-         

Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: sensationeller Lasercutter

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Andree-HB
    Registriert seit
    10.12.2004
    Ort
    Bremen
    Alter
    47
    Beiträge
    2.556

    sensationeller Lasercutter

    Anzeige

    - soll keine Werbung sein -

    https://glowforge.com/

    ...wenn der Lasercutter hält, was im Video versprochen wird, dann hat das Gerät etliche innovative Funktionen (Autofocus, Materialerkennung, Indoor Absaugung/Filter, Wifi, Ebenenbearbeitung)
    In Deutschland hätte ich mir den auch schon geordert (nach einem Gespräch mit der Bank), mit Versand, EUSt & Zoll kommen da aber nochmal satte 2k€ drauf.
    Danke an Alle, die uns bei der erfolgreichen 1.000€-Aktion der IngDiba unterstützt haben! | https://www.hackerspace-bremen.de | http://www.pixelklecks.de |

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von i_make_it
    Registriert seit
    29.07.2008
    Ort
    Raum DA
    Alter
    49
    Beiträge
    2.445
    Wobei es Dir bei dem Preis auch noch so gehen kann wie bei Heise der Redaktion von Hacks/Make.
    Die haben erst mit dem zweiten oder dritten Resonator arbeiten können, weil davor kaputte Teile geliefert wurden.
    Bei Coherent liegt der Diamond C-40 alleine bei knapp 1400 bis 1600€.
    Letzte Woche habe ich mal angefangen mir die Preise und Lieferbedingungen für eine Nichia NDB7K75 Diode (3,5WCW 440-455nm) und ein NUV103E (20W 400-406nm) Slot Modul anzusehen.
    Da der Preis bei Händlern innerhalb der EU 3 bis 4 höher ist wie wenn ich die direkt in Japan bestelle, muß ich halt erst mal mit dem Zoll klären wie das ist. Es sind ja Bauteile und keine fertigen Produkte von daher dürfte das ja nicht gelten:
    http://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Post-Internet/Sendungen-aus-einem-Nicht-EU-Staat/Einschraenkungen/Waren/Produktsicherheit/produktsicherheit_node.html


  3. #3
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.372
    Praktisch und sicher preiswert, wie ist das eigentlich mit der Sicherheit?
    Es wird Pappe und Leder geschnitten, Kinder laufen herum mit frisch geschnittener Schokolade.
    "See how it works", mit einer großen Klappe nach oben und nach vorne, mit Glasscheibe (die wohl sicher mit Filtern versehen ist) und so gut abschirmt dass auch von einem Spiegel als Schneid-Objekt keine Gefahr ausgeht.
    In der Umgebung wird man sicher schnell auch einmal seinen Kaffebecher zum Aufwärmen hineinstellen der als Plastikbecher dann vielleicht oberhalb des Füllstands verschwindet.
    Was macht das Gerät wenn es brennbares Material erwischt?
    Eine Fliege die sich in den Kasten verläuft wird nicht lange überleben.
    Wird man eine Linse umgestalten können?, natürlich nur eine Kunststofflinse, oder gibt es sogar schon bald auch eine Applikation zum Augenlasern für sehschwache Haustiere?

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von i_make_it
    Registriert seit
    29.07.2008
    Ort
    Raum DA
    Alter
    49
    Beiträge
    2.445
    http://www.heise.de/make/meldung/Mak...l-2786523.html
    Sicherheit war bei den von Heise getesteten Modellen in Form von gesunden Menschenverstand und Respekt vor der Gefahr an den Kunden "outgesourced".
    Gehäusesensor zum Abschalten bei Öffnen des Deckels, Notausschalter, Fehlanzeige.

    Mit der US Menatalität, das alles geht was nicht ausdrücklich im (1000 Seiten) Handbuch verboten ist, gibt es da bestimmt über kurz oder lang die ersten Anwärter auf den Darvin Award für besonders kreative Art sich aus dem Genpool zu nehmen.

    Also Plexi schirmt IR Streustrahlung von CO2 Lasern schon ganz gut ab.
    Da konnte ich auch immer sehen welche meiner Kunden Probleme mit Streustrahlung haben (Wenn die Fenster der Einhausung von innen Angekokelt waren).
    Ohne innertes Prozessgas würde ich das schneiden von Kunststoffen unterlassen.
    Ich hatte mal einen Techniker der bei einen Modenschuß (Stichwort: TEM mode) meinte er nimmt Pressluft um den verdampften Kunststoff weg zu pusten (Wärend des Schußes) Ergebniss war ein 5 Stockwerke hoher Feuerball. (Allerdings waren das 6000W und nicht 40W)
    Die Erkenntniss ist auf jeden Fall, das man überhitztes Kohlenwasserstoff Gas tunlichst nicht auch noch gut mit Sauerstoff durchmischen sollte.
    Beim Kunststoff Schneiden also eine Absaugung die nicht brennen kann und die heißen Gase auch verträgt.
    Weg müssen die Abgase auf jeden Fall, grade Kohlenwasserstoff. Kommt davon was in den Strahlengang hat man eine Kartoffel aber keinen Brennfleck mehr. (Stichwort: Thermal Blooming)
    Beim Schneiden von hoch reflektierenden Werkstoffen wie Aluminium und Edelstahl hat man die meiste Streustrahlung. Ein Glasspiegel wird vermutlich nicht so problematisch sein, die recht dünne Verspiegelung wird nicht lange als solche bestehen bleiben.
    Laserschneiden von Glas ist allerdings auch recht anspruchsvoll, da die Teile nach der Laserbearbeitung sofort in die Wärmebehandlung müssen um Spannungsrisse zu vermeiden.

Ähnliche Themen

  1. CAD Hackerspace Bremen - Vortrag auf Video (Drucker, Fräse, Lasercutter)
    Von Andree-HB im Forum Konstruktion/CAD/Sketchup und Platinenlayout Eagle & Fritzing u.a.
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.03.2015, 08:11

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •