-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Viele Kameras in Modeleisenbahn

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    08.03.2005
    Beiträge
    6

    Viele Kameras in Modeleisenbahn

    Anzeige

    Hallo,

    ich möchte nicht direkt einen Roboter bauen, aber vielleicht könnt ihr mir trotzdem helfen.

    Ich habe eine Modelleisenbahn mit sagen wir mal 20 kleinen Zügen, an bestimmten Punkten (genauer: direkt unter den Gleisen), sollen kleine USB Web-Camps Installiert werden.
    Unter den Zügen sind Bar-Codes (die Erkennung der Bar-Codes ist nicht das Problem) die erkannt werden sollen.

    Meine Frage ist folgende:

    Ich möchte bis zu 10 Kameras Installieren, somit bräuchte mein Rechner 10 USB Ports. Diese 10 Kameras müssten in einem Programm alle gleichzeitig laufen.

    Hat jemand vielleicht eine Idee wie ich das realisieren kann oder alternativ Vorschläge

    Schon ma vielen dank im Voraus.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    09.05.2004
    Ort
    Bielefeld / Paderborn
    Beiträge
    1.253
    ist es da nicht sinnvoller, barcode-leser einzubauen und die über nen µc zu steuern?

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    08.03.2005
    Beiträge
    6
    barcod-leser sind zu teuer, wecams dagegen sind mit einem kleinen aufwand eine günstige alternative.

  4. #4
    Super-Moderator Robotik Visionär Avatar von PicNick
    Registriert seit
    23.11.2004
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.836
    Ich sag' ehrlich, bei den Restriktionen (schienengebunden etc.) tät' ich mir das Barcodelesen mit jeweils zwei CNY70 (einer Takt, einer Bits) selbst bauen.
    mfg robert
    Wer glaubt zu wissen, muß wissen, er glaubt.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Hessibaby
    Registriert seit
    20.11.2003
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    65
    Beiträge
    1.597
    Hallo Qbyte,

    die Idee von PicNick ist gut denn für 20Züge benötigt Du lediglich 5 Bit (32Möglichkeiten) plus 2 Start und 1 Stopbit damit Du weis was Anfang und Ende des Barcodes ist und um die Geschwindigkeit für die Taktung zu ermitteln da eine logische Null weiß ist.

    Gruß Hartmut

  6. #6
    Super-Moderator Robotik Visionär Avatar von PicNick
    Registriert seit
    23.11.2004
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.836
    Ich tät schon eine extra Taktspur nehmen, weil die Fahrgeschwindigkeit schon sehr unterschiedlich sein kann. (kann ja auch drauf stehenbleiben)
    Auf das Zeitverhalten tät ich nix geben.
    Is aber nur Vorschlag
    mfg robert
    Wer glaubt zu wissen, muß wissen, er glaubt.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.02.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    31
    Beiträge
    4.255
    wenn ein zug auf dem sensor parkt muss man halt ein timeout setzen, und zb nach einer sekunde wo sich nichts tut die messung abbrechen...

  8. #8
    Super-Moderator Robotik Visionär Avatar von PicNick
    Registriert seit
    23.11.2004
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.836
    Du hast recht, es kommt auch dann auf die Anforderungen im Detail an.
    (nur in einer Richtung, KANN der Zug dort auch stehenbleiben, Geschwindigkeit halbwegs gleichmässig, wie heikel ist das überhaupt, etc etc)
    Ich dachte nur, wenn er eine extra Taktspur hätte, könnt' ihm das alles wurst sein. Wenn er stehenbleibt, checkt er halt weiter, wenn der Zug wieder fährt.
    Aber immerhin: wir sind uns einig, daß USB-Kameras etwas über-drüber sind.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    07.07.2004
    Ort
    um Berlin
    Beiträge
    346
    @PickNick,
    genau das sind die Probleme, die die Erkennung unzuverlässig machen.

    Auf meiner Modelleisenbahn habe ich das Problem der Zugnummernerkennung anders gelöst:
    Jede Lok (oder Wagen) hat einen kleinen stabilen Taktgenerator - NE555 an stab. 5V, der eine IR-LED (nach unten gerichtet) treibt.
    Insgesamt sind es bei mir 15 verschiedene Frequenzen. Da im Digitalbetrieb ohnehin ständig 14-15V anliegen, ist die Spannungversorgung immer da.

    Im Gleisbett sind an den verschiedensten Stellen IR-Empfangs-Dioden eingelassen, die beim Überfahren (oder auch beim Stehenbleiben) wenigsten mehrere vollständige Perioden der Generatorfrequenz empfangen.
    Ausgewertet wird einfach die Periodendauer.
    Bei geschickter Wahl der Frequenzen kann man während einer Periode einen Start-/Stop-Generator laufen lassen, der dann 1 bis 15 Impulse abgibt - je nach Empfangsfrequenz.

    Funktioniert sogar ohne Microkontroller - nur 5 billige CMOS-ICs (2x4011, 2x4013, 1x453 und ein OV! Der HW-Aufwand reduziert sich aber beim Einsatz eines Controllers. Und dann sind sicher auch mehr Loks/Wagen zu unterscheiden.

    Web-CAMs und Barcode und PC ist hier einfach oversized. Besonders, wenn @QByte noch nicht mal das Programm dafür hat (und selber machen kann http://www.c-plusplus.de/forum/viewt...is-106767.html ).

    Blackbird

  10. #10
    Super-Moderator Robotik Visionär Avatar von PicNick
    Registriert seit
    23.11.2004
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.836
    @Schwarzer Vogel: Klaro, mit aktiver Elektronik IM Zug hast du einen Wald von Möglichkeiten.
    Alles besser als Web-Cams + PC + hypothetisches Programm.
    Schau'n wir mal, wie sich Qbyte entscheidet.
    mfg robert
    Wer glaubt zu wissen, muß wissen, er glaubt.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •