-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Hochspannungsspule wie isolieren?

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    18.05.2016
    Beiträge
    28

    Frage Hochspannungsspule wie isolieren?

    Anzeige

    Hallo Liebe Leute,

    Und zwar ist mir volle Kanne die HV Wicklung auf einem Zeilentrafokern durchgeschlagen (selber gewickelt mit locker 400 Windungen mit 0.1 Kupferlackdraht)

    Naja angesteuert wurde die Hochspannungswicklung per ZVS, jetzt währe meine Frage wie man eine Hochspannungswicklung isolieren könnte??

    Und das vielleicht nur mit Haushaltsmittel.


    Liebe Grüße

    DerHobbyBastler

  2. #2
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.365
    Auf saubere Lagenisolation achten. Von einer Windung zur nächsten wird der Lack als Isolation ausreichen. Zwischen den Lagen die entsprechend definiert ausgeführt sind dann eben Isolationsschichten einbringen.
    Am besten ist sicher das Vergießen kombiniert mit Vakuumbehandlung zum Entfernen von Luftblasen, aber das erfodert Übung.

    Der Sebstbau lohnt sich kaum, eher als Übung.
    http://www.pollin.de/shop/dt/NTk5Njk...JUshoCD-vw_wcB
    Geändert von Manf (19.08.2016 um 17:23 Uhr)

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    18.05.2016
    Beiträge
    28
    ah ok alles klar.

    Kurze gegen Frage, währe es nicht besser zwischen zwei Wicklungen in Öl getränktes Druckerpapier zu verwenden?
    und Plastikfolie da zwischen?


    mir geht es nur um Übung und Erfahrungen zu sammeln.

  4. #4
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.365
    Kuststoffolie ist sicherer zu verarbeiten, besser mehrere dünne Lagen als eine entsprechend dickere, zur Verteilung der Schwachstellen.

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    18.05.2016
    Beiträge
    28
    alles klar Danke für die Info, weis du wie viel Lagen Plastikfolie ich verwenden soll?
    ich hätte Dünne Müllsäcke rum liegen die ich eh nicht brauche.

  6. #6
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.365
    Bei einem Zeilentrafo dachte ich eher an Tesafilm als an Müllsäcke, grundsätzlich so um die 3-5 Lagen.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von 021aet04
    Registriert seit
    17.01.2005
    Ort
    Niklasdorf
    Alter
    29
    Beiträge
    4.544
    Was auch noch geht, habe ich in einer Anleitung zu einem Funkeninduktor gesehen, den Trafo auf mehrere Spulen aufzuteilen.

    Das Problem ist das die Spannung zwischen 2 Lagen zu groß werden kann. Grundsätzlich kannst du die Spannung ausrechnen die sich zwischen 2 Lagen befindet.

    Ein Beispiel:
    Du hast an der Spule 500V und 500 Windungen, somit hast du pro Windung 1V. Wenn du jetzt eine Spule mit 2 Lagen nimmst hast du 250Windungen in der Lage 1 und 250 Windungen in der Lage 2. Somit hast du auf der 1 Seite eine max. Spannungsdifferenz von 500V.
    Hast du jetzt die gleiche Spannung und gleiche Windungszahl aber pro Lage nur 10 Windungen hast du eine Spannungsdifferenz von max. 20V zwischen zwei Lagen.

    Jetzt kannst du einen Kompromiss eingehen und den Trafo auf 5 Spulen aufteilen. Z.B. pro Lage 10 Windungen und 10 Lagen. Die Spannungsdifferenz zwischen den Lagen hällt sich somit in Grenzen. Die Spulen musst du dann noch gegeneinander isolieren, das ist aber leichter als eine Lagenisolierung.

    MfG Hannes

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2013
    Ort
    Region Basel
    Alter
    59
    Beiträge
    2.435
    Zitat Zitat von DerHobbyBastler Beitrag anzeigen
    Kurze gegen Frage, währe es nicht besser zwischen zwei Wicklungen in Öl getränktes Druckerpapier zu verwenden?
    und Plastikfolie da zwischen?
    Bei Öl musst du aufpassen, dass dieses den Isolationslack nicht verändert.

    Kunststoff kann ab 50°C schon anfangen weich zu werden und weg zu fliessen.

    In der Technik verwendet man gerne Mylar-Folien:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Biaxia...olyester-Folie

    Wie schon geschrieben wurde, ist die Spannung zwischen zwei Windungen meistens unkritisch.
    Der höchste Spannung hat man zwischen dem Wicklungsanfang einer Lage und dem Wicklungsende der darüber liegenden Lage.
    Die Lackisolation hat eine Spannungsfestigkeit in der Grössenordnung von 50V.

    Deshalb ist auch die Herausführung der Anschlüsse kritisch

    MfG Peter(TOO)
    Manchmal frage ich mich, wieso meine Generation Geräte ohne Simulation entwickeln konnte?

  9. #9
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    18.05.2016
    Beiträge
    28
    ich das so gelöst das auf der ersten lage zahnstocher (vorher im Backofen für 15-60min bei 150grad Trocknen lassen soll)
    und die Zahnstocher sind mit sekundenkleber auf der ersten bzw. auf allen Lagen geklebt um zwischen zwei lagen abstände zu besitzen.

  10. #10
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.365
    Das ist sehr originell und anspruchsvoll gemacht, es ist aber vielleicht nicht die einzige Möglichkeit, - getrockete Zahnstocher einzusetzen, - um es von der Seite zu betrachten.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •