-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Wasserkocher des Todes

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    04.02.2006
    Beiträge
    199

    Frage Wasserkocher des Todes

    Anzeige

    Früher (90er und so) hat es auf dem Balkan mal so entsetzlich billige und auch gefährliche Wasserkocher gegeben, welche schön schnell funktionierten aber in die man keine Metallgegenstände einführen durfte solang sie noch am Strom hingen, sonst hat man einen elektrischen Schlag* bekommen, wei auch einige Freunde und Verwandte erfahren mußten.
    Was mich nun interessiert ist wie so etwas eigentlich genau aufgebaut war denn es soll sich nicht um einen "Heitzspirale" sondern eher um zwei Elektroden gehandelt haben, und auch der Körper war aus dünnem Plastik, was ja eigentlich zu mehr Problemen hätte führen müßen, samt Elektrolyse und Gesundheitsgefahr, richtig?







    *Die Dinger waren immer irgendwo auf kleinen Märkten zu haben, hab aus Jux auch mal einen gekauft aber leider verlegt, zwar nicht ganz legal die Dinger aber die Behörden haben sich eher um geschmuggelte Zigaretten gekümmert.

  2. #2
    RN-Premium User Roboter-Spezialist Avatar von witkatz
    Registriert seit
    24.05.2006
    Ort
    NRW
    Alter
    47
    Beiträge
    458
    Blog-Einträge
    16
    Zitat Zitat von Modellbauer Beitrag anzeigen
    Früher (90er und so) hat es auf dem Balkan mal so entsetzlich billige und auch gefährliche Wasserkocher gegeben,
    Gibts immer noch - bei ebay: Portable Travel Hot Water Heater
    Ich bin über EEVblog #873 - World's Most Dangerous Consumer Product! drauf gestoßen

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2013
    Ort
    Region Basel
    Alter
    59
    Beiträge
    2.435
    Hallo,
    Zitat Zitat von Modellbauer Beitrag anzeigen
    Früher (90er und so) hat es auf dem Balkan mal so entsetzlich billige und auch gefährliche Wasserkocher gegeben, welche schön schnell funktionierten aber in die man keine Metallgegenstände einführen durfte solang sie noch am Strom hingen, sonst hat man einen elektrischen Schlag* bekommen, wei auch einige Freunde und Verwandte erfahren mußten.
    Was mich nun interessiert ist wie so etwas eigentlich genau aufgebaut war denn es soll sich nicht um einen "Heitzspirale" sondern eher um zwei Elektroden gehandelt haben, und auch der Körper war aus dünnem Plastik, was ja eigentlich zu mehr Problemen hätte führen müßen, samt Elektrolyse und Gesundheitsgefahr, richtig?
    Die gab es schon viel früher, ich hatte einen solchen Anfang 70er Jahre, hier in CH erstanden, und das war damals schon nichts neues mehr.
    Meiner bestand aus zwei "Löffeln", so in der Grösse eines Teelöffels, welche man in die Buchse eines Verlängerungskabels gesteckt hat.
    War natürlich alles mit Kunststoff isoliert. Die beiden Elektroden hatten noch so ein Gitter davor, konnten also auch nicht direkt berührt werden.
    Meiner war als Reise-Tauchsieder gedacht.

    Der Aufbau besteht aus zwei Elektroden und das Wasser dazwischen ist der Heizwiderstand.
    Hat den grossen Vorteil, dass dieser Tauchsieder keine Brände auslösen kann, wenn das Wasser verdampft ist, stellt er ab

    Elektrolyse ist nicht, da diese mit Wechselstrom nicht funktioniert. An jeder Elektrode werden Wasserstoff und Sauerstoff gebildet, welche wieder rekombinieren.

    Die Elektroden waren meistens aus Eisen, welches auch so im Wasser vorkommt. Zudem braucht der Körper Eisen um die roten Blutkörperchen zu bilden, war also direkt noch gesundheitsfördernd, hat damals nur keiner so vermarktet

    Das grösste gesundheitliche Problem war wohl damals der Kunststoff, wobei lösbare Inhalte schnell mal ausgewaschen waren.

    Es gab (gibt?) auch Luftbefeuchter nach diesem Prinzip. Diese sind so konstruiert, dass man sie nur bei abgestecktem Netzkabel öffnen kann.
    Diese sind etwas aus der Mode gekommen. Das Problem ist die Produkthaftung, weil man sich am heissen Dampf verbrennen könnte! Allerdings hält kein vernünftiger Mensch seinen Finger länger in den heissen Dampf.

    MfG Peter(TOO)
    P.S. Ich habe einfach nie den Finger in die Tasse gesteckt, wenn der Tauchsieder an war.
    Geändert von Peter(TOO) (26.07.2016 um 23:14 Uhr) Grund: P.S.
    Manchmal frage ich mich, wieso meine Generation Geräte ohne Simulation entwickeln konnte?

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    04.02.2006
    Beiträge
    199
    Nicht den Finger aber den Löffel
    Ich hätte auch erwähnen sollen dass es sich um eine Art Gefäß gehandelt hat, ich dachte das Wort Wqasserkocher reicht, da bei uns hier ein Wasserkocher, im gegensatz zu einem Tauchsieder, eigentlich immer ein "Gefäß" ist.

    btw.: Im Video das von witkatz verlinkt wurde sieht man dass eine erste Entgasung stattfindet die, mir zumindest, nicht wie ein sieden aussieht, kann es sein dass da doch eine Elektrolyse stattfindet? Ich hab zwar gesehen dass es bei den Anschlüssen geradewegs durchgeht beim Vermessen, aber es sieht nicht wie sieden aus, zumindest nach meinen erfahrungen mit unsauberer Garagenchemie.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2013
    Ort
    Region Basel
    Alter
    59
    Beiträge
    2.435
    Zitat Zitat von Modellbauer Beitrag anzeigen
    btw.: Im Video das von witkatz verlinkt wurde sieht man dass eine erste Entgasung stattfindet die, mir zumindest, nicht wie ein sieden aussieht, kann es sein dass da doch eine Elektrolyse stattfindet? Ich hab zwar gesehen dass es bei den Anschlüssen geradewegs durchgeht beim Vermessen, aber es sieht nicht wie sieden aus, zumindest nach meinen erfahrungen mit unsauberer Garagenchemie.
    Ist schwer zu beurteilen. Ein kleines bisschen wird Elektrolyse sein, aber im Wasser sind auch viele andere Gase gelöst, welche auch beim anständigen Kochen entweichen.
    Welche Gase in welchen Mengen noch durch Elektrolyse entstehen könnten müsste man im Chemiebrett nachfragen. Auch in welchem Masse bei 50Hz. Hängt auch davon ab, welche Salze und Mineralien sich im Wasser befinden.

    MfG Peter(TOO)
    Manchmal frage ich mich, wieso meine Generation Geräte ohne Simulation entwickeln konnte?

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Hallo!

    Ich kann mir noch erinnern, dass wir während des Studierens ein Tauchsieder aus zwei in inen Korken eingedrückten gebrauchten Rasierklingen verwendet haben.
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Andree-HB
    Registriert seit
    10.12.2004
    Ort
    Bremen
    Alter
    47
    Beiträge
    2.556


    ...ab 0:43
    Danke an Alle, die uns bei der erfolgreichen 1.000€-Aktion der IngDiba unterstützt haben! | https://www.hackerspace-bremen.de | http://www.pixelklecks.de |

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2013
    Ort
    Region Basel
    Alter
    59
    Beiträge
    2.435
    Hallo PIC,
    Zitat Zitat von PICture Beitrag anzeigen
    Ich kann mir noch erinnern, dass wir während des Studierens ein Tauchsieder aus zwei in inen Korken eingedrückten gebrauchten Rasierklingen verwendet haben.
    Wir haben Wiener Würstchen auch so heiss gemacht. An jedem Ende einen Bananenstecker rein und die anderen Enden in die Steckdose.
    Vor dem Reinbeissen Stecker ziehen! :Strom

    MfG Peter(TOO)
    Manchmal frage ich mich, wieso meine Generation Geräte ohne Simulation entwickeln konnte?

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.554
    Zitat Zitat von Andree-HB Beitrag anzeigen
    .. ab 0:43
    Ein starkes Teil! Whow - jetzt verstehe ich erst den Ausdruck "scharf ankochen" in manchen Kochbüchern.
    Anmerkung dazu: die Gasbildung sieht mir fast wie eine lokale Überhitzung aus; wäre zumindest bei der starken Wärmeentwicklung an den relativ kleinen Wärmeübergangsstellen gut denkbar.

    Wobei mir der Luftbefeuchter mit ausgelaugten Socken fast besser gefällt. Das umgedrehte Bügeleisen als provisorische Kochplatte ist mir aus Schülerzeiten (Wohnheim) noch gut in Erinnerung.
    Ciao sagt der JoeamBerg

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Zitat Zitat von oberallgeier Beitrag anzeigen
    ... die Gasbildung sieht mir fast wie eine lokale Überhitzung aus; wäre zumindest bei der starken Wärmeentwicklung an den relativ kleinen Wärmeübergangsstellen gut denkbar.
    Genau !

    Als Beweis kann ich mich noch erinnern, dass wir damals wegen Stromsparen zum Einschlafen beim Lesen ein mit Salzwasser getränkten Schnürsenkel als ein Stück Leitung zur Nachtischlampe verwendet haben. Nach Aufwachen hat man nie gut bekannten Geruch vom Chlor feststellen können.
    Geändert von PICture (27.07.2016 um 12:33 Uhr)
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •