-
        
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Erzeugung einer Hilfsspannung von -10V

  1. #1
    Gast

    Erzeugung einer Hilfsspannung von -10V

    Hallo Gleichgesinnte,

    habe ein 128*64 Punkte Grafikdisplay von Varitronix (MGLS 12864) in meiner Bastelkiste gefunden und möchte dies nun anschliessen. Leider hat das Display keinen integrierten Inverter für das LCD und benötigt eine Hilfsspannung von -10V. Das Datenblatt schweigt sich darüber aus, wieviel Strom der -10V Zweig verbraucht (werde ich durch Messen testen), aber ich mache mir schon einige Gedanken zur Erzeugung der Spannung. Bislang läuft das Microcontrollersystem mit 2 Spannungen: 5V für die Logik und 9V für die Motoren (jeweils durch Spannungsregler reguliert).
    Ich sehe folgende Möglichkeiten, die -10V zu erzeugen:

    - Verwendung ungenutzter Ausgänge des RS232 Pegelkonverters (Max232)

    - Verwendung eines Max 680 bzw. Max 681 (+5V to +-10V Voltage Converters)

    Leider sind bei beiden Möglichkeiten die Ausgänge nicht besonders hoch belastbar, es kommt also ein wenig darauf an, was das LCD auf der -10V Leitung so "zieht".
    Eine zusätzliche Bedingung besteht laut Datenblatt darin, die -10V frühestens 50ms (sagt mein Gedächtnis, habe nicht nachgeschaut, aber ich denke die Angabe ist richtig) nach Anlegen der "Logic-Supply"-Spannung anzulegen. Dazu plane ich, die Betriebsspannung des Max 680 durch einen Transistor einzuschalten, der von einem Microcontrollerportpin gesteuert wird.

    Würde gerne Eure Meinungen hören, nachdem ich mir so meine Gedanken gemacht habe....

    bobtail

  2. #2
    Gast
    hast Du mal an den Baustein TMA 9512D gedacht. Der erzeugt aus 5 Volt eine Spannung von +12V und -12V. Mit zwei Dioden kommst du dann nahe an die 10 Volt heran. Diese DC-Wandler gibt es in verschiedenen Leistungsklassen u.a. bei Conrad. TMA 9512D kostet ca. 7 Euro

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    22.11.2003
    Beiträge
    991
    Soweit ich weiß wird die negative Hilfspannung beim Display fast nicht belastet. Ich hab schon häufiger Lösungen mit MAX232 Treiber gesehen, dass scheint also zu funktionieren.

    Ob man dann einen MAX232 oder MAX680/681 benutzt ist Gemacks-/Platzsache.

    MfG Kjion

  4. #4
    Gast
    Ich würde das mit akkus und einem 7909 (festspannungsregler) machen, weil einfah, robust und Geldbeutelschonend

  5. #5
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    63
    Beiträge
    12.204
    Die Pegelconverter arbeiten nach dem Prinzip der geschalteten Kondensatoren. Diese Technik ohne Induktivitäten ist bei Strömen unter 1mA besonders zu empfehlen, da sie mit kleinsten Bauelementen aufgebaut werden kann.
    Eine Wechselspannung, am Taktausgang mit ein paar Dioden und Kondensatoren vervielfachen ist für allerkleinste Ströme auch machbar.

    Villard-Schaltung
    http://www.wundersamessammelsurium.d.../XtraVielVolt/
    Ist gar nicht so wundersam, aber bevor ich das Bild neu male.

    (Ich denke, hoffe die Umkehrung für negative Spannungen ist klar.)
    Manfred

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    14.12.2003
    Alter
    26
    Beiträge
    1.187
    Ich habs grad mit nem MAX232 ausprobiert und konnte bis zu 200mA aus der 10V und -10V Strecke entnehmen, ohne dass er heiß wurde.

    Matthias
    Back on the road again...

    Falls ihr wissen wollt, was ich so in meiner roboterfreien Zeit gertieben hab: www.plasmaniac.de.vu

  7. #7
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    18.04.2004
    Beiträge
    6
    hallo
    kann mir jemand ein Datenblatt vom MGLS12864
    zukommen lassen ? kann leider keins finden.
    mfg l-hase

+ Antworten

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 0

Derzeit gibt es keine Benutzer zum Anzeigen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •