-
        

+ Antworten
Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Oszilloskop Empfehlung

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied Avatar von robosapiens
    Registriert seit
    21.11.2013
    Beiträge
    175

    Oszilloskop Empfehlung

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Mir fällt midestens alle zwei Monate auf, dass mein Problem schneller und einfacher gelöst werden könnte, wenn ich im Besitz eines Oszilloskops gewesen wäre.
    Mein momentanes Problem liegt bei der falschen PWM-Frequenz, die dazu führt, dass der Motor fiept. Würde nun gerne versuchen ein Modul zu basteln, welches die PWM-Frequenz ändert. Um die Frequenz schön grafisch darzustellen, wäre ein Oszilloskop ganz praktisch....

    Nun zu meiner eigentlichen Frage:
    Habe von Oszilloskopen keine Ahnung, deswegen stellt sich mir die Frage, was unterscheidet ein 20EUR Oszilloskop, aus china, welches man an den Computer anschließt, zu einem professionellen für 2000EUR? Wie viel Geld muss ich ausgeben, um ein brauchbares zu bekommen? Ist es empfehlenswert ein gebrauchtes zu kaufen?

    Freue mich über jede Antwort.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    03.09.2009
    Ort
    Berlin (Mariendorf)
    Beiträge
    938
    Zitat Zitat von robosapiens Beitrag anzeigen
    . . . die Frage, was unterscheidet ein 20EUR Oszilloskop, aus china, welches man an den Computer anschließt, zu einem professionellen für 2000EUR?
    Das ist sehr schwer zu beantworten. Eigentlich fast alles.
    Zwischen diesen beiden Kategorien liegen einfach Welten an Qualität und Funktionalität !

    Du suchst ein "brauchbares " Gerät, also eines, bei dem du nie an Grenzen stößt?
    So eines hätte ich auch gerne. Ich persönlich liebäugle ja preislich mit der Geräteklasse um etwa 400€, technisch eher mit den 2000€-Geräten
    Unter 400€ ist das Preis-Leistungs-Verhältnis m.E. zu schlecht. Ich spreche da gerade über neue Digitaloszilloskope.

    Gebrauchtkauf ist sicher eine interessante Option, dann aber eher Markengeräte wegen Haltbarkeit und Serviceverfügbarkeit. Aber da halte ich mich raus.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied Avatar von robosapiens
    Registriert seit
    21.11.2013
    Beiträge
    175
    Danke für die Rückmeldung. Ist also ein billiges für 20EUR garnicht zu empfehlen? Was sind denn namenhafte Oszilloskope?
    Mit freundlichen Grüßen

  4. #4
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.366
    Hameg ist die klassiche zuverlässige und preisgünstige Marke, danach ist Rigol im unteren Segment als gutes Gerät dazugekommen.
    Es gibt sicher von Reichelt mit Peaktech und von Conrad mit Voltcraft vergleichbares aber oft nicht ganz so verbreitet.
    Darüber gibt es dann Tektronix, LeCroy, Agilent aber danach war ja nicht gefragt.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2013
    Ort
    Region Basel
    Alter
    59
    Beiträge
    2.435
    Hallo,
    Zitat Zitat von robosapiens Beitrag anzeigen
    Danke für die Rückmeldung. Ist also ein billiges für 20EUR garnicht zu empfehlen? Was sind denn namenhafte Oszilloskope?
    Ein komplettes für diesen Preis ist nicht zu empfehlen, ein "Nacktes", welches dem PC als Display benutzt ist dann schon ganz gut brauchbar.

    Wenn es günstig sein soll, musst du im Bereich derjenigen suchen, welche nur am PC angeschlossen funktionieren.

    Neben der maximalen Frequenz, welche in einem einzigen Durchgang erfasst werden kann, sind ein guter Eingangs-Spannungsteiler und Verstärker wichtig. Die ganz billigen können nur fest 0-5V messen.
    Ein komplexer Trigger ist auch noch praktisch, also wenn man direkt z.B. ein I2C.Protokoll auswerten kann, ohne Bits zählen zu müssen.
    Vieles liegt an der Software im PC, da weiss man aber erst im Betrieb wirklich was man wirklich hat, due Bildchen im Handbuch sehen immer gut aus


    Im Bereich bis etwa 20kHz kann man mit der Soundkarte erste Gehversuche machen, da gibt es einiges an Freeware.
    Für dein PWM-Problem könnte das schon ausreichen, du hörst das Fiepen ja

    MfG Peter(TOO)
    Manchmal frage ich mich, wieso meine Generation Geräte ohne Simulation entwickeln konnte?

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Geistesblitz
    Registriert seit
    16.03.2011
    Ort
    Dresden
    Alter
    30
    Beiträge
    1.937
    Hmm, also wenn du es eh nur für Hobby brauchst, um dir mal ein paar Verläufe angucken zu können, ist es fast schon egal, welches Oszi du da nimmst. Da würd ich mich wirklich mal nach gebrauchten Geräten gucken, wär nur wichtig, dass die noch ihre Kalibrierung haben. Ich hab bei mir ein altes EO174 stehen, das von einem Bekannten wieder einigermaßen kalibriert wurde. Dafür, dass ich es umsonst bekommen habe (vorm Schrott gerettet), ist das auf jeden Fall öfters hilfreich. Wenn du aber auch komplexere Sachen machen möchtest, kommst du um moderne Oszis wohl eher nicht drum herum. Ich denk mal, dass du auch nicht drum herum kommen wirst, dich vorher mal noch ein wenig mehr mit Oszis auseinandersetzen musst, um einschätzen zu können, was für Funktionen du so brauchst. Was nutzen vier Kanäle, Frequenzanalyse und hohe Bandbreite, wenn man sie nicht braucht.
    AI - Artificial Idiocy

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2013
    Ort
    Region Basel
    Alter
    59
    Beiträge
    2.435
    Hallo,
    Zitat Zitat von Geistesblitz Beitrag anzeigen
    Ich denk mal, dass du auch nicht drum herum kommen wirst, dich vorher mal noch ein wenig mehr mit Oszis auseinandersetzen musst, um einschätzen zu können, was für Funktionen du so brauchst. Was nutzen vier Kanäle, Frequenzanalyse und hohe Bandbreite, wenn man sie nicht braucht.
    Zuerst einmal muss man ein Oszilloskop verstanden haben und es, zumindest die Grundfunktionen, besonders den Trigger, im Halbschlaf bedienen können.

    Ich bin immer wieder auf Berufskollegen gestossen, welche bei den analogen KOs schon ihre Mühe hatten, den Strahl, trotz "Beam finder"-Taste, auf den Schirm zu bekommen!
    Bei diesen war aber der KO auch das letzte Messgerät welches sie aus dem Schrank geholt haben.
    DSOs haben heute dazu eine Taste "Automatic Setting", da schafft das Jeder

    Das nächste ist dann, dass man die angezeigten Signale auch versteht.

    Mit einer einzelnen Messung in einem klassischen Netzteil, kann man mit dem Oszi schon einiges zum Trafo, Gleichrichter und Ladeelko sagen. Mit einem Voltmeter geht das nicht.

    Normale Spannungsmessungen mache ich eigentlich immer mit dem Oszi, da sieht man dann gleich wenn Störungen vorhanden sind. Das DVM brauche ich meistens nur, wenn die Spannung genau gemessen werden muss.

    MfG Peter(TOO)
    Manchmal frage ich mich, wieso meine Generation Geräte ohne Simulation entwickeln konnte?

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Crazy Harry
    Registriert seit
    15.01.2006
    Ort
    Raum Augsburg - Ulm
    Beiträge
    1.192
    Wartest bis Ende Februar und besuchst die "Embedded World" in Nürnberg. Ich hab mich inzwischen dazu entschlossen, um mir die Rigol-Geräte mal live anzuschaun. Vielleicht sieht man ja auch noch was ganz anderes und vor allem besseres dort.
    Ich programmiere mit AVRCo

  9. #9
    Für das was du vor hast, würde ich auf alle fälle ein standgerät nehmen, statt die pc gestützten. eine röhre ist eben eine röhre, und man sieht doch wesentlich besser spikes und piks.
    klasische geräte sind hameg, wenn du keine speicherfunktion brauchst, nicht im hohen frequenzbereich werkelst, kannst du sehr gute ergebnisse mit dem alten hameg 512 bekommen,
    oder die hameg 6xx serie. ich selbst habe beides im einsatz, dazu die recht teuren tektronix.
    hameg bekommst du schon für unter 100.-€ in der bucht, würde aber das gerät ansehen, auf alle fälle bildtest und signaltest machen.
    wenn es dann doch irgendwan nicht mehr ausreicht, verscherbelst du die wieder, und legst dir nächste stufe zu.
    noname geräte würd ich zumindest, nicht nehmen, sparen an der qualität, z.b. an den drehknöpfen, macht sich unweigerlich am spassfaktor bemerkbar.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Empfehlung Servoakku
    Von pinsel120866 im Forum Suche bestimmtes Bauteil bzw. Empfehlung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 29.12.2014, 12:40
  2. Verkaufe Verkaufe ein Oszilloskop VOLTCRAFT® 610/2 Analoges 1-Kanal Oszilloskop
    Von funkheld im Forum Kaufen, Verkaufen, Tauschen, Suchen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.11.2012, 19:56
  3. Kamera Empfehlung
    Von highcom im Forum Suche bestimmtes Bauteil bzw. Empfehlung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.08.2010, 15:18
  4. empfehlung
    Von dasfeld im Forum Elektronik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.11.2007, 18:26
  5. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.05.2005, 09:54

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •