-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Drehgeber aus der Maus?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    30.05.2004
    Ort
    Detmold
    Alter
    30
    Beiträge
    557

    Drehgeber aus der Maus?

    Anzeige

    Hallo!
    Ich habe heute morgen mal eine alte Maus ausgeschlachtet und bin auf 2 Drehgeber gestoßen. Allerdings habe ich überhaupt keine Ahnung, wie die Teile anzusteuern sind. Vllt kann mir da jemand helfen? Ich weiß nicht einmal, welches Bauteil die Fotodiode ist und welches die "Lichtquelle". Auf jeden Fall besitzt ein Teil 4 Pins und das andere 3.

    Wäre super, wenn da jemand weiter wüsst...

    Gruß, Trabukh

    EDIT: Vllt bringen mich ja die Abkürzungen auf der Platine weiter? Da steht einmal LQ1 und einmal LD1...
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken foto2.jpg   foto1.jpg  
    "Der Mensch wächst am Widerstand" (Werner Kieser)

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.11.2004
    Beiträge
    1.693
    Q wird wohl der Empfänger sein und D der Sender.
    Hat Q1 2 Sensoren? Kann man das erkennen?

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    30.05.2004
    Ort
    Detmold
    Alter
    30
    Beiträge
    557
    Hi!
    Danke schonmal für deine Antwort. Hmm, 2 Sensoren kann ich leider nicht erkennen...

    Gruß, Trabukh
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken foto3.jpg  
    "Der Mensch wächst am Widerstand" (Werner Kieser)

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    10.09.2004
    Beiträge
    42
    Eines der Bauteile hat zwei Beine. Das ist der Sender. Der Empfänger hat drei Beine. Das liegt daran, dass er zwei sehr nahe aneinander liegende Empfänger enthält. Daraus kann der Mauscontroller die Drehrichtung ermitteln. Bei der Maus, die ich untersucht habe, geht der Mittlere Anschluss an + und die beiden äußeren Anschlüsse an den Controller. Bei mir hatte der Empfänger auch so eine schwarze Hülle wie bei dir das hintere Teil auf dem Photo. Daher vermute ich, dass das auch bei dir der Empfänger ist.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    30.05.2004
    Ort
    Detmold
    Alter
    30
    Beiträge
    557
    Hmm, vielen Dank. Aber das eine Teil (vermutlich der Empfänger) hat 4 Pins und der vermeintliche Sender 3. Irgendwie ist das komisch...

    Gruß, Trabukh

    EDIT:
    Mir fällt grad auf, das beim Sender (3 Pins) 2 Pins miteinander verbunden sind, also eigentlich sind es nur 2 Pins.
    Beim Empfänger bleiben es leider trotzdem noch 4...
    "Der Mensch wächst am Widerstand" (Werner Kieser)

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.11.2004
    Beiträge
    1.693
    Beim Empfänger müssen es ja auch 4 sein.
    Es sind 2 Lichtschranken nebeneinander.
    Wäre es nur eine Lichtschranke, könnte man nur auswerten, ob bzw. welches Rad gedreht wird. Aber nicht in welche Richtung.

    Der Sender wird sicherlich eine Leuchtdiode sein (Lichtfrequenz: ? ist aber auch nicht so wichtig).
    Und Der Empfänger 2 Fototransistoren. Jeder Transistor hat nur 2 Anschlüsse, weil die Lichtenpfindliche Schicht die Basis ersetzt. Es gibt auch Fototransistoren mit 3 Anschlüssen, da lässt sich 'von außen' der Arbeitspunkt an der Basis einstellen, wie bei 'normalen' Transistoren auch.

    Das Licht der Diode scheint dann durch die Löcher in der Scheide, die mit der Mauskugel gedreht wird.
    Je nachdem, welcher der beiden Empfänger zuerst das Licht bekommt, zeigt an, in welche Richtung gedreht wird.

    http://www.andre-reichl.de/downloads...aticprints.pdf

    Da ist eine Schaltung um ein Drehimpulsgeber auszuwerten, wie sie heutzutage für Scrollräder in der Maus verwendet werden.

    Sollte sich aber auf die Transostoren umsetzen lassen.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    30.05.2004
    Ort
    Detmold
    Alter
    30
    Beiträge
    557
    Hmm, das sieht ja schon mal gut aus, danke! Aber woher weiß ich, welchen Pin ich wo anschließen soll? Ich meine, bei der Diode ist das ja kein Problem, einfach + und - dranhängen - wobei, mit welcher Spannung arbeiten die eigentlich?

    Gruß, Trabukh
    "Der Mensch wächst am Widerstand" (Werner Kieser)

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Paderborn
    Alter
    33
    Beiträge
    614
    Läuft die Maus noch?
    Dann könntest du die Platine wieder anschließen und messen, was in die Diode fließt.
    Direkt eine Spannung anzuschließen ist bei (Leucht-)Dioden kritisch(in dem Gehäuse könnte natürlich auch schon ein Widerstand mit drin sein), da die Kennlinie sehr steil ist. Ich würde dann am ehesten einen Widerstand davormachen(5V und 1kOhm ist sicher unkritisch).

    Die Transistoren kannst du ja mal mit dem Diodentest deines Messgerätes begutachten(natürlich während die Diode leuchtet - sonst sperrt der wahrscheinlich). Der müsste sich wie jeweils eine Diode zwischen zwei Anschlüssen verhalten.
    it works best if you plug it (aus leidvoller Erfahrung)

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.11.2004
    Beiträge
    1.693
    Geh erstmal von etwa 2V aus. Die Spannung kannst du ja erhöhen, wenn sich nix am Empfänger tut. Aber geh erstmal nicht davon aus, das du Licht sehen wirst. Evtl kannst du was mit einer Digitalkamera sehen. Der Sensor macht z.B. auch IR sichtbar.

    Geht die Maus denn noch? Sonst schliess sie doch an und mess die Spannung an der Diode

    Weisst du, wie ein Transistor arbeitet?

    Wenn die Lochscheibe da nicht zwischen ist, müssen ja beide Transistoren durchschalten. An zwei zusammengehörende Pins am Empfänger wirst du etwa 0,7V messen und einiges mehr, wenn die Diode nicht auf den Empfänger scheinen kann. Evtl musst du auch Tageslicht abschotten.

    So weisst du schonmal, wieviel Spannung die LED braucht und welcher Pin zu welchem Empfänger gehört.

    Dann musst du schauen, ob der Empfänger + oder Masse durchschaltet. Wenn +, dann das Signal inventieren und an Stelle von A und B im Schaltplan anklemmen. Oder an einem AVR. Bascom hat eine fertige Routine für Drehimpulsgeber glaube ich.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    30.05.2004
    Ort
    Detmold
    Alter
    30
    Beiträge
    557
    Hi!
    Nochmals Danke! Ich werde das heute Abend mal ausprobieren, da ich persönlich nur ein Notebook ohne serielle Schnittstelle besitze...

    Gruß, Trabukh

    P.S.
    Ergebnisse, falls tauglich, werde ich hier selbstverständlich posten!
    "Der Mensch wächst am Widerstand" (Werner Kieser)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •