-
        
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Liniensensor

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    22.11.2003
    Beiträge
    459

    Liniensensor

    Moin,
    ich habe mehrere Fotowiderstände mit dem Bereich von 75 bis 300 Ohm. Nun möchte ich damit eine Linie verfolgen können. Die Spannung beträgt 5V. Wie muss ich das ganze beschalten? Ich habe im Moment einen 470Ohm Widerstand dazu in Reihe geschaltet (als Spannungsteiler), allerdings ist der Spannungsunterschied zwischen Hell und Dunkel zu gering.

    Ich hoffe, Ihr könnt mir helfen.

    Gruß
    Johannes

  2. #2
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    63
    Beiträge
    12.204
    Hierzu fällt mir hier eine Beschreibung eines Linienfolgers ein, die sehr elementar ist. Sie besagt, daß der Signalpegel am Photodetektor sehr stark vom Umgebungslicht beeinflusst wird.
    Häufig wird deshalb das Licht moduliert, um den Wechselanteil des Signals ausfiltern zu können. Das funktioniert, solange der Sensor nicht in die Sättigung geht.
    Im vorliegenden Fall wurde es ähnlich gemacht, das Signal wurde aber nur vor und nach dem Einschalten der LED gemessen und dann wurde aus den zwei Meßwerten die Differenz gebildet. Das spart analoge Komponenten und bringt auch eine Entkopplung benachbarter LED-Sensor-Paare.
    Hierbei muß natürlich auch darauf geachtet werden, daß die Sensoren nicht durch Umgebungslicht gesättigt werden.

    http://elm-chan.org/works/ltc/report.html

    Manfred

  3. #3
    Gast
    Ok, das hatte ich auch vor. Aber kann man die Empfindlichkeit nicht durch Transistoren erhöhen? Wie sind die Spannungsunterschiede bei eueren Liniensensoren?

    Gruß
    Johannes

  4. #4
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    63
    Beiträge
    12.204
    Es gibt ja für alles was im Netz, auch für die Anpassung einer Lichtschranke an die sich langsam ändernde Umgebungshelligkeit.

    http://www.audioscientific.com/26_Se...ht_levels_.jpg

    Mit der chaltung kann man die Aufgabe sicher lösen. Die Arbeitspunktnachführung über einen großen Bereich der Umgebungshelligkeit, logaritmisch mit einstellbaren Zeitkonstanten.

    Wenn das Licht selbst erzeugt wird, ist es sicher einfacher das Licht zu modulieren und mit einem Wechslspannungsverstärker gezielt das Lichtsignal zu verstärken.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •