerlegt, und möchte folgendes machen:

    eine Kassette 'digital' bespielen. d.h. ich möchte erst HIGH und LOW bereiche anlegen (auf der kassette), und jene dann auslesen (erst über einfache LEDs dann über den PC).

    Könnt ihr mir helfen eine Schaltung zu bauen oder mir ähnliche beispiele zeigen, mit der ich signale schreibenkann, und jene dann auslesen kann?

    ich meine der kopf ist ja auch nur eine spule, oder?


    vielen dank schonmal

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    11.03.2005
    Ort
    Kissing bei Augsburg
    Alter
    27
    Beiträge
    443
    Hi

    ich glaube das das nicht geht mit einer Diode schreiben/lesen da es sich um ein Magnet badn handelt.
    Aber trotzdem wenn es funktionier wäre ich auch dran interesiert

    Michael
    Besuch mal meine HP: www.highcurrent.de

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    08.10.2004
    Ort
    ferd. Waldmüllerg. 7/2
    Alter
    32
    Beiträge
    456
    Also, hier mal mein Wissen über digitale Band-Speicherungen (auch wenn ich nicht alt genug bin, um die Orginale zu kennen):

    Es werden den zwei logischen Zuständen zwei unterschiedliche Frequenzen zugeordnet.

    0: 1200 HZ, 8 Schwingungen
    1: 2400 HZ, 16 Schwingungen

    Dann wird die Kasette, normal (oder eher mit Manchester) bespielt. Beim Auslesen wird dann entweder die Frequenz beobachtet (beim normalen bespielen, also 0 für 0 und 1 für 1) oder der Frequenzgang beim Manchester.

    Am einfachsten wird es sein, mit je einem Transistor und 3 Widerständen/Kondensatoren die Frequenzen zu erzeugen (gute englische Seite, letzter Schaltplan) und beim Auslesen mit Hilfe einer Diode die negativen Frequenzen abschneiden und sie mit einme µC zählen zu lassen (oder, wenn man keinen µC benutzten will/kann, kann vielleicht ein Bandpassfilter helfen).

    Gut, so viel zu meiner Theorie und Ideen, wer was hinzuzufügen hat, bitte melden, ich bin für Ideen/Kritiken offen .
    MfG
    Mobius

  4. #4
    zu dem ersten: ich will ja nicht mit einer diode schreiben/lesen!

    ich will dann nur, wennein HIGH auf dem mangentband ist, dass dann die diode leuchtet und sonst ni....

    zu dem zweiten:

    also mit den frequenzen habe ich das noch nicht so verstanden...
    ich dachte wenn das band durchläuft, und es kommt ein bereich, der magnetisiert wurde, dann kann man das mittels einer schaltung trennen...

  5. #5
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.367
    ich meine der kopf ist ja auch nur eine spule, oder?
    Wer kennt das Gefühl nicht? Das Leben ist wie eine Brille habe ich oft gehört, man mancht viel durch.

    Hier einige Schaltungen zum Thema
    http://www.atarimagazines.com/v2n1/tapetopics.html
    http://www.tpub.com/neets/book23/100.htm
    http://history.acusd.edu/gen/recording/begun6.html

  6. #6
    http://www.ewinson.com/eg530yd.htm (für kinder)

    aber ist doch über ne spule oder nicht?

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    08.10.2004
    Ort
    ferd. Waldmüllerg. 7/2
    Alter
    32
    Beiträge
    456
    Also, wieso Frequenzen, das ist einfach erklärt:

    Da ich mal stark annehme, dass du eine einfach Kasette und keine CD (oder andere, für digitale Daten konzipierten Medien) benutzten willst, kommst nicht umhin, die digitalen Zeichen (0 und 1) in Analoge umzuwandeln.
    Auf einer Kasette wirst du nicht nur 0 und 1 bespielen können, da du alles hast von "wenig" magnetisiert bis "extrem" magnetisiert.

    @Spule: Ja, eigentlich schon und deshalb geht es auch nicht, dass du mit nur Gleichstrom eine Kasette beschreibst (siehe Lehrbuch der Physik, 5. Klasse ). Und wenn du Wechselstrom hast, hast du auch eine Frequenz und dann bist wieder bei der Lösung, die schon ?1982? (oder früher, ka, erlich) erfunden wurde und bis heute funkioniert hat.

    MfG
    Mobius

    P.S.: der 1. Link von Manf schaut vielversprechend aus *sichweiterinsTopiceinlesen*

    P.P.S.: Deinen Link check ich net ganz. Liebes Motor, ansonsten?

  8. #8
    war auch ein falscher link, den habe ich für einen anderen topic gebraucht...
    egal

    jetzt weis ich was du mit frequenzen gemeint hattest!

    vielen dank euch,
    werde mir alles mal anschauen

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Vitis
    Registriert seit
    06.01.2005
    Ort
    Südpfalz
    Alter
    43
    Beiträge
    2.240
    eventuell findet sich auf dem sperrmüll ja noch ne alte "datasette" fürn c16, vc20 oder c64 ?¿

  10. #10
    Super-Moderator Robotik Visionär Avatar von PicNick
    Registriert seit
    23.11.2004
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.836
    @Vitis: is nicht notwendig. das sind normale Kassetten-recorder, nur die Ein- und Ausgangspegel sind für den Homecomputer angepasst (und die stecker)
    Es geht im Prinzip jedes Verfahren, das mit der unteren und oberen Grenzfrequenz der Kassette zurechtkommt. Sprich, das digitale Zeugs wird auf NF aufmoduliert. Beliebt war eben der schon oben genannte Kansas-City-Standard mit seinen 1200/2400 Hz. Der wird heut noch verwendet. z.B. bei Synchronspuren (SMPTE)
    mfg robert
    Wer glaubt zu wissen, muß wissen, er glaubt.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •