-         

Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Elektronik: Klappe zu

  1. #1
    Elektronik & Technik Infos Robotik Einstein Avatar von Roboternetz-News
    Registriert seit
    28.02.2011
    Ort
    Roboternetz Server 3
    Beiträge
    3.812

    Beitrag Elektronik: Klappe zu

    Anzeige

    Ein Aufruf geht durchs Netz: Wir können unsere Smartphones, Tablets und Spielkonsolen selbst reparieren - wenn wir nur wollen! Vielen Herstellern aber passt das nicht. (GreenIT, Urheberrecht)



    Weiterlesen...

    Sag deine Meinung zu der Meldung und diskutiere im Roboternetz.

    News Quelle: Golem
    Diese Nachricht wurde automatisiert vom Roboternetz-Bot gepostet. Verantwortlich für den Inhalt ist daher allein der Herausgeber, nicht das Roboternetz.de oder deren Verantwortliche.



  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von White_Fox
    Registriert seit
    04.10.2011
    Beiträge
    954
    Was du nicht reparieren kannst, gehört nicht dir.
    Dem Satz würde ich zu 100% zustimmen, auch wenn z.B. Klebungen durchaus ihren Sinn haben.

    Ich habe vor ca. nem Jahr das Touchpanel an meinem alten 5800 selber gewechselt. Was sich seitdem für Dreck hinter dem Display habe...irgendwann nehme ich es nochmal auseinander. Schwer war der Wechsel nicht, aber andererweise muß man schon sagen, daß die heutige Elektronik mit den Fernsehern/Radios aus den 70er Jahren wirklich nichts mehr zu tun hat. Einfach mal nen geplatzten Elko wecheln geht noch bei Schaltnetzteilen, aber wieviele Elkos/Transistoren/Induktivitäten/usw. findet man noch in einem Handy? Vor allem stecken die meisten Fehler heutzutage in der Software-an die kommt man auch als Bastler nicht so einfach ran, auch mit Gewalt nicht. Wer hat schon einen bereits verbauten Mikrocontroller im BGA-Gehäuse umprogrammiert, wenn die entsprechenden Pins nicht grad herrausgeführt sind...

    Andererseits ist es tatsächlich widerwärtig, wenn Hersteller nach dem Verkauf Einfluß darauf haben wollen, was ein Kunde mit seinem Gerät tut. Ich denke, es hat Samsung/Apple/... scheißegal zu sein, was ich mit meinem Gerät tue. Ob ich das Teil verschenke, eine VGA-Buchse anlöte oder ein Dieselaggregat an mein Handy baue geht den Hersteller nichts an.
    In der DDR haben die Hersteller einen Schaltplan mitgeliefert, daß jeder sein Gerät selber reparieren konnte. Damals bestand die Leistung eines Herstellers aber auch darin, Geräte in guter Qualität zu entwickeln und nicht darin, möglichst viel über den einzelnen Kunden herrauszufinden und bereits erfundene Funktionen in Software nachzubauen und das als neue Erfindung zu vermarkten.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied Avatar von Asko
    Registriert seit
    02.12.2011
    Ort
    Fredersdorf
    Alter
    58
    Beiträge
    103
    "In der DDR haben die Hersteller einen Schaltplan mitgeliefert, daß jeder sein Gerät selber reparieren konnte"

    Gegen Ende der DDR war das aber auch schon nicht mehr ueblich.
    Dafuer gab es die Schaltplaene in der RFE, und gleich mit Reperaturanleitung.

    Den Schaltplan fuer meine Waschmaschine hatte ich im innern der Elektronikbox gefunden.
    Aber als die dann kaputtging hat mir das nicht viel genuetzt.
    Da gab es keine DDR mehr und keine entsprechenden Einchiprechner mit Masken-ROM.

    Gruss Asko.
    Vorsicht !
    Auf einer Kugel ist es von jedem Punkt aus abschuessig !

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2013
    Ort
    Region Basel
    Alter
    59
    Beiträge
    2.435
    Hallo,
    Zitat Zitat von White_Fox Beitrag anzeigen
    Dem Satz würde ich zu 100% zustimmen, auch wenn z.B. Klebungen durchaus ihren Sinn haben.
    Kleben ist oft auch einfach nur günstiger in der Herstellung.

    Zitat Zitat von White_Fox Beitrag anzeigen
    Ich habe vor ca. nem Jahr das Touchpanel an meinem alten 5800 selber gewechselt. Was sich seitdem für Dreck hinter dem Display habe...irgendwann nehme ich es nochmal auseinander. Schwer war der Wechsel nicht, aber andererweise muß man schon sagen, daß die heutige Elektronik mit den Fernsehern/Radios aus den 70er Jahren wirklich nichts mehr zu tun hat. Einfach mal nen geplatzten Elko wecheln geht noch bei Schaltnetzteilen, aber wieviele Elkos/Transistoren/Induktivitäten/usw. findet man noch in einem Handy? Vor allem stecken die meisten Fehler heutzutage in der Software-an die kommt man auch als Bastler nicht so einfach ran, auch mit Gewalt nicht. Wer hat schon einen bereits verbauten Mikrocontroller im BGA-Gehäuse umprogrammiert, wenn die entsprechenden Pins nicht grad herrausgeführt sind...
    Bei einfachen Schaltungen als Massenware (Fernbedienung, Taschenrechner, singende Grusskarten, LCD-Module usw.) wird der Chip direkt auf die Leiterplatte gebondet und da kommt dann ein Klecks Epoxid als Gehäuse drauf. Da ist auch wenig zum Ausschlachten drin.

    Grundsätzlich hat die Miniaturisierung (SMD, BGA usw.) den Nachteil, dass sich da ohne spezielle Ausrüstung meist nichts machen lässt.

    Andererseits geht die Entwicklung momentan sehr schnell voran. Einen 10 Jahre alten Fernseher kann man heute eigentlich nur noch als Monitor verwenden, der kann noch keine digitalen Signale verwerten und die analogen Sender werden abgeschaltet. Hinzu kommt noch der Energieverbrauch, welcher sich in den letzten 10 Jahren auch wesentlich verringert hat. Ein TV mit Set-Top-Box macht nicht wirklich einen Sinn, da verbraucht der TV-Tuner nur sinnlos Strom.

    Zitat Zitat von White_Fox Beitrag anzeigen
    Andererseits ist es tatsächlich widerwärtig, wenn Hersteller nach dem Verkauf Einfluß darauf haben wollen, was ein Kunde mit seinem Gerät tut. Ich denke, es hat Samsung/Apple/... scheißegal zu sein, was ich mit meinem Gerät tue. Ob ich das Teil verschenke, eine VGA-Buchse anlöte oder ein Dieselaggregat an mein Handy baue geht den Hersteller nichts an.
    Nach Ablauf der Garantie kümmert mich das auch nicht.

    Allerdings ist hier auch die der USA angepasste Produkthaftung mitschuldig.
    Als Hersteller bin ich heute grundsätzlich für alles Haftbar, ausgenommen das was ich in der Bedienungsanleitung ausgeschlossen habe (Pudel in der Microwelle).
    Rechtlich bleibt dann nur noch der "bestimmungsgemässe Gebrauch", alles ausserhalb dieser Definition geht dann zu Lasten des Benutzers. Heute geht die Herstellerverantwortung für eine Gerät bis zu dessen Entsorgung.

    Zitat Zitat von White_Fox Beitrag anzeigen
    In der DDR haben die Hersteller einen Schaltplan mitgeliefert, daß jeder sein Gerät selber reparieren konnte. Damals bestand die Leistung eines Herstellers aber auch darin, Geräte in guter Qualität zu entwickeln und nicht darin, möglichst viel über den einzelnen Kunden herrauszufinden und bereits erfundene Funktionen in Software nachzubauen und das als neue Erfindung zu vermarkten.
    Das mit dem Schaltplan war früher auch im Westen üblich.
    Wie aber auch schon geschrieben wurde, ist das bei manchen Herstellern immer noch üblich, dass dieser irgendwo im Gerät versteckt ist, ganz wie früher auch.

    MfG Peter(TOO)
    Manchmal frage ich mich, wieso meine Generation Geräte ohne Simulation entwickeln konnte?

Ähnliche Themen

  1. Klappe elektrisch öffnen
    Von Macho1185 im Forum Motoren
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 04.05.2013, 12:42
  2. Motor für das Bewegen einer Klappe
    Von PeterS. im Forum Motoren
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 07.09.2011, 16:35
  3. Klappe öffnen
    Von Ozzy im Forum Mechanik
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 05.09.2006, 11:07
  4. Elektronik-kit?
    Von 3ul3.de im Forum Elektronik
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 05.05.2006, 21:37
  5. elektronik
    Von Asche im Forum Elektronik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.09.2005, 17:58

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •