-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: 5V zu 9V

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    13.11.2004
    Ort
    Tutzing
    Alter
    26
    Beiträge
    198

    5V zu 9V

    Anzeige

    kann ich den


    DC-SPANNUNGSWANDLER BS
    Artikel-Nr.: 191060 - LN

    (Conrad)

    auch benutzen um von 5V auf 10V und dan mit

    Baustein mit spannungsregler LM317

    Best.Nr. 14 08 21-33 6,90€

    die 10V 9V regeln?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.02.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    31
    Beiträge
    4.255
    ist leider schwer zu sagen, da nicht klar ist, wie die wandlerschaltung genau funktioniert. ich kann kein tschechisch, ungarisch, polnisch oder slowakisch und bin daher nicht in der lage, das datenblatt zu lesen, google übrigens auch nicht. nen schaltplan gibts auch nicht, sodass man nur spekulieren kann.

    vom bild her würde ich sagen dass die beiden dicken elkos immer parallel geladen und in reihe entladen werden. da kein dritter kondensator zur glättung vorhanden ist, dürfte sich eine pulsierende gelichsopannung von ziemlcih mieser qualität ergeben... da gehört auf jeden fall noch ein dicker elko hinter...

    außerdem müsste man noch abklären ob der LM317 mit 1V differenz zurechtkommt oder du nen lowdrop-regler brauchst...


    den LM317 gibt es übrigens bei Reichelt auch einzeln für ganze 22cent, dann noch nen poti dazu und fertig ist die spannungsreglung... und wenn du nur feste 9V brauchst nimm doch einfach nen 7809 festspannungsregler, den gibts sogar bei conrad unter 50cent... wenn auch doppelt so teuer wie bei reichelt...


    PS: wieviel strom braucht du eigentlich???

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    15.05.2005
    Beiträge
    167
    nunja der LM317 ist doch ein adjustierbarer.... einfach multimeter dran und messen

    auf kühlung solltest du achten in den grossen to gehäusen kannst du sie bis zu 250mA auf dauer ungekühlt lassen allerdings mit kühlkörper gehen die dinger eblich bis zu 1,5A

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    06.05.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    212
    Schalt doch einfach 'ne Si- Diode in Reihe, dann bist Du nur noch 0,3V
    über Nennspannung.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    23.05.2005
    Ort
    Chemnitz
    Alter
    28
    Beiträge
    104
    Der LM317 brauch ne Differenz zwischen Eingang und Ausgang von mindestens 3V. Das wird also so nichts! Das mit der Diode is aber ne gute Idee.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    13.11.2004
    Ort
    Tutzing
    Alter
    26
    Beiträge
    198
    aha könnt ihr mir das geauer erklären? (binn ein zimmlicher n00b)

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.02.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    31
    Beiträge
    4.255
    du schaltest ne diode in durchlassrichtung in reihe mit deinem verbrauche. dann fallen 0,7V an der diode ab, somit bleiben noch 9,3V für deinen verbraucher...

    was willst du eingentlich anschließen?

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.11.2004
    Beiträge
    1.693
    Wieviel (m)A brauchst du denn? Vll gibt's ja ne andere Lösung.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    06.05.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    212
    Genau:
    Schreib doch mal, was Du machen willst.
    Nicht, daß Du Spatzen mit Kanonen erschießt.
    Der Spannungsverdoppler von Conrad ist ja auch
    nicht gerade billig.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    25.09.2004
    Beiträge
    471
    es gäbe bei Reichelt z.B.: den LT 1073 CN8
    Das ist ein einstellbarer DC/DC-Converter
    mfg churchi

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •