-         

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Timer-Programmierung

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    30.04.2004
    Ort
    Gronau
    Beiträge
    155

    Timer-Programmierung

    Anzeige

    Hallo,

    wie handhabt Ihr folgendes:

    Ich benötige "Ereignisse" in 1, 10 und 60 Sek. Abstand. Nennen
    wir die mal E1, E10 und E60.

    Wie gehe ich ab besten vor, wenn ich in der Main-Loop diese Ereignisse
    abarbeiten will? Soll ich bspw. einen Timer mit 1 Sekunde Auflösung
    installieren und in diesem dann einen Zähler für E10 bzw. E60
    inkrementieren? Scheint mir am sinnvollsten ...

    Gleiches Problem, etwas abgewandelt: aus der Main-Loop springe
    ich mit Gosub in irgendein Unterprogramm. Wie stelle ich dort sicher,
    das die o.g. "Ereignisse" abgearbeitet werden, wenn ich nicht vor-
    aussehen kann, wie lange der Benutzer (es handelt sich um eine Menü)
    in diesem Unterprogramm verbleibt?

    Danke: - Reinhard -

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Vitis
    Registriert seit
    06.01.2005
    Ort
    Südpfalz
    Alter
    43
    Beiträge
    2.240
    Der Timer löst eine Interrupt-Routine aus, am einfachsten jede 1 sekunde.
    dort inkrementierste ne variable, und baus aus if - then ne verzweigung,
    die die subprozeduren e1 e10 e60 aufruft.

    ON interrupt label

    Remarks

    Interrupt INT0, INT1, INT2, INT3, INT4,INT5, TIMER0 ,TIMER1, TIMER2, ADC , EEPROM , CAPTURE1, COMPARE1A, COMPARE1B,COMPARE1. Or you can use the AVR name convention :

    OC2 , OVF2, ICP1, OC1A, OC1B, OVF1, OVF0, SPI, URXC,
    UDRE, UTXC, ADCC, ERDY and ACI.
    Label The label to jump to if the interrupt occurs.

    die interrupt-routinen werden unabhängig von der main-loop routine abgearbeitet. der AVR springt also beim timer-ereigniss immer in die entsprechende behandlungsroutine, arbeitet diese ab und springt dann zurück.
    Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt

  3. #3
    Super-Moderator Robotik Visionär Avatar von PicNick
    Registriert seit
    23.11.2004
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.836
    Wenn du die Events nicht komplett in der Interrupt-Routine abarbeiten kannst, darfst du deinen User ganz einfach nicht ewig in seinem Unterprogramm bleiben lassen.
    d.h. du mußt die die Position im Menu merken und wieder zurück ins main-programm. erst wenn der User irgendwas drückt, gehts du wieder ins Menu dorthin zurück.
    mfg robert
    Wer glaubt zu wissen, muß wissen, er glaubt.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    30.04.2004
    Ort
    Gronau
    Beiträge
    155
    Zitat Zitat von Vitis
    Der Timer löst eine Interrupt-Routine aus, am einfachsten jede 1 sekunde.
    dort inkrementierste ne variable, und baus aus if - then ne verzweigung,
    die die subprozeduren e1 e10 e60 aufruft.
    Hallo Vitis,

    bzgl. Timer und Interrupt-Routine ist mir das soweit klar. Aber wenn
    ich aus der Interrupt-Routine heraus mit Gosub die Sub-Prozeduren
    aufrufe, springe ich doch anschließend wieder in die Interrupt-Routine
    zurück? Die Laufzeit der Interrupt-Routine wäre dann doch zzgl. der
    für die Sub-Prozeduren zu sehen ...

    Mein Ansatz war daher, in der Interrupt-Routine nur Zähler für E1, E10
    und E60 zu inkrementieren und dann in der Main-Loop mit IF/Then eine
    entsprechende Verzweigung aufzubauen. Dann dürfte die Laufzeit der
    Sub-Prozeduren keine Rolle spielen ...

    Allerdings kann der Anwender die Main-Loop auch verlassen (Menü) und
    ich würde dann trotzdem gerne die Sub-Prozeduren weiterhin aus-
    führen.

    Allgemein wird doch gesagt, die Laufzeit der Interrupt-Routine soll
    möglichst kurz sein. Wenn ich nun hingehe und in der Interrupt-Routine,
    oder einer von dort aufgerufenen Sub-Prozedur, bspw. Ports umschalte,
    oder den AD-Port abfrage, oder I2C-Befehle absetze ist das dann zeit-
    kritisch in Bezug auf "neuer Interrupt kommt, alter aber noch nicht abgearbeitet" zu sehen?

    Muss ich wohl testen, ob das so geht ...

    @PickNick
    Menü merken und wieder zurück etc. ist 'nen bisschen aufwendig ... Ich
    könnte aber wohl die Menü-Tastaturabfrage so ändern, das die Events
    auch dort abgearbeitet werden.


    - Reinhard -

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Vitis
    Registriert seit
    06.01.2005
    Ort
    Südpfalz
    Alter
    43
    Beiträge
    2.240
    hi Reinhard,

    dann wird deine main-loop Routine aber auch ganz schön lang ... hmm naja,
    die E(x)-Funktionen kommen ja nur im falle der variablendeckung ins spiel,
    ja das kann klappen.

    die avrs haben keine interrupt prioritätslisten geb ich noch zu bedenken,
    ein überschneiden würd ich halt versuchen zu vermeiden, aber das haste
    ja auch schon erkannt.

    ich würd die e(x) funktionen doch in subprozeduren packen und dann von
    der main-loop-routine aus starten, das macht den code etwas übersichtlicher,
    an der funktion selbst ändert sich dadurch ja nix, aber du kannst die
    funktionsaufrufe von jedem teil des listings aus starten, was das debuggen
    einfacher macht und gibt ne bessere b-note für stil
    aus den sub-prozeduren heraus werden die interrupts genau so wie aus der
    main-loop heraus angesprungen.
    im übrigen haste nen sekündlichen timerüberlauf, da muß die subprozedur
    schon sehr lang sein, das die in der zeit nicht abgearbeitet werden kann.

    auch ne alternative zu if then:

    Syntax
    SELECT CASE var
    CASE test1 : statements
    [CASE test2 : statements ]
    CASE ELSE : statements
    END SELECT


    Remarks

    Var Variable. to test
    Test1 Value to test for.
    Test2 Value to test for.
    You can test for conditions to like:
    CASE IS > 2 :
    Another option is to test for a range :
    CASE 2 TO 5 :
    Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    30.04.2004
    Ort
    Gronau
    Beiträge
    155
    Zitat Zitat von Vitis
    im übrigen haste nen sekündlichen timerüberlauf, da muß die subprozedur
    schon sehr lang sein, das die in der zeit nicht abgearbeitet werden kann.
    Hallo Vitis,

    mir fehlt vermutlich noch etwas das Gefühl dafür, wir lange ein AVR (bei
    mir Mega32) an einer Sub so festhängt. Mal ein paar Beispiele, was ich
    machen möchte: sekündlich Meßwerte abfragen (Temperatur über I2C,
    Portzustände, ADC), alle 10 Sekunden Werte in EERAM speichern etc.

    Vermutlich langweilt sich der Mega32 aber dabei nur ... .

    Ich werd's jetzt erst mal so machen, das ich die Sub's aus der Interrupt-
    Routine aufrufe. Dann brauche ich das Menüsystem nicht ändern und ich
    habe nur einen zentralen Aufruf.

    Danke für Deine Ideen.

    - Reinhard -

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •