-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: VW: Tödlicher Arbeitsunfall mit einem Roboter

  1. #1
    Elektronik & Technik Infos Robotik Einstein Avatar von Roboternetz-News
    Registriert seit
    28.02.2011
    Ort
    Roboternetz Server 3
    Beiträge
    3.813

    Beitrag VW: Tödlicher Arbeitsunfall mit einem Roboter

    Anzeige

    In einem VW-Werk ist ein Techniker von einem Roboter tödlich verletzt worden. Der Unfall passierte beim Einrichten der Maschine. (Roboter, VW)



    Weiterlesen...

    Sag deine Meinung zu der Meldung und diskutiere im Roboternetz.

    News Quelle: Golem
    Diese Nachricht wurde automatisiert vom Roboternetz-Bot gepostet. Verantwortlich für den Inhalt ist daher allein der Herausgeber, nicht das Roboternetz.de oder deren Verantwortliche.



  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von i_make_it
    Registriert seit
    29.07.2008
    Ort
    Raum DA
    Alter
    49
    Beiträge
    2.442
    Na toll,

    mal wieder jemand der die Verriegelung der Sicherheitszelle überbrückt hat und damit den Einrichteschalter nicht brauchte um zu fahren.
    Mit Einrichteschalter fährt der Robbi auch bei offener Zelle, aber halt nur mit maximal 10% oder im JOG Betrieb fürs teach in.

    Da mußte es wohl mal wieder ganz schnell gehen.
    Hoffentlich schaut die Polizei auch auf die Vorgabezeiten und prüft ob in der Zeit die Arbeiten unter Einhaltung aller Sicherheitsvorschriften auch zu schaffen ist.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von malthy
    Registriert seit
    19.04.2004
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    1.379
    Ein interessantes Detail in anderen Meldung dazu:

    A Volkswagen spokesman stressed that the robot was not one of the new generation of lightweight collaborative robots that work side-by-side with workers on the production line and forgo safety cages.
    Es wird also direkt betont dass der Unfall nicht im Kontext der neuen kollaborativen Roboter passiert ist, das wäre sicherlich ein schwerer Schlag gegen dieses Konzept, von dem sich ja im Moment augenscheinlich relativ viele eine Menge versprechen ...

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Michael
    Registriert seit
    17.01.2004
    Ort
    Karlstadt
    Alter
    48
    Beiträge
    1.254
    Es wird also direkt betont dass der Unfall nicht im Kontext der neuen kollaborativen Roboter passiert ist,
    noch besser wäre es gewesen, sowas gar nicht zur Sprache zu bringen. Erst bei Nachfragen hätte man dann argumentieren können:"Mit unseren LWC Robots wäre das nicht passiert."

    und prüft ob in der Zeit die Arbeiten unter Einhaltung aller Sicherheitsvorschriften
    Fremdfirmen kosten Geld, da kann es nicht schnell genug gehen.

    Der Fall berührt mich, ich arbeite in einer ähnlichen Firma unter ähnlichen Bedingungen.
    Ich weiß, hinterher kann man es immer sagen, ich mach es trotzdem: Bei mir wäre das nicht passiert.
    So ein Schluderjahn mit der Schutztür gäbe es bei mir nicht.
    Egal, wie schnell es gehen muss.
    Das ist ein Kündigungsgrund.
    Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen, mit 21 Jahren sollte man nicht sterben.
    Der Kollege draußen, der vielleicht den Auslöser gedrückt hat, zumindest zusehen musste, tut mir auch leid, das wird er nie vergessen.

    In anderen Foren (Golem) kommt auch der Hinweis auf die Asimov-Robotergesetze.
    Die gehören natürlich dahin, wo sie herkommen, ins Reich der Fiktion und Literatur.
    Mit der Praxis haben die nichts zu tun.

    Gruß, Michael

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von malthy
    Registriert seit
    19.04.2004
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    1.379
    noch besser wäre es gewesen, sowas gar nicht zur Sprache zu bringen.
    Naja, die entsprechenden Spekulationen hätten vielleicht doch schnell im Raum gestanden. Ich fand einfach die "Assoziationskette" in diesem Fall interessant, man sieht daran ein bißchen, worauf die Leute sich mental eingeschossen haben.

    In anderen Foren (Golem) kommt auch der Hinweis auf die Asimov-Robotergesetze.
    Die gehören natürlich dahin, wo sie herkommen, ins Reich der Fiktion und Literatur.
    Mit der Praxis haben die nichts zu tun.
    Zumindest nichts mit der Praxis der Industrierobotik. So schlimm so ein Unfall ist, am Ende wird es ein recht schlichter Fall von menschlichem Versagen sein - so wie er unglücklicherweise an vielen anderen gefährlichen Maschinen auch hin und wieder vorkommt.

    Gruß
    Malte

  6. #6
    RN-Premium User Roboter-Spezialist Avatar von witkatz
    Registriert seit
    24.05.2006
    Ort
    NRW
    Alter
    47
    Beiträge
    458
    Blog-Einträge
    16
    Zitat Zitat von Michael Beitrag anzeigen
    da kann es nicht schnell genug gehen.
    v.A. in der Automobilindustrie...

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von i_make_it
    Registriert seit
    29.07.2008
    Ort
    Raum DA
    Alter
    49
    Beiträge
    2.442
    Ich habe nach der Lehre 2 Jahre in so einer voll Automatisierten Halle gearbeitet. In der Nachtschicht waren wir 3 Man in einer 400 Meter langen Halle.
    Jeder hatte ein Funkgerät das ständig auf Senden war und der Pförner hörte uns ab. Der Konnte per Knopf dann Alarm geben, damit die anderen zwei bescheid wussten und das Funkgerät desjenigen der nicht antwortete fing an zu piepen (um es zu finden)
    Beim Rüsten waren wir beim anfahren der Roboter auch zu zweit, aber der drinne n hatte das Teachpannel und nur darüber konnte gestartet werden.
    Draußen der stand nur mit der Hand auf dem Notaus. und wenn die Bahn stimmte, hat man von außerhalb der Zelle (zwei Anschlüsse für das Teachpannel, innen 0-10% außen 0-100%) dann langsam bis 100% die Verfahrgeschwindigkeit gesteigert und dann haben beide die Abnahme unterschrieben. Dann noch die Abnahme der produzierten Teile durch den Feinmessraum und die Fertigungszelle konnte in Betrieb gehen. Das war übrigens Automobilindustrie. Auch wenn hier vermutlich auf menschliches Versagen entscheiden wird, sage ich das in dem Fall der Prozess fürs Rüsten nicht gestimmt hat und die Hardware unsicher ist. Man kann fürs Rüsten und für Wartung das so einrichten, daß es sehr sicher ist. Allerdings muß auch das Personal entsprechend umsichtig und geschult sein. Im Resonatorbau hatte ich mit 450KV Eregerspannung im Laser zu tun, da kann man auch mit geöffneter Schutzverkleidung arbeiten, zum Einstellen der Spiegel muß man das auch, aber man muß halt wissen welchen Abstand man hält und nach dem auschalten wie man das System entläd bevor man an die Plasmastrecken geht. Klar Rüstzeiten sind unproduktiv, aber sicheres Arbeiten geht vor. Wenn man eine komplex verkette Anlage hat wo der Maschinenstundensatz 4 Stellig und mehr ist, kommt es auf Minuten an aber jetzt steht die Anlage betimmt länger bis sie wieder freigegeben wird.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    04.09.2011
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    599
    Zitat Zitat von Michael Beitrag anzeigen
    Die gehören natürlich dahin, wo sie herkommen, ins Reich der Fiktion und Literatur.
    Da sind die kooperieren Roboter auch noch dicht dran. Wenn ich z.B. im Handbuch vom LBR iiwa lese, was alles sicher erfüllt sein muss, damit er kooperieren darf, fällt mir doch als erstes wieder ein Zaun ein.

  9. #9
    Moderator Robotik Visionär Avatar von radbruch
    Registriert seit
    27.12.2006
    Ort
    Stuttgart
    Alter
    54
    Beiträge
    5.781
    Blog-Einträge
    8
    Asimov gehört hier nicht her. Die Dinger werden zwar "Roboter" genannt, sind aber schlicht und einfach nur Maschinen. Und wie bei jedem Unfall mit Maschinen ist es eine Verkettung von Fehlern die letzlich sogar zum Tode eines Menschen führen kann.

    Atmel’s products are not intended, authorized, or warranted for use
    as components in applications intended to support or sustain life!

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2013
    Ort
    Region Basel
    Alter
    59
    Beiträge
    2.435
    Hallo Michael,
    Zitat Zitat von Michael Beitrag anzeigen
    In anderen Foren (Golem) kommt auch der Hinweis auf die Asimov-Robotergesetze.
    Die gehören natürlich dahin, wo sie herkommen, ins Reich der Fiktion und Literatur.
    Mit der Praxis haben die nichts zu tun.
    Wenn du dich da mal nicht irrst!

    Mit dem Aufkommen von selbstfahrenden Autos, kommen die schon ins Spiel.
    Wenn sich eine Kollision nicht vermeiden lässt und es mehrere Lösungen gibt, muss ein umgefahrener Blumentopf weniger gewichtet werden, als ein umgefahrener Mensch.

    Bei Industrierobotern, liegt dies noch im weiter ferne, diese sind nicht damit ausgerüstet ihre Umwelt zu erkennen.

    MfG Peter(TOO)

    - - - Aktualisiert - - -

    Hallo,
    Zitat Zitat von radbruch Beitrag anzeigen
    Asimov gehört hier nicht her. Die Dinger werden zwar "Roboter" genannt, sind aber schlicht und einfach nur Maschinen. Und wie bei jedem Unfall mit Maschinen ist es eine Verkettung von Fehlern die letzlich sogar zum Tode eines Menschen führen kann.
    Richtig, es sind Automaten.
    Der Unterschied liegt nur darin, dass die Bewegungsabläufe beim Roboter per Software erzeugt werden und somit leicht geändert werden können. Im besten Fall ist das Umrüsten auf ein anderes Produkt mit dem Download der Software erledigt.

    Bei den alten Automaten wurden die Bewegungsabläufe mit Kurvenscheiben usw. festgelegt, da war eine Änderung kompliziert.

    MfG Peter(TOO)

    - - - Aktualisiert - - -

    Hallo,
    Zitat Zitat von i_make_it Beitrag anzeigen
    Auch wenn hier vermutlich auf menschliches Versagen entscheiden wird, sage ich das in dem Fall der Prozess fürs Rüsten nicht gestimmt hat und die Hardware unsicher ist. Man kann fürs Rüsten und für Wartung das so einrichten, daß es sehr sicher ist. Allerdings muß auch das Personal entsprechend umsichtig und geschult sein.
    Tja, der Prozess auf dem Papier ist das Eine, ob er dann auch befolgt wird etwas ganz anderes!
    Eigentlich müsste man den Lauten Kündigen, wenn sie sich nicht an den Prozess halten, weil sie Charakterlich nicht ins System passen .....

    Ich habe das selbst in einer kleineren Firma erlebt:
    Es gab einen Prozess zur Annahme von Paketen. Eigentlich bestand dieser nur aus einer Sichtkontrolle auf grobe Beschädigungen der Verpackung und entsprechender Annahme unter Vorbehalt.
    Der Prozess war allen bekannt und über den Sinn gab es auch keine Zweifel, trotzdem wurden beschädigte Pakete einfach angenommen.

    Zitat Zitat von i_make_it Beitrag anzeigen
    Im Resonatorbau hatte ich mit 450KV Eregerspannung im Laser zu tun, da kann man auch mit geöffneter Schutzverkleidung arbeiten, zum Einstellen der Spiegel muß man das auch, aber man muß halt wissen welchen Abstand man hält und nach dem auschalten wie man das System entläd bevor man an die Plasmastrecken geht. Klar Rüstzeiten sind unproduktiv, aber sicheres Arbeiten geht vor.
    Auch hier ist der Prozess das eine und die ausführende Person das Andere.

    Ich selbst bin Elektroniker und darf eigentlich an Elektroanlagen, mangels Ausbildung, nicht machen.
    Allerdings war ich offiziell als Hilfselektriker geführt, da ich einem befreundeten Elektriker öfters ausgeholfen habe.
    Theoretisch müsste man, wenn man an der HV etwas macht, entsprechend den Vorschriften alles Stromlos machen, also das ganze Haus vom Netz nehmen.
    Praktisch muss man das meist unter Spannung machen Manche Leute können dies Problemlos, mit entsprechender Vorsicht. Andere sind zu nervös, zu leichtsinnig oder zu schusslig dazu...

    MfG Peter(TOO)
    Manchmal frage ich mich, wieso meine Generation Geräte ohne Simulation entwickeln konnte?

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Elektroauto: MIT-Forscher entwickeln Akkus mit halbfester Speicherschicht
    Von Roboternetz-News im Forum Neuigkeiten / Technik-News / Nachrichten / Aktuelles
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.07.2015, 08:45
  2. Tödlicher Segway-Unfall
    Von radbruch im Forum Offtopic und Community Tratsch
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.10.2010, 11:45
  3. Roboter balanciert auf EINEM Rad !
    Von JanB im Forum Allgemeines zum Thema Roboter / Modellbau
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 18.03.2007, 07:09
  4. Roboter mit nur einem Moter
    Von Singapur im Forum Schaltungen und Boards der Projektseite Mikrocontroller-Elektronik.de
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.09.2006, 23:42
  5. Signale bei einem Abb Roboter
    Von Arminia im Forum Elektronik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.08.2006, 12:23

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •