-
        

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 34

Thema: RS232 via Ultraschall

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    25.04.2005
    Beiträge
    35

    RS232 via Ultraschall

    Anzeige

    Hallo!
    Ich hab gesehen, dass es bei euch im Forum auch ein paar U-Boot-Bauer gibt. Ich hab mit einem Freund ebenfalls vor eines mit einer Tauchtiefe von 30m zu bauen. jetzt ist natürlich die Frage, wie man das Ding steuert. 50m Kabel durchs Wasser schleppen ist etwas mühsam und Funk geht auch nur über ein paar Meter. Ich hab an Ultraschall gedacht um eine RS232 verbindung zum U-Boot aufzubauen. Leider ist es das erste mal, dass ich mit sowas arbeite.
    Könnt Ihr mir bitte bei diesem Projekt unter die Arme greifen? (Nur was die Übertragung anbelangt, das U-Boot kommt später)
    erstmal vorweg, damit ihr euch nicht unnötig abmüht: Über welche Distanzen ist eigentlich eine Übertragung mit Ultraschll durchs Wasser realistisch?
    Danke,
    Pollux

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    07.03.2005
    Ort
    Essenrode bei Braunschweig
    Beiträge
    182
    Könnt Ihr mir bitte bei diesem Projekt unter die Arme greifen? (Nur was die Übertragung anbelangt, das U-Boot kommt später)
    erstmal vorweg, damit ihr euch nicht unnötig abmüht: Über welche Distanzen ist eigentlich eine Übertragung mit Ultraschll durchs Wasser realistisch?
    Die Wale können über mehrere Kilometer hinweg miteinander kommunizieren. -Nur Wale sind schwer zu fangen...
    Spaß beiseite. Einige 100m müßte mit keramischen US Sensoren schon machbar sein. Das Problem wird in der Richtcharakteristik der Schallkeule liegen. Ist diese scharf, kommt man weit, trifft aber möglicherweise den Empfänger nicht.
    Gruß
    Ulli

    Carpe Diem

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    19.02.2005
    Alter
    29
    Beiträge
    470
    Sorry UlliC, aber ich muss die korrigieren,
    Unterwasser ist der Schalkegel vun US wesentlich weiter als überwasse ( Wahle müssen sich ja auch nich in die richtung des anderen drehen )

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    07.03.2005
    Ort
    Essenrode bei Braunschweig
    Beiträge
    182
    Unterwasser ist der Schalkegel vun US wesentlich weiter als überwasse ( Wahle müssen sich ja auch nich in die richtung des anderen drehen )
    Stimmt, da habe ich mich wohl etwas unklar ausgedrückt.
    Um Reichweite zu erzielen, sollte man den Sensor mit der schmalsten Keule nehmen (Bei gleicher Leistung).
    Gruß
    Ulli

    Carpe Diem

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    03.01.2004
    Ort
    Pottenstein
    Alter
    38
    Beiträge
    265
    Moin!

    Ein kleines Problem gibt es bei der Abgabe des Schalls an das Wasser: Die meisten Schwinger sind für Luft-Anwendungen gedacht. Selbst wenn die Wasserdicht sind, werden sie unter Wasser deutlich weniger Leistung an die Umgebung abgeben, weil die Schall-Energie das Gehäuse bzw. die Grenzschicht zwischen der Luft im Gehäuse und dem Wasser außen nur schwer durchdringen kann. Das Piezo-Element müßte also besser direkt im Wasser sitzen...

    Übrigens ist die Reichweite von Schallwellen mit kleineren Frequenzen auch unter Wasser deutlich höher als die hoher Frequenzen. Vielleicht wäre also "normaler" Schall sogar besser als Ultraschall. Ist natürlich die Frage, wieviel Information man damit in einer gegebenen Zeit noch übertragen kann.
    Auch die Richtungsempfindlichkeit nimmt bei kleineren Frequenzen (also größeren Wellenlänge) ab. Vielleicht brauchen sich die Wale deswegen nicht einander zudrehen. Die "reden" nämlich durchaus auch mit normalem Schall, nicht (nur?) mit Ultraschall, soweit ich weiß. Bin allerdings kein Biologe...

    Nils

  6. #6
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.365

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    18.03.2004
    Beiträge
    225
    eine wichtige Frage scheint mir für eine derartige Anwendung zus ein, wie sich Echos auswirken. Oder soll das Manover außerhalb der 3-Meilen-Zone stattfinden...
    RG

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    25.04.2005
    Beiträge
    35
    An Daten sollten so in etwa 40 Bytes/sec. ausreichen. Später soll nochmal eine kamera dazukommen, was vielleicht mit den Datenmengen ein Problem geben wird, aber das steht noch in den Sternen. Wenn ich aber die die RS232 benutzen will und ich slebst den langstamsten Modus mit 2400 Baud wähle, komm ich schon mit 1 Startbit, 2 Stopbits, 1 Paritybit auf eine frequenz von 28,8kHz. Daher werden geringere Frequenzen bei der Datenmenge kaum zu realisieren sein.
    Gruß,
    Pollux

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    19.02.2005
    Alter
    29
    Beiträge
    470
    Unterwasser ist schall auch 20mal schneller!!!!!!!!!!!!!!!

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    09.05.2004
    Ort
    Bielefeld / Paderborn
    Beiträge
    1.253
    die kleinste mögliche baudrate ist 100baud. aber mit den heutigen progs gehen die nicht mehr. meins macht noch 300...

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •