-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Roboter mit Matlab/Simulink simulieren

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    12.04.2005
    Alter
    38
    Beiträge
    10
    Anzeige

    hallo zusammen...

    ich bin Mechatronik Student und soll im Rahmen eines Praxisseemesters - sprich Praktikums - einen Roboter mit Matlab/Simulink simulieren...

    ich soll mit den Armen anfangen...null Ahnung???

    hat das hier jemand schon gemacht? ich habe naemlich ueberhaupt keine Ahnung, wie ich anfangen soll...

    bin in Korea stationiert...leider nicht in Germany...

    es waere super, wenn mir einer helfen koennte...

    Danke im voraus...

  2. #2
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    10.02.2004
    Alter
    37
    Beiträge
    40
    Hi,
    der erste Schritt ist die Bewegungsgleichungen aufzustellen, d.h. wahrscheinlich Drallsatz für alle Gelenke/Motoren. Wenn du das hast, schau dir in einem Simulink tutorial an wie man Dgl'en simuliert und schon haste es .

    Bei Fragen, einfach melden

    Gruss
    cyberbot

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    12.04.2005
    Alter
    38
    Beiträge
    10
    achso...dankeschoen...das ist wirklich sehr nett von dir...

    aber: hast du eine Ahnung, mit welchen Gleichungen ich anfangen soll? wie sehen die Gleichungen aus fuer Gelenke?

    danke im voraus...

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    22.04.2004
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    78
    Moin,
    Eigentlich kommt es darauf an was genau du von deinem Roboter simulieren willst und wie kompliziert der aufgebaut ist. Willst du Kräfte und Momente simulieren, dann kannst du die nötigen Gleichungen nach Newton und Euler aufstellen ( Impuls- und Drehimpulssatz). Willst du die Bewegungsdiffferentialgleichungen des Gesamtsystems aufstellen, ist es vor allem bei komlizierteren Systemen zweckmäßiger das mit dem Lagrange-Formalismus zu berechnen ( wenn du dich damit auskennst ). Da brauchst du nämlich viel weniger Gleichungen. Für einen einfachen fahrbaren Roboter oder Roboterarm müsste es der IS und DIS tun, wenn du einen Laufroboter, z.B. Zweibeiner oder 6-Beiner hast, würde ich das ehr mit Lagrange machen.
    Sollest du das Komlettpaket von Simulink haben, gibt es da drin ein Packet (SimMechanics) zum erstellen von Mehrkörpersystemen, das generiert dann deine Gleichungen automatisch. Es ist vielleicht empfehlenswert sich das mal anzusehen.

    Gruß
    Distel

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    12.04.2005
    Alter
    38
    Beiträge
    10
    der Roboter soll sich auf einem Schienensystem bewegen...also keine Beine vorhanden...er soll von einem Ort zu einem anderen eine Masse bewegen koennen...auf jeden Fall besitzt er drei Gelenke - Kugellager...ich soll dann zum Schluss dann noch alles visualiesieren...ich habe keine Ahnung, womit ich anfangen soll...ich drehe echt noch durch...vor allem habe ich keine Ahnung von Robotik...wie soll ich die Bewegungsgleichungen fuer die Arme aufstellen? keine Ahnung...der Chef meinte nur, ich solle erst in die Gelenkpunkte - also in jeden davon - ein Koordinatensystem legen...bin echt total ueberfordert...es soll nur ein Praktikum sein und keiner kennt sich hier in Matlab/Simulink aus...

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    10.02.2004
    Alter
    37
    Beiträge
    40
    hmmm, kannste vielleicht mal kurz skizzieren, ich kanns mir nocht nicht genau vorstellen

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    10.02.2004
    Alter
    37
    Beiträge
    40
    und vielleicht noch die aufgabenstellung präzisieren: welche Art von Simulation ist gefordert: rein kinematisch, oder dyanamisch?

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    22.04.2004
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    78
    Jo, skizzier das Ding mal.
    Bei den Gelenken is es erstmal schnuppe ob Kugellager oder Gleitlager. Wichtiger ist was die für Freiheitsgrade haben, also ob das Drehgelenke sind oder Schubgelenke oder Kugelgelenke etc.
    Das mit den Koordinatensystemen in den Gelenken passt schon, das sind die Bezugskoordinatensysteme. Die Vektoren die darin dargestellt sind, sprich dein Stück Roboterarm von einem Gelenk zum nächsten, werden dann mittels Drehmatritzen in ein Inertialkoordinatensystem überführt. In diesem musst du dann rechnen.

    P.S. Welches Semester bist du?

  9. #9
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    22.03.2005
    Beiträge
    16
    Hi!

    Ich versuche auch grad ähnliches (Maschinenbaustud - Zweig Mechatronik)
    Will ein "UFO" bauen, welches mit 3 vertikal ausgerichteten Triebwerken fliegen soll.
    Habe auch mit Matlab begonnen. Umdeinen Roboter mit Matlab/Simulink zu modellieren sehe ich 2 Methoden (ich verwende beide)
    Das einfachste ist wohl die Toolbox SimMechanics zu verwenden. Dort kannst du alles einfach "zusammenstecken" und gleich visualisieren lassen (Simulink Help) Man kann ganz einfach alle möglichen Lager bestimmen... es gibt auch Antriebe etc. Die Körper werden durch deren Masse und Trägheitsmoment bestimmt, man kann auch neue Koordinatensysteme als "andockpunkte" definieren - geht super das zeug!!

    Die andere Möglichkeit besteht darin, das ganze dynamisch zu Berechnen.
    Das ist schon um vieles aufwendiger (aber ganz bestimmt ein Vielfaches an Zeitaufwand). Falls du diesen Weg einschlagen willst, empfehle ich dir Literatur zu Stichwörtern wie zB "Dynamik" oder "Dynamik von Mehrkörpersystemen".
    Ich löse diese Gleichungen dann meist mit Maple soweit möglich. (Da wird mit Variablen gerechnet, man muß keine Werte wie in Matlab (rechnet vorzugsweise numerisch) einsetzten) Mit Maple löse ich das dann allgemein soweit möglich und verwende dann diese "fertigen" Formeln in Matlab - Simulink ein.
    Wenn du aber mit Höherer Dynamik noch keine Erfahrungen (bzw Vorlesungen) hast, wird das sehr aufwändig - also vielleicht SimMechanics besorgen

    Mfg

  10. #10
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    22.03.2005
    Beiträge
    16

    @ distel: Drallsatz und Lagrange?

    Hallo distel!

    Anscheinend hast du schon Erfahrung mit Lagrange - ich hab da eine kurze Frage:
    Habe für ein "UFO" (ein Körper) versucht, mit Lagrange 2. Art die Bew. gleichungen aufzustellen - aber da kommt der Drall nicht vor!!

    In den Lagrangegleichungen kommen ja nur Beschleunigungen und eventuell generalisierte Koordinaten vor (Falls die Kräfte davon abhängen) - für den Drallsatz ist aber die Geschwindigkeit essentiell? Muss man den Drallsatz also extra "einbauen"?

    Würde mich sehr über eine Antwort freuen!
    Mfg Franz

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •