-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Problem mit Multimeter (Uni-T UT61E) oder Messspitzen (Fluke TL-175)?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    17.09.2005
    Beiträge
    111

    Frage Problem mit Multimeter (Uni-T UT61E) oder Messspitzen (Fluke TL-175)?

    Anzeige

    Hallo zusammen,

    ich habe hier schon länger ein Uni-T UT61E im Einsatz mit dem ich recht zufrieden bin.
    Die mitgelieferten Messspitzen habe ich bis dato immer genutzt.

    Nun habe ich mir neue Messspitzen von Fluke gekauft (TL175) die ich mit dem UT61E verwenden möchte.

    Mein Problem ist jedoch nun:
    Ist das Multimeter in "Ohm"-Stellung (Auto) oder Volt (Auto) habe ich beim bewegen der Messleitungen immer kurzzeitig einen Wert im MOhm-Bereich, der im nächsten Augenblick auf OL springt. Bei der Volt-Stellung sind es Kurzzeitig bis zu 0,2V, die dann im nächsten Augenblick 0V sind.

    Das Ganze sieht dann so aus:
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	UT61e.png
Hits:	31
Größe:	25,1 KB
ID:	33418

    Stecke ich wieder die alten Messspitzen in das Multimeter, kann ich dieses Verhalten nicht reproduzieren.

    Nehme ich nun die Fluke-Messspitzen und tue sie in ein altes Multimeter von Bauhaus (VM 30D) (Drehknopf auf 2000k Ohm) kann ich dieses Verhalten nicht reproduzieren. - Eventuell reagiert dieses aber auch zu träge? Ich weiß es nicht.

    Mein Versuchsaufbau sah wie folgt aus

    Multimeter Messpitzen Ergebnis
    1 Uni-T UT61E Mitgelieferte Kein Springen der Anzeige
    2 Fluke TL-175 Rot + Schw. Anzeige Springt kurzzeitig
    3 Fluke TL-175 Rot + Uni-T Schw. Anzeige springt, egal ob ich Rot (Fluke) oder Schw. (Uni-T) bewege
    4 Fluke TL-175 Schw. + Uni-T Rot Anzeige springt, egal ob ich Rot (Uni-T) oder Schw. (Fluke) bewege
    5 Bauhaus VM 30D Mitgelieferte (Uni-T) Kein Springen der Anzeige
    6 Fluke TL-175 Rot + Schw. Kein Springen der Anzeige

    Kann mir jemand von Euch etwas Licht ins Dunkle bringen? Irgendwie kann ich mir keinen Reim drauf machen, ob das Problem an den neuen Messspitzen liegt oder am Uni-T

    Danke Euch!

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von i_make_it
    Registriert seit
    29.07.2008
    Ort
    Raum DA
    Alter
    49
    Beiträge
    2.735
    Hallo,

    wie findet den das Bewegen der Messleitungen statt?
    Fasst Du die an?
    Wenn ja, bind doch mal ein Stück Garn dran und bewege die Leitung ohne das sich ein Körperteil den Leitungen mehr als 20-30cm nähert.
    Wenn Du dann die Leitungen bewegen kannst, ohne das es zu dem Springen kommt, dann bist Du die Störgröße.
    Dann ggf. mal die Messkabel mit ESD Ausrüstung benutzen.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    17.09.2005
    Beiträge
    111
    Hallo,

    ich habe mal ein kurzes Video von meinem Problem gemacht:




    Mit dem Garn habe ich es ausprobiert. Gleiches Ergebnis

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von i_make_it
    Registriert seit
    29.07.2008
    Ort
    Raum DA
    Alter
    49
    Beiträge
    2.735
    Damit kannst Du zumindest kapazitive Einkopplung durch Deinen eigenen Körper als Störursache ausschließen.
    Als nächstes würde ich mal beide Prüfspitzen kurzschließen (z.B. mit Krokoklemmen oder etwas Litze).
    Bei geschlossenem Stromkreis sollte eigentlich nichts mehr passieren. Wenn doch ist etwas wirklich oberfaul.

    Da das Verhalten nur bei Widerstandsmessung auftritt, dürfte es sehr wahrscheinlich mit der Ladungstrennung durch die Meßspannung zu tun haben.
    Die Meßleitungen haben ja einen Leiterwiderstand. Dadurch hat man zwichen Buchse am Gerät und Prüfspitze eine Spannungsdifferenz im Kabel selbst. Bildet man jetzt eine Leiterschleife mit einem Teil des Kabels, und bewegt diese an einem anderen Teil des selben Kabels vorbei, hat man einen sich verändernden Kondensator.
    Damit kann man schon solche Effekte erhalten.
    Auf Verdacht sage ich einmal die Orginal Messleitungen haben PVC-Mantel und der Silikonmantel der Fluke Messleitung hat eine andere Dielektizitätskonstante.

    ftp://ftp.ni.com/pub/branches/german...essungen_k.pdf

    Fluke schreibt, das die Leitungen kompatibel zu allen abgeschirmten Messletungen und Geräten für Abgeschirmte Messleitungen sind.
    Wenn Dein Multimeter nicht für abgeschirmte Messleitungen vorgesehen ist, dann hängt der Schirm in der Schwebe, was die Störung erklärt.
    Da Fluke die TL-175 mit "doppelt Isoliert" und "einfacher Abschirmung" bewirbt, dürfte da vermutlich die Ursache zu suchen sein.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    17.09.2005
    Beiträge
    111
    Hallo i_make_it,

    wenn ich die Messleitungen kurzschließe komme ich auf 0,07 Ohm. Mit Krokoklemme 0,8 Ohm.
    In beiden Fällen kommen keine Sprünge in der Anzeige. Egal wie ich versuche die Leitungen zu bewegen.


    Da das Verhalten nur bei Widerstandsmessung auftritt...
    Ne. Bei der Spannungsmessung tritt es ebenfalls auf.
    Schau mal

    Ist das Multimeter in "Ohm"-Stellung (Auto) oder Volt (Auto) habe ich beim bewegen der Messleitungen immer kurzzeitig einen Wert im MOhm-Bereich, der im nächsten Augenblick auf OL springt. Bei der Volt-Stellung sind es Kurzzeitig bis zu 0,2V, die dann im nächsten Augenblick 0V sind.

    Auf Verdacht sage ich einmal die Orginal Messleitungen haben PVC-Mantel und der Silikonmantel der Fluke Messleitung hat eine andere Dielektizitätskonstante.
    Stimmt. Ich würde sagen die Uni-T Messleitungen haben einen PVC-Mantel. Die sind nämlich viel steifer als die Fluke-Leitungen.


    Wenn Dein Multimeter nicht für abgeschirmte Messleitungen vorgesehen ist, dann hängt der Schirm in der Schwebe, was die Störung erklärt.

    Hier traue ich mich keine verlässliche Aussage mangels Wissen zu treffen.


    Im Handbuch des UT61E habe ich folgendes gefunden:
    Das Gerät entspricht den Bestimmungen der EN 61010-1, Schutzklasse 2, die Überspannungskategorie
    ist CAT III (300 V, Verteilungsebene), und CAT II (600 V, lokale Ebene).


    [...]
    Setzen Sie nur die mitgelieferten Messleitungen oder solche ein, die mindestens den in
    dieser Bedienungsanleitung aufgeführten Bestimmungen zur Isolation und Überspannung
    nach EN61010-1 entsprechen
    Quelle: http://cdn-reichelt.de/documents/dat...31_UT61A-E.pdf


    Zu den TP175 habe ich gefunden
    Entspricht EN61010-031:2002+A1:2008
    Quelle: http://assets.fluke.com/manuals/tl175___iseng0200.pdf


    Wenn ich richtig recherchiert habe, ist die EN61010-31 eine verschärte Form der EN61010-1.
    Demnach erfüllen die TP175 von Fluke doch auch die EN61010-1 welche vom Multimeter gefordert werden.

    Oder verstehe ich was falsch?


    Danke Dir für Deine Mühe.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von i_make_it
    Registriert seit
    29.07.2008
    Ort
    Raum DA
    Alter
    49
    Beiträge
    2.735
    0,8 Ω ist definitiv zu groß.

    Alle Meine Messleitungen liegen bei direktem Kurzschluß der Meßspitzen bei maximal 0,3 Ω.
    die besseren bei 0,1 Ω.

    Zieh mal eine Messleitung ab, und geh mit der Meßspitze der anderen direkt in die Buchse und stell mit Range den Messbereich ganz klein ein (kein Autorange).
    Dann beweg mit der freien Hand das Kabel ohne das Stecker und Meßspitze bewegt werden.
    Wenn sich da der Wert des Kabels ändert, ist das ein Reklamationsgrund.
    Das mit beiden Kabeln machen. (ich gehe davon aus, das es stabile Werte gibt).
    Aber der Gesamtwiderstand ist definitiv zu groß.
    Das Handbuch des Uni-T UT61E sagt maximal 0,5 Ω.

    Als abschließenden Test kannst Du noch die Messleitungen verdrillen (aber den Stromkreis offen lassen) und dann mal bewegen.
    Insgesamt scheinen die Messleitungen aber mit dem Messgerät nicht zu harmonieren.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    17.09.2005
    Beiträge
    111
    Zitat Zitat von i_make_it Beitrag anzeigen
    0,8 Ω ist definitiv zu groß.
    Das war mit der Krokodilklemme. Das sind so billige China-Teile. Ich glaube ich werde die mal alle Durchmessen müssen
    Messspitze zu Messpitze komme ich auf die erwähnten 0,07 Ohm.

    Ich habe mal zum Test andere Krokoklemmen genommen. Diese sind von Hirschmann.
    Der Wert ist hier bei 0,09 Ohm.

    Zieh mal eine Messleitung ab, und geh mit der Meßspitze der anderen direkt in die Buchse und stell mit Range den Messbereich ganz klein ein (kein Autorange).
    Dann beweg mit der freien Hand das Kabel ohne das Stecker und Meßspitze bewegt werden.
    Wenn sich da der Wert des Kabels ändert, ist das ein Reklamationsgrund.
    Hier bleiben die Werte absolut stabil (0,03 Ohm).
    Egal mit welchem Kabel in welcher Buchse.

    Als abschließenden Test kannst Du noch die Messleitungen verdrillen
    Vom Gefühl her sind die Ausschläge (insbesondere bei der Spannungsmessung) geringer, aber immer noch da.



    Insgesamt scheinen die Messleitungen aber mit dem Messgerät nicht zu harmonieren.
    Ich denke nach all den Tests wird es wohl darauf hinauslaufen, oder ?

  8. #8
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    65
    Beiträge
    12.462
    Mir fällt zunächst auf, dass das Uni-T sehr bei der Spannungsmessung um den Faktor 10 empfindlicher ist als das verglichene Bauhaus Messgerät.
    Bei der Widerstandsmessung mißt es bis 220MOhm im Vergleich zu 2MOhm.

    Vielleicht läßt es sich nachvollziehen wie die Störung bei der Widerstandsmessung zustande kommt.
    Bei der Widerstands-Messung über wird der Spannungsabfall über dem Messwiderstand bei vorgegebenem Strom bestimmt.
    Bei einer Spannung von bis zu 2V (?) sollte der Strom nicht größer als 10nA sein.
    In einem Meszyklus von 0.3s fließt die Ladung von 3nAs.
    Vergrößert sich die Kapazität während der Messung von null auf 1nF dann fließen 2nAs in die Kapazität und der Strom wird als deutlicher Strom durch einen ohmschen Widerstand interprätiert.

    Die Messkabel mit nicht angeschlossenen Schrim sollten schätzungsweise eher eine Kapazität von 100pF haben, nicht ganz 1nF.
    Vielleicht erhält man einen besseren Überblick, wenn man die Kapazität der Messkabel verdrillt auf dem Tisch und vereinzelt schwebend (Schnur) vergleicht.
    Es könnte auch helfen, die Kapazitäsänderung der beiden Messkabelsätze miteinander zu vergleichen.

    Die Einflüsse bei der Spannungsmessung müssen wohl auf einen höheren Eingangswiderstand und eine Influenz durch Reibung erklärt werden.
    Immherhin hat das Uni-T einen ungewöhnlich hohen Widerstand von 100MOhm bei der Spannungsmessung.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    17.09.2005
    Beiträge
    111
    Hallo nochmal,

    @Manf
    Wenn ich dich richtig verstehe, ist das Multimeter zu empfindlich, so dass ich diese Schwankungen sehe?
    Bedeutet dies, dass ich es "ignorieren" kann?

    Mir geht es darum:
    Das UT61e werde ich in Zukunft ersetzen. Vermutlich durch ein Brymen um die 150 - 200 EUR.
    Wenn die Spitzen mit dem UT61 "nicht kompatibel" sind, tue ich sie in den Schrank und lasse sie dort bis ich ein neues Multimeter habe.
    Mir ist nur wichtig, dass ich ein Defekt der Spitzen ausschließen kann.

    Viele Grüße

  10. #10
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    65
    Beiträge
    12.462
    Man kann wohl zunächst einmal sagen, dass man geschrimte Messkabel geschrimt einsetzen sollte, speziell bei so empfindlichen Messgeräten.
    Empfindlich ist dabei durchaus positiv zu verstehen, so ein Messgerät soll ja empfindlich sein.
    Es zeigt sich andererseits wohl auch, dass ein weniger empfindliches Gerät mit den Kabeln auch ohne Schirmung auskommt.

    Ich glaube allerdings auch, dass man mit etwas Erfahrung mit den Kabeln umgehen kann. Man wird eben bei der Messung von Widerständen über 20MOhm die Kabel nicht schnell bewegen, ebenso bei der Messug von hochohmigen Spannungsquellen.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.04.2011, 08:59
  2. Fluke 29 Series 2 Multimeter
    Von Omnibrain im Forum Elektronik
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 16.03.2010, 17:44
  3. Kaufentscheidung Multimeter
    Von dreadbrain im Forum Elektronik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.06.2008, 15:18
  4. Multimeter Kaufempfehlung ??????
    Von Mr.Roboto im Forum Elektronik
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 30.07.2007, 19:49
  5. Multimeter ?!
    Von MaverrickTM im Forum Elektronik
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 29.01.2007, 13:53

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •