-         

Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Temperaturmessung mit NTC-Widerstand

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.03.2005
    Ort
    Beller
    Alter
    39
    Beiträge
    1

    Temperaturmessung mit NTC-Widerstand

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo Programmierasse!
    In unserem Schulprojekt wollen wir Temperaturen mit einen NTC-Widerstand über den A/D Port aufnehmen. Unser NTC_Widerstand hat einen Temperaturbereich von-40°C bis +150°C. Nun wollen wir aber nur einen Temperaturbereich von -22,5°C bis +105°C aufnehmen. Durch Aufnahme von 0,5er Schritten komme ich so auf meine 256 Digitalwerte.
    -22,5 °C=0 Digital; +105 °C= 255 Digital. Die Temperaturwerte sollen aus einer Tabelle ausgelesen werden.
    Unsere Referenzspannung liegt bei 0-5V.
    Jetzt meine Frage:
    Wie kann ich meinen Temperaturbereich so eingrenzen, dass ich von
    -22,5°C bis 105°C mit 0-5 Volt arbeiten kann ?
    Hoffe ihr könnt mit meiner Frage was anfangen und Vilen DANK im vorraus!!!
    Gruß Richie

  2. #2
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.398
    Wenn die Spannungsänderung bei Ansteuerung mit einer Stromquelle erreicht werden soll, dann kannst Du die Widerstandswerte bei den extrmen Temperaturen einsetzten und den Strom so bestimmen, dass die Spannungsdifferenz 5V beträgt.
    Du solltest dann schon noch mal nachsehen wie groß die Verlustleistung im NTC ist und wie groß die Eigenerwärmung ist.

    Üblicherweise macht man es andersherum und schließt den NTC an Masse an und betreibt ihn mit einer Stromquelle oder in einem Spannungsteiler. Die Spannungsauflösung ist dann geringer, aber der Strom und die Eigenerwärmung auch.

    Manfred

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Dirk
    Registriert seit
    30.04.2004
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.791

    NTC als Temperatur-Sensor

    Hallo Richie,

    es gibt mehr oder weniger aufwendige Lösungen.
    Im einfachsten Fall hast Du einen Spannungsteiler bestehend aus dem NTC und einem Festwiderstand. Je nach Temperatur wird sich die Spannung am NTC ändern.
    In der nächsten Stufe liegt der Spannungsteiler an der Basis eines Transistors. Je nach Temperatur schwankt der Kollektorstrom.
    Statt des Transistors kann man auch noch einen Operationsverstärker nehmen.

    Was die 256 Digitalwerte angeht, wird man sie kaum so in 0,5° Schritten aufteilen können, weil man keine lineare Beziehung zwischen Temperatur und Widerstand des NTC (bzw. Spannungsabfall an einem Spannungsteiler) hinbekommt. Man muss stattdessen die Schaltung so auslegen, dass die Grenzwerte (-22,5° und 105°) jeweils möglichst weit unten bzw. oben im Meßbereich liegen und dann mit Eichwerten eine Relation zwischen A/D-Wert und Temperatur herstellen.

    Gruß Dirk

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •