-         

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Wie wir 2053 leben wollen

  1. #1
    Elektronik & Technik Infos Robotik Einstein Avatar von Roboternetz-News
    Registriert seit
    28.02.2011
    Ort
    Roboternetz Server 3
    Beiträge
    3.812

    Beitrag Wie wir 2053 leben wollen

    Anzeige

    Fraunhofer-Forscher haben im Projekt »Shaping Future« ein Vorgehensmodell entwickelt, mit dem Bürger ihre Ansprüche an Zukunftstechnologien beschreiben und mit Wissenschaftlern teilen können. Erste Ergebnisse zeigen: Die Menschen wünschen sich Technologien, die ihre geistige und körperliche Leistungskraft verbessern, die Privatsphäre schützen und Emotionen speichern und transportieren können.


    Weiterlesen...

    Sag deine Meinung zu der Meldung und diskutiere im Roboternetz.

    News Quelle: Fraunhofer Forschungsorganisation
    Diese Nachricht wurde automatisiert vom Roboternetz-Bot gepostet. Verantwortlich für den Inhalt ist daher allein der Herausgeber, nicht das Roboternetz.de oder deren Verantwortliche.



  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2013
    Ort
    Region Basel
    Alter
    59
    Beiträge
    2.435
    Was ist jetzt neu?

    Eine gute Entwicklung hat sich schon immer dadurch ausgezeichnet, dass die Anwender in den Entwicklungsprozess einbezogen wurden. Andernfalls verkompliziert eine neues Produkt die Arbeit öfters, anstatt sie zu erleichtern.
    Früher war da der Kundendienst ein wichtiges Werkzeug, das gab es Leute die sich auskannten nachfragten und dann mit Ideen und Fragen in die Entwicklung kamen.

    Tja, Callcenter sind halt billiger, aber ausser Bestellnummern und was sie aus dem Katalog vorlesen können, kommt da nichts.

    Das Hauptproblem dieser Entwicklung entstand, weil die BWLer nachgewiesen haben, dass der Kundendienst nur kostet. Das eigentliche Problem liegt aber daran, dass sie Kundentreue durch gute Beratung usw. nicht als Zahlen erfassen können.
    Wenn ich als Kunde überall gleich mies behandelt werde, ergibt sich keine Firmentreue, dann kaufe ich dort wo es gerade am günstigsten ist.
    Bei Standard-Software hat es sich leicht gebessert, seit SASSER gibt es wenigstens Gratis-Updates. Früher war die Antwort auf eine Bug-Meldung: "Kaufen sie die neueste Version. Ob da der Fehler behoben ist, können wir aber nicht garantieren"!

    Das andere aktuelle Problem ist, dass der Kunde widersprechende Features haben möchte.
    Es soll billig, Plug & Play und immer Up to Date sein und die Datensicherheit soll auch noch gewährt werden.

    Bei automatischen Updates geht das Problem schon los. Durch den Mechanismus ist es grundsätzlich auch Dritten möglich Software einzuspielen. Wenn dies automatisch über eine Internetverbindung geschieht hat man keine wirkliche Kontrolle. Schon eine Sicherheitsnachfrage wird heute als Mangel angesehen

    P&P ist das nächste Problem. Damit alles auf Anhieb funktioniert, muss man alle Löcher offen halten. Sicher wären nur Systeme, welche im Werkszustand alles blockieren und man dann die benötigten Features freischaltet. Dazu müsste man die Handbücher lesen oder jemanden beauftragen, der das gemacht hat. Aber dieser will dann unverschämter weise Geld für diese Dienstleistung!

    Billig bedingt z.B. bei Spracherkennung wenig Speicher und kleine Rechenleistung. Also muss die Auswertung auf Server ausgelagert werden. Damit dies funktioniert, hat man dann eine Abhöreinrichtung im Raum. Auch eine verschlüsselte Übertragung löst das Problem nicht wirklich, zumindest auf dem Server kann man mithören.

    MfG Peter(TOO)
    Manchmal frage ich mich, wieso meine Generation Geräte ohne Simulation entwickeln konnte?

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Michael
    Registriert seit
    17.01.2004
    Ort
    Karlstadt
    Alter
    48
    Beiträge
    1.254
    Die Menschen wünschen sich Technologien, die ihre geistige und körperliche Leistungskraft verbessern
    dann würden sie Smartphones und Autos abschaffen müssen.
    Denn diese Greräte vermindern die Leistungsfähigkeit, lagern sie an Maschinen aus.
    Und ein unbenutzter Muskel verkümmert, genauso wie ein unterforderter Geist.

    Und nein, den ganzen Tag Sudokus ist keine Lösung

    Gruß, Michael

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.969
    Hallo!

    Zitat Zitat von dem o.g. Artikel
    Über 100 Bürgerinnen und Bürger unterschiedlichsten Alters und beruflichen Hintergrunds waren gefragt, sich Gedanken über Technologien für das Jahr 2053 zu machen.
    Und das finde ich am lustigsten, weil es nix ändert.
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  5. #5
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.365
    Eine Idee waren beispielsweise Schutzkapseln für öffentliche Verkehrsmittel, die in Bussen oder Straßenbahnen angebracht sind, und die man sich flexibel über Kopf und Rumpf ziehen kann, sobald man ungestört für sich sein will.
    Mobility Cocoon: Individuell ausprägbare Transportkapseln, die untereinander konfigurierbar sind und eine Tür-zu-Tür-Lösung ermöglichen.
    Tür zu Tür heißt ja wohl das meiste spielt sich drinnen ab, ohne viel Bewegung, außer wenn man sich zur Tür des Fintnessstudios bingen läßt.

    Krankenhaus der Zukunft ... als Drive-In-Variante
    Muscle to Go: Ein Gel, das die Rekonstruktion des eigenen Körpers nach Unfällen, schweren Krankheiten oder Tumoren ermöglicht. Denkbar ist auch der Einsatz im Bereich Enhancement, beispielsweise der kosmetischen Chirurgie.
    Da wundert es mich, dass der Aufbau des Körpers im Vordergrund steht. Ich hätte ersthaft auf gezielten bakteriologisch gesteuerten Fettabbau getippt, ein aktuelles und zunehmend bedeutendes Thema.

    https://www.google.de/search?q=verbot+von+s%C3%BCssigkeiten+mit+spielwar en&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b&gfe_rd=cr&ei=imd2V73TBdTU8gea7LfABg

    Warum sind in den USA Überraschungseier verboten, aber Waffen nicht? ...
    weil dort für spielwaren strenge gesetze herrschen. spielwaren werden von kindern auch ohne elterliche aufsicht benutzt und müssen daher sicher sein.
    an kleinteilen von spielwaren sind schon kinder gestorben, weil sie sich daran verschluckt haben. ich habe von niemandem gehört, der sich an einer waffe verschluckt hätte.

    Geändert von Manf (01.07.2016 um 14:57 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. OLEDs leben 40.000 Stunden
    Von Roboternetz-News im Forum Neuigkeiten / Technik-News / Nachrichten / Aktuelles
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.09.2014, 23:50
  2. Erstes Leben im ATmega8!
    Von Christian Strasser im Forum Elektronik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10.08.2014, 23:01
  3. Radarmodul zum Leben erwecken
    Von 128er im Forum Elektronik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 11.12.2013, 20:59
  4. RP6 von Grund auf neu mit Leben füllen
    Von Oppi im Forum Robby RP6
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.01.2009, 02:09
  5. Dringend Hilfe - Leben und Tod
    Von Genschu im Forum Elektronik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 25.02.2008, 12:50

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •