-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: FPGA: Prozessor Marke Eigenbau

  1. #1
    Elektronik & Technik Infos Robotik Einstein Avatar von Roboternetz-News
    Registriert seit
    28.02.2011
    Ort
    Roboternetz Server 3
    Beiträge
    3.812

    Beitrag FPGA: Prozessor Marke Eigenbau

    Anzeige

    Heute kann man vieles selbst herstellen: Brillengestelle mit dem 3D-Drucker oder die Raumüberwachung mit Arduino und Co. Doch lassen sich auch Prozessoren mit selbst entwickelten Software-Algorithmen versehen? Dafür kann ein Field Programmable Gate Array (FPGA) die Lösung sein.



    Weiterlesen...

    Sag deine Meinung zu der Meldung und diskutiere im Roboternetz.

    News Quelle: Golem
    Diese Nachricht wurde automatisiert vom Roboternetz-Bot gepostet. Verantwortlich für den Inhalt ist daher allein der Herausgeber, nicht das Roboternetz.de oder deren Verantwortliche.


    Geändert von Frank (10.08.2016 um 14:09 Uhr) Grund: Link korrigiert

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker Avatar von engineer
    Registriert seit
    24.01.2005
    Ort
    Raum Frankfurt
    Beiträge
    268
    Hat das mal jemand probiert?

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.12.2007
    Ort
    weit weg von nahe Bonn
    Alter
    33
    Beiträge
    2.378
    Der Link geht irgendwie nicht bei mir, aber zum Thema FPGAs:

    Persönlich nicht, aber Kollegen aus meinem alten Institut haben dauernd mit FPGAs gearbeitet. Entweder du programmierst dir selber einen in VHDL zusammen oder du nimmst einen freien Core aus dem Netz. Es gibt ja auch ARM Cores für FPGA.

    Meist kosten solche Machwerke aber Lizensgebühren, doch man hat einfach den Mega Vorteil, dass man z.B. einen DMA mit Rechenregister schreiben kann oder das Ausgangssignal einfach in VHDL programmiert so aufbereitet wie man es schlussendlich am Ausgangspin des FPGA benötigt!

    Aber FPGAs sind in meinen Augen immernoch zu teuer (15€ pro Chip + Core) um als Ersatz für einen µC + Platine zu sein und die Werkzeuge sind zu Herstellerspezifisch, man kämpft hier einen ähnlichen Kampf wie Mac VS M$ VS Linux

    Das sind jetzt nur meine Erfahrungen die schon ca. 3 JAhre alt sind, ich weis nicht ob es da mittlerweilen deutliche Verbesserungen geeben hat!
    Es gibt 10 Sorten von Menschen: Die einen können binär zählen, die anderen
    nicht.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von BMS
    Registriert seit
    21.06.2006
    Ort
    TT,KA
    Alter
    26
    Beiträge
    1.192
    In Zeiten von MicroBlaze und LEON3 ist das nichts Neues mehr...

    Die Implementierung auf dem FPGA ist natürlich nicht so effizient wie auf einem "fertigen" Prozessor.

    Bin momentan an meiner Abschlussarbeit, wo zwei Dutzend VHDL-Module auf einem FPGA laufen sollen. Alles sehr zeitkritisch, vieles parallelisiert und / oder gepipelint.
    -> Mit einen Prozessor unmachbar.

    Wann man einen FPGA einsetzt ist natürlich abhängig von der Anwendung, im "Hobbybereich" eher selten.

    Grüße, Bernhard

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2013
    Ort
    Region Basel
    Alter
    59
    Beiträge
    2.435
    Zitat Zitat von engineer Beitrag anzeigen
    Hat das mal jemand probiert?
    Da gibt es eine Menge Projekte und auch frei verfügbare Designs.
    https://www.google.ch/?gws_rd=ssl#q=fpga+cpu&start=0

    http://www.fpgacpu.org/ scheint leider mittlerweile tot zu sein

    Dieses Projekt bildet eine Renesas RISC-CPU (ursprünglich von Hitachi) nach.
    http://j-core.org/

    MfG Peter(TOO)
    Manchmal frage ich mich, wieso meine Generation Geräte ohne Simulation entwickeln konnte?

  6. #6
    Administrator Robotik Einstein Avatar von Frank
    Registriert seit
    30.10.2003
    Beiträge
    4.989
    Blog-Einträge
    1
    Mit bestem Gruß
    Frank

    Admin Roboternetz.de - RN-Wissen.de - Elektronik-Blog

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.12.2007
    Ort
    weit weg von nahe Bonn
    Alter
    33
    Beiträge
    2.378
    ich muss gestehen dass ich fast schon wieder Lust bekomme mich mal wieder mit FPGAs zu beschäftigen ... aber damals hatte ich auf Arbeit Zugang zu Programmiergerät und Entwicklungsumgebung, wie sieht denn für das Hobby ein günstiger Einstieg aus?

    @BMS ?
    Es gibt 10 Sorten von Menschen: Die einen können binär zählen, die anderen
    nicht.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von i_make_it
    Registriert seit
    29.07.2008
    Ort
    Raum DA
    Alter
    49
    Beiträge
    2.437
    Für Lattice FPGA's ist man aktuell inkusive Versand mit unter 60€ dabei.
    http://www.mouser.com/pdfdocs/iCEblink40Datasheet.pdf
    http://de.rs-online.com/web/p/produc...FWUlcgodZJwFUQ

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von BMS
    Registriert seit
    21.06.2006
    Ort
    TT,KA
    Alter
    26
    Beiträge
    1.192
    Hallo,
    es gibt viele Boards z.B. von Digilent, auch nicht uninteressant ist z.B. das "Mojo" (kickstarter) oder das "Arty".
    Meist werden die Boards mit zugehöriger Software-Lizenz verkauft (das Programm arbeitet dann nur mit dieser Chip"familie"). Die Synthesetools sind ansonsten extrem teuer. Ob es auch open-source Programme dazu gibt, weiß ich nicht.
    Außerdem muss man sich in VHDL oder Verilog einarbeiten - damit werden die Digitalschaltungen beschrieben.
    Die Frage ist natürlich, was man konkret mit dem FPGA vorhat. Die Möglichkeiten sind vielfältig...
    Viele Grüße,
    Bernhard
    "Im Leben geht es nicht darum, gute Karten zu haben, sondern auch mit einem schlechten Blatt gut zu spielen." R.L. Stevenson

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.12.2007
    Ort
    weit weg von nahe Bonn
    Alter
    33
    Beiträge
    2.378
    die bewegen sich irgendwie alle in Preisregionen bei denen ich doch eher wieder an einen ATTiny + diskrete Hardware denke um eine Projekte umzusetzen XD

    Gibts die nicht auch in kleiner und billiger (nur bezogen auf die Hardware)

    ich meine, wenn ich eine Idee habe bei der ein simpler 8-Bit Prozessor mit Timern und ein bisschen externer FlipFlop Logik auskommt und den in einen Chip programmieren möchte, statt es zu löten, sind 50€+ zu viel in meinen Augen

    das löten macht es immer sehr frustrierend wenn es danach doch nicht klappt, wenn man es programmiert tut es nicht so sehr weh

    PS: zumal es manchmal sogar einfacher sein kann, wenn man einen möglichst kleinen FPGA hat der eigentlich nur einen dual port RAM wiederspiegelt, von einer Seite definiert beschirben wird, während er auf der anderen Seite zyklisch die Daten in Physikalische Signale umwandelt
    Es gibt 10 Sorten von Menschen: Die einen können binär zählen, die anderen
    nicht.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Radar Sensoren für Blitzerwarngerät Marke Eigenbau
    Von Unregistriert im Forum Sensoren / Sensorik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.02.2015, 13:05
  2. CnC Portalmaschine Marke eigenbau
    Von Vaan im Forum Mechanik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 30.11.2010, 16:24
  3. ca 180 Euro gespart: MLF32 Prog. Adapdter Marke Eigenbau
    Von Brantiko im Forum Vorstellungen+Bilder von fertigen Projekten/Bots
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.07.2007, 18:41
  4. Vorstellung: Wohnungsautomation Marke Eigenbau
    Von BlaueLed im Forum Elektronik
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 03.01.2007, 18:20
  5. µSPS: Marke: Eigenbau; 65€ Materialkosten
    Von Luke17 im Forum Eigene fertige Schaltungen und Bauanleitungen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.08.2006, 10:51

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •