-
        

Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thema: suche den aufbau eines Warentransportband

  1. #11
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von 021aet04
    Registriert seit
    17.01.2005
    Ort
    Niklasdorf
    Alter
    29
    Beiträge
    4.421
    Anzeige

    @i_make_it
    Du hast recht, habe mich verschrieben. Meinte nicht Halbbrücke sondern H-Brücke.

    MfG Hannes

  2. #12
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    07.01.2017
    Beiträge
    5
    Hatte ich als Optional angegeben, da ja genau die Funktion und ob mobiler oder ortsgebundener Einsatz noch nicht bekannt ist.
    (Das Pflichtenheft kommt ja wie so oft bröckschenweise und wie im ersten Post zu sehen, komplett anders wie es sich dan später rauskristallisiert).
    Die Aufgabe meines Aufzug hatte ich oben ja beschrieben. Da ich nur Grundkenntnisse habe habe ich auch geschrieben das der Aufzug vom Prinzip wie ein Warentransportband laufen soll das man es besser versteht. Mir war auch nicht klar das es wichtig ist wie groß meine Plattform ist oder wie es nach oben befördert wird. Mir war erstmal der aufbau wichtig wie ich was schalten/installieren und später welche Komponete ich brauche. Der Aufbau der Plattform hatte ich gedacht wie beim 3D Drucker. Wenn man von vorne rauf schaut ist Hinten in der mit eine Gewindestange und links und rechts von der gewindestange jeweils eine Gleitschiene. Das es nicht funktioniert wie ich es mir vorstelle anscheinend war mir nicht gewusst da ich ja auch kein Profi bin sonst würde ich nicht fragen wie es aufgebaut werden muss sowie welche komponeten ich brauche und wie ich die zuverbinden habe.

    mein TransportAufzug soll stationär sein das heißt auf dem Tisch steht ein Gerät zur weiterverarbeitung und mein Aufzug steht vor dem Tisch so dass man mit einen Güterwagen vor den Aufzug fahren kann wo die einzelnen Güter gestappelt sind (12-15Stück) und schiebt sie von vorne in den Aufzug fährt den Güterwagen weg und betätigt dann am Lift ein Taster zur bestätigung das der Aufzug voll beladen ist und das ganze fängt an wie ich es oben schon geschrieben habe. Hubspindel finde ich nicht schlecht aber wie ist das dann schaut das ganze dann oben raus? weil wenn es geht soll aus dem Aufzug nichts rausschauen der Platz nach oben sollte frei bleiben so dass wirklich nur ein Güter oben raus schaut aus dem Aufzug. Würde mir dann eine Scherenspindel eher in frage kommen??

    Gruß Heiko

  3. #13
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2013
    Ort
    Region Basel
    Alter
    59
    Beiträge
    2.236
    Hallo Heiko,
    Das Ganze kannst du in zwei Teile aufgliedern:
    1. Die Hubvorrichtung
    2. Die Steuerung

    Entsprechend kannst du z.B. die Hubvorrichtung zuerst einmal mit Lego, Fischertechnik usw. in klein aufbauen.

    Die Steuerung kannst du dann richtig bauen, evtl. mit einem einfachen Leistungstreiber für den Motor.
    Das hat auch den Vorteil, dass wenn etwas beim Testen schief geht und ein Anschlag überfahren wird, du nur die Legos neu zusammenstecken musst. Bei der endgültigen Hubvorrichtung könnte einiges verbogen werden. Auch ist ein kleiner Motor nicht so kritisch, wenn man sich den Finger mal einklemmt.
    Deine endgültige Mechanik ist schon dazu geeignet einen Finger abzutrennen!

    So viel mal zum grundlegenden Vorgehen.

    Das nächste wäre zuerst einmal alle Funktionen aufzuschreiben und wie sich das alles verhalten soll. Dabei auch daran denken, wie sich das im Fehlerfall verhalten soll.

    Die Not-Schalter werden so betrieben, dass sie bei Betätigung den Stromkreis unterbrechen. Das ist so Vorschrift, damit bei einer Unterbrechung der Leitung, die Maschine anhält. Dadurch kann man aber auch beliebig viele Schalter hintereinander schalten, die endgültige Anzahl spielt also bei der Entwicklung noch keine Rolle.

    Nicht die Füsse vergessen, wenn das Teil runter fährt! Da braucht es dann meistens noch weitere Sensoren.

    Mit diesen Überlegungen weisst du dann auch wie viele, und welche, Sensoren du benötigen wirst.

    MfG Peter(TOO)
    Manchmal frage ich mich, wieso meine Generation Geräte ohne Simulation entwickeln konnte?

  4. #14
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von i_make_it
    Registriert seit
    29.07.2008
    Ort
    Raum DA
    Alter
    48
    Beiträge
    2.295
    Zitat Zitat von HeikoMA Beitrag anzeigen
    Hubspindel finde ich nicht schlecht aber wie ist das dann schaut das ganze dann oben raus? weil wenn es geht soll aus dem Aufzug nichts rausschauen der Platz nach oben sollte frei bleiben so dass wirklich nur ein Güter oben raus schaut aus dem Aufzug. Würde mir dann eine Scherenspindel eher in frage kommen??
    Ein Spindeltrieb schaut logischerweise raus, da die Spindel ja eine Fixe Länge hat und irgendwo gelagert werden muß. (mit entsprechendem Wissen und Aufwand könnte man das vermeiden)
    Eigentlich bleibt bei der Randbedingung nur noch ein Scherenhubtisch.
    Bsp.:
    http://www.jh-profishop.de/scheren-h...BGA&pid=170214

  5. #15
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von i_make_it
    Registriert seit
    29.07.2008
    Ort
    Raum DA
    Alter
    48
    Beiträge
    2.295
    Ich habe mal die bekannten Randbedingungen zusammenkopiert.
    Die Lichschschranke oben und die Forderung das oben nichts sein darf, schließen sich aus.

    Zitat Zitat von HeikoMA Beitrag anzeigen
    ein Aufzug werden soll
    Zitat Zitat von HeikoMA Beitrag anzeigen
    der Motor müsste max. 12-15Kg nach oben befördern können
    Zitat Zitat von HeikoMA Beitrag anzeigen
    Oben am Ende wäre die Lichtschranke
    Zitat Zitat von HeikoMA Beitrag anzeigen
    unten eine Platte die mit einer Gewindestange an einen Motor verbunden wäre und somit die platte nachoben befördert
    Zitat Zitat von HeikoMA Beitrag anzeigen
    Auf die Platte würden meine Gegenstände gestapelt so das dann der oberste sich in der Lichtschranke befindet und der Motor ausgeschaltet wird sobald ich den oberen Gegenstand weg nehme soll der Motor wieder anlaufen und den zweiten Gegenstand solange hochfahren bis der dann in der Lichtschranke sich befindet
    Zitat Zitat von HeikoMA Beitrag anzeigen
    wenn der letzte von der Platte genommen wird soll die Platte wieder runterfahren auf die Start Position sodass man wieder die nächsten Gegenstände auf die platte Stapeln kann.
    Zitat Zitat von HeikoMA Beitrag anzeigen
    die Förderhöhe soll erstmal 1m sein kann sich aber vll. später auf das doppelte erhöhen.
    Zitat Zitat von HeikoMA Beitrag anzeigen
    Förderplattform ca. 200mm*200mm
    Zitat Zitat von HeikoMA Beitrag anzeigen
    mein TransportAufzug soll stationär sein das heißt auf dem Tisch steht ein Gerät zur weiterverarbeitung und mein Aufzug steht vor dem Tisch so dass man mit einen Güterwagen vor den Aufzug fahren kann wo die einzelnen Güter gestappelt sind (12-15Stück) und schiebt sie von vorne in den Aufzug fährt den Güterwagen weg und betätigt dann am Lift ein Taster zur bestätigung das der Aufzug voll beladen ist und das ganze fängt an wie ich es oben schon geschrieben habe
    Zitat Zitat von HeikoMA Beitrag anzeigen
    soll aus dem Aufzug nichts rausschauen der Platz nach oben sollte frei bleiben so dass wirklich nur ein Güter oben raus schaut aus dem Aufzug
    Ich denke es macht Sinn erst mal die mechanische Konstruktion durchzuführen.
    Endschalter ein Startknopf und und ein Schaltausgang einer Lichtschranke sind jetzt nicht so problematisch auszuwerten.
    Geändert von i_make_it (11.01.2017 um 08:01 Uhr)

  6. #16
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2013
    Ort
    Region Basel
    Alter
    59
    Beiträge
    2.236
    soll aus dem Aufzug nichts rausschauen der Platz nach oben sollte frei bleiben so dass wirklich nur ein Güter oben raus schaut aus dem Aufzug
    Hier könnte es Aufwändig werden!

    Das Einfachste wäre die Lichtschranke auf Höhe der Oberkante der Endlage des Gutes anzubringen, aber dann wird diese Bedingung gebrochen.

    Um die Bedingung zu erfüllen müsste man irgendwo die Höhe des Stapels, z.B. an der Oberkante, messen und dann den Tisch um die Höhe eines Teils nach oben schieben. Das bedeutet aber, dass alle Teile gleich hoch sein müssen.

    Die Grundidee wurde schon verstanden:
    Da werden Material-Stapel auf Bodenniveau angeliefert und die Teile müssen einzeln auf Arbeitshöhe auf einen Tisch gebracht werden.

    MfG Peter(TOO)
    Manchmal frage ich mich, wieso meine Generation Geräte ohne Simulation entwickeln konnte?

  7. #17
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    19.04.2008
    Beiträge
    279
    ich würde einfach eine Reflex-Lichtschranke in die Tischplatte montieren, die schräg nach oben "sieht". Dann den Stapel von unten hochschieben, bis die Reflex-Lichtschranke anspricht. Die Justierung muss dann halt so gewählt werden, dass das passiert, wenn genau ein Teil oben übersteht. Wird das Teil entnommen, wird die Reflex-Lichtschranke wieder frei und der "Aufzug" kann weiter nach oben fahren bis entweder das nächste Teil über die Reflex-Lichtschranke erkannt wurde oder der obere Endlagen-Schalter erkennt, dass die max. Ausfahrhöhe erreicht wurde und der Stapel demnach aufgebraucht wurde.

    Vom mechanischen Aufbau her würde ich das über zwei Führungsschienen und eine Fahrrad-Kette realisieren, die ander Hub-Plattform befestigt ist und über je ein Zahnrad oben und unten läuft. Damit kann man einen einfachen Getriebe-Motor für den Antrieb nutzen.
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	hub1.jpg
Hits:	5
Größe:	20,5 KB
ID:	32337

    Einziges Problem wäre hierbei, dass man nicht ganz bis zum Boden runterfahren kann
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	hub2.PNG
Hits:	5
Größe:	11,1 KB
ID:	32338

    Wenn unten auch ebenerdig sein soll, müsste man mit einem doppelten Hubwerk arbeiten, so dass man die Plattform in sich nochmal heben / senken kann.
    Geändert von redround (11.01.2017 um 15:41 Uhr)

  8. #18
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von i_make_it
    Registriert seit
    29.07.2008
    Ort
    Raum DA
    Alter
    48
    Beiträge
    2.295
    So ein Kettentrieb baut mindestens um einen Durchmesser der Kettenräder höher als die Hubhöhe (Ein Radius unten und einer oben).
    Und wer schon Fahrad ohne Kettenschutz gefahren ist, weiß das sich da gerne alles einklemmt was in die Nähe kommt.
    Vom Unfallrisiko also höher als ein Spindeltrieb zu bewerten und schwerer zu kapseln (gegen Berühren zu sichern).

    Da wegen der oben gewünschten Sensorik, es sowieso nicht möglich ist die Konstruktion so auszuführen, das nichts über die Plattform ragt, würde ich auch ein Bauweise als Kragarm wählen.
    Halt mit Spindeltrieb und die Führung sowie Spindelmutter an der Plattform nach oben legen, so das man mit der Plattform möglichst weit nach unten kommt.
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Hubtisch.png
Hits:	3
Größe:	16,0 KB
ID:	32342
    Bei einem solchen Aufbau und Anordnung, kann zwichen Hubeinheit und Werktisch nichts eingeklemmt werden und die Werkstücke können beim Beladen weder nach hinten noch zum Tisch hin überstehen.
    Beim Beladen kommt man von vorne und von Rechts (in dem Beispiel) ran und oben kommt man von drei Seiten dran.
    Fürs Runterfahren müsste unten eine Sensorik als Klemmschutz für Füße etc. vorhanden sein und hinten zur Führung kann man entweder auch einen Sensor vorsehen oder eine Lamellen-/Faltenbalgabdeckung.

    Bei der Spindel mit Antrieb und Festlager oben, erleichtert das die Wartung (Bücken) und die Spindel wird nicht auf Druck/Knickung belastet.
    Somit braucht es nur die Torsions- und Zugspannungsberechnung (mit entsprechend kleinerer Dimensionierung).
    Da das Gerät nicht wirklich sicher gekapselt werden kann und die Kraft die zum Heben von 15kg Last notwendig ist nicht nur problemlos Finger abtrennen kann, wäre eine Zweihandbetätigung mit zwei Tastern unter der Tischplatte sinnvoll.
    Der Bediener steht dann zwangsweise so, das er sich verrenken muß um seine Füße in Gefahr zu bringen und die Hände müssen ja die Taster betätigen. Damit sind die auch außerhalb der Gefahrenzone.
    Das der Fahrbetrieb nach erstmaligem Auslösen des oberen Sensors (Lichtschranke) in einen Sensorgesteuerten Automatikbetrieb geht, ist auch keine komplexe Logik.
    Wenn der obere Endschalter so eingestellt ist, das er 3-4mm oberhalb der Tischkante auslöst, kann der Automatikbetrieb auch selbsttätig das absenken auf Beladeposition durchführen.
    Aber Klemmschutz/Sensor dafür nicht vergessen.
    Wenn da ein Schlaumeier meint Zeit sparen zu wollen und die nächste Ladung wärend der Abwärtsfahrt vor die Hubplattform fährt und dann feststellt das was reinragt, ist schnell mal eine Hand oder ein Fuß dazwichen, weil man ja "nur" mal schnell das überstehende zurückschieben wollte.
    Und ab ist ab. Da kann dann manchmal auch der beste Mikrochirurg nichts mehr machen.
    Geändert von i_make_it (12.01.2017 um 08:43 Uhr)

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Aufbau eines Echo-Test zwischen PC und Atmega644p
    Von jiodatsinga im Forum C - Programmierung (GCC u.a.)
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.02.2013, 17:27
  2. diskreter Aufbau eines Schrittmotortreiber
    Von ganjaumo im Forum Elektronik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.04.2010, 13:06
  3. [gelöst] Aufbau eines Geiger-Müller Zählers
    Von FelixA im Forum Elektronik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.02.2006, 21:45
  4. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 01.01.2006, 18:33
  5. Aufbau und Funktion eines ATmega8 uC
    Von MischaMV im Forum Elektronik
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 08.06.2005, 20:21

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •